Anzeige
B3 Biennale

sponsored by


raum5 Galerie

"Swing"

Robert Dämmig


raum5 Galerie Berlin
Torstrasse 173 10115 Berlin Mitte
Tel: 030 939 58 748
raum5-berlin.de
Die-Sa 12-18 Uhr

Einladung zur Vernissage der Ausstellung

SWING
des Fotografen Robert Dämmig

Vernissage am 20.Juni 2008 um 19 Uhr

Gezeigt wird die 16teilige Fotoserie “SWING” des Künstlers aus dem Jahr 2008.

Dazu laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein. Der Künstler wird anwesend sein.

Weitere Informationen zur Ausstellung finden Sie unter raum5-berlin.de oder telefonisch unter 030 939 58 748.

Raum und Fleisch
zu "SWING",
Fotografien von Robert Dämmig
Kurztext von Thomas Martin(Autor/Berlin)

Wie der Teufel in Grimms Märchen nach der Heimkehr in die Hölle Menschenfleisch riecht, spürt Robert Dämmig mit der Kamera die Verweslichkeit des Fleisches in der Bildwirkung der von ihm parallel fotografierten Räume auf.
Sie sind dem Verfall nicht weniger preisgegeben als der Leib des Fotografen.

Der Auftritt des Körpers ist als nächster Akt Dämmigs fotografischer Bestandsaufnahme, die bislang auf die Abbildung menschlicher Anwesenheit verzichtet hat, zu verstehen.



Die Erscheinung des Menschen bzw. seiner Teile ist ein Gewinn; man sieht sich in den Räumen um, statt wie bisher in sie hineingesehen zu werden.

Und wie man die Räume ansieht auf Bewohnbarkeit, Folterhöhlen des Privaten, in Trümmern liegende Laboratorien der Zweisamkeit,sucht man die Körperteile ab auf Spuren des Kampfes, der an niemanden spurlos vorübergeht.

Wie die Räume ihre Male haben, hat der Körper seine: Die Geschichte bildet sich in Falten, Flecken, Verfärbungen ab.

Die Kunst des Fotografen besteht darin, daß er der Katastrophe die Leichtigkeit abgerungen hat, ein Tanz.



Invitation to the initial showing of

"SWING"
an exhibition by Photographer Robert Dämmig.

initial showing on 20th of June 2008 at 7pm

To be on display are the 16 pictures of the series "SWING" from 2008.

we kindly invite you and your friends
the artist attend the show

The exhibit runs until 3th of August 2008.

For further information do not hesitate to contact us
tel 030 939 58 748 or go to raum5-berlin.de.

SPACE AND FLESH
"SWING",
Photographs from Robert Dämmig
short text by Thomas Martin(author/berlin)

Just as the devil in Grimm’s fairy tale savours the smell of human flesh on returning to hell, so Robert Dämmig traces the transience of flesh with the camera, juxtaposing images of body parts and interiors shot in parallel -interiors no less subject to decay than the body of the photographer himself.

The staging of the body is the next act in Dämmig’s photographic dramaturgy, a dramaturgy that up to now has abstained from depicting the human presence.

The appearance of the human, i.e. human parts is an advance. And now, instead of having one’s gaze directed into the rooms, one has the freedom to explore.

And just as one examines the rooms for traces of domestic comfort, as torture chambers of the private, laboratories of intimacy now in ruins, so one examines the body parts for signs of the struggle that leaves no one untouched.

Just as the rooms have their blemishes, so it is with the body:
History formed into creases, spots, discolorations.

The art of the photographer consists in his ability to wrestle a lightness from the catastrophe, to elicit a dance.
raum5 Galerie




    Berlin Karte Galerie Ausstellungen

    Berlin Daily 18.12.2017
    Montagsführung
    16.30: durch die Ausstellung : Blick Verschiebung Zentrum für Kunst und öffentlichen Raum Schloss Biesdorf | Alt-Biesdorf 55 | 12683 Berlin
    S-Bahnhof Biesdorf, U-Bahnhof Elsterwerdaer Platz

    Anzeige
    berlin

    Anzeige
    Atelier

    Anzeige
    Ausstellung

    Anzeige
    rundgang

    Anzeige
    Magdeburg


    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Verein Berliner Künstler




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    PALASTgalerie Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    museum FLUXUS+




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Akademie der Künste / Hanseatenweg




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Tchoban Foundation - Museum für Architekturzeichnung