Anzeige
Responsive image

sponsored by


SARA ASPERGER GALLERY

"Mehabait-from home" - Video, Malerei

Michal Rothschild


Michal Rothschild
"Mehabait-from home"

Opening

Freitag, 19. September 2008 um 19.00 Uhr.

Ausstellung vom: 20.09.2008 bis 15.11.2008

"Mehabait - from home"

Wenn man das Haus von Michal Rothschild betritt, begreift man, dass es - in den Bergen Jerusalems liegend - zugleich Atelier und Modell ihrer Arbeit ist. Das ganze Gemeinweisen, mit den Gärten und der Landschaft, ist ein vielseitiges und lebendiges Atelier.

Michal verlässt das Haus/Atelier mit wachem Blick, um Eindrücke und Gefühle, Räume, Landschaften, Wege, Farben, Geräusche und Menschen aufzunehmen. Zurück, verarbeitet sie die Komponenten ihrer Gefühle und Eindrücke, die, durch ihre eigene Linse, ihre persönliche Wahrnehmung, Empfindsamkeit, reiche Phantasie gefiltert, zur Idee und sodann zum Kunstwerk werden.

Es ist kein statisch viereckiges Haus (im doppelten Wortsinne), denn Michal hat alle Ecken in seinem Inneren abgerundet, so dass die Wände oben und unten keinerlei Berührungspunkte haben – was die Linien der Wände zu einer durchgängigen Linie werden lässt, so wie in einem unendlichen Kreis. Auch die Ecken ihrer Galerie hat Michal in ähnlicher Weise gerundet, und so ist die Galerie – durch die präsentierte Ausstellung - zu einem Modell geworden, das in intuitiv wahrnehmbarer Weise Michals Haus symbolisiert.

Die architektonische Idee hierzu basiert auf dem Prinzip des Dreiecks, dass das Quadrat des Zimmers rundet: auf den ersten Blick zwar ein simples Mittel, aber äußerst effektiv. Dieses Element bezeichnet sie als "Eckenlosigkeit" – es knüpft harmonisch an den gesamt gegebenen architektonischen Aufbau, es lässt jegliche Ecken verschwinden, indem es sie abrundet, und bewirkt so an jedem Ort einen weichen, natürlichen Fluß von Licht und Klang. Damit bewirkt es auch jenes angenehme Wohlgefühl bei demjenigen, der sich an jenem Ort aufhält.

Das Atelier aus dem Haus in Israel geht nach Berlin und wird zur Ausstellung "Mehabait - from home". Darin liegt etwas symbolisches: jeder Ort in Israel und der Welt, an dem Michal lebt und arbeitet, ist für sie Haus und Atelier in einem.

"Mehabait - from home" wird in der Galerie aber auch zusätzlich hierdurch versinnbildlicht: durch den Garten, die Pflanzen und die Blumen, eine Hündin namens "Geffen" und den Weinstock, der sich vom unteren Garten zur obersten Ebene des Hauses hinaufarbeitet. Der Film "ZoomZoom" zeigt Michals Haus aus der Zeit ihres Berlin-Aufenthalts und schließt zyklisch an ihr Haus in Tel Aviv, wo sie mit ihrer Rückkehr nach Israel vor etwa vier Jahren gewohnt hat (bevor sie nach Jerusalem ging).
Auch die Wahl, in der Ausstellung das Bildnis ihres 95jährigen Großvaters zu zeigen, hat eine zyklische Bedeutung: In einem symbolischen Akt "verpflanzt“ Michal den Großvater, der in Deutschland geboren ist und heute in Israel lebt, dorthin zurück. Das gezeichnete Porträt hat sie aus ihrem Haus in Israel genommen und es in jenes "Haus" übertragen, das nun in der Galerie in Deutschland steht.

Die Zeichnungen, die in der Galerie gezeigt werden, gehören zu Michals jüngsten Arbeiten, die im Verlauf des letzten Jahres im Studio in ihrem Jerusalemer Haus entstanden sind. Die Zeichnungen sind in einer "konventionellen", gebräuchlichen Technik hergestellt - Pinsel und Farbe auf Leinwand -, das Produkt selbst jedoch ist nicht konventionell. Die jüngsten Zeichnungen transportieren Michal zurück in ihre Studienzeit in New York. Obwohl diese Michal nun reifer ist, mehr Wissen und mehr praktische Erfahrung hat, besonders was die Kunst angeht, die auf Idee und Konzeptualität angelegt ist und Video und Installation verwendet.

Die Zeichnungen, die in der Ausstellung gezeigt werden, sind beeinflusst vom Charakter und dem energetischen Geist der Künstlerin – es ist derselbe Geist, der auch ihre Installationen und Videoarbeiten beseelt. Und wenn man einige charakteristische Elemente aufgreifen möchte, die in ihren Videoarbeiten und Installationen präsent sind, und jetzt auch in ihren Zeichnungen, lassen sich Idee, Empfindsamkeit, Bewegung als dynamischer, in Raum und Zeit andauernder, Prozess – Zoom-In und Zoom-Out (insbesondere Zoom-Zoom) –, Farbigkeit, Klang und ein in höchstem Maße präziser Klangteppich erwähnen.

Michals rezenteste Zeichnungen sind lediglich ein Teil ihres kreativen, empirischen und dynamischen Prozesses. Die Zeichnung, obgleich sie als statisch gilt, ist für die Künstlerin nie abgeschlossen und ist daher dynamisch. Einerseits als Bewegung von Linien, Flecken, Formen und Farben und andererseits durch durchsichtige Schichten, die im Wechselspiel des Zoom-In und Zoom-Out entstanden sind und den Entstehungsprozess des Werkes in der Zeit widerspiegeln.

Die Musik ist ein untrennbarer Teil Michals, ein Teil ihrer Identität. In ihrer Arbeit nutzt sie professionell markante Klänge und Klangteppiche, die äußerst präzise abgestimmt sind – eine reiche Musik, elektrisiert, sprudelnd und mitreißend, daneben ernste Musik, die nachdenklich, tiefer, ganz durchorchestriert ist. Beeinflusst ist Michal von Musik aller Stile: klassische Musik, Zigeunermusik, brasilianische Musik, Blues, Ethnomusik und zeitgenössische Musik.

Wenn sie zuhause zeichnet, begleitet die Musik den Prozess ihrer Arbeit. Mal ist es ein Zuhören beim Zeichnen, mal bei der Konzeption eines Werks. So wird die Musik zu einem integralen Bestandteil des Hauses/Ateliers im Schaffensmoment, und letztlich auch des Werks selbst.
Durch das Element der „Eckenlosigkeit“ fließen Töne und Klangwellen frei in der Räumlichkeit des Orts und stoßen nicht an Ecken.
Die Musik dringt bei Michal in die transparenten Schichten und die Berührungen des Pinsels in ihren Zeichnungen und wird zu sichtbaren Klängen, die im Raum der Zeit leben, in der Länge, der Breite und der Tiefe des Bildes. Sie verleiht der flachen Zweidimensionalität auf der Leinwand eine voluminöse Dreidimensionalität.

Ihre Zeichnungen erinnern mich (vielleicht uns alle) in ihrer Empfindsamkeit an die Klänge der Melodien von Saiteninstrumenten - wie Geige, Viola, Violoncello und Kontrabass - in der Musik der Zigeuner.

Auch die Zeit dokumentiert sich im Schaffensprozess ihrer Zeichnungen, auch im Prozess der Betrachtung ihres Werkes. Ausdruck der visuellen Zeit, die im Zoom-In aus dem Zimmer hinausdrängt - durch die Vorhänge, durch das Fenster zu den Pflanzen, die auch in diesen Bildern transparent sind. In diesen Bildern spiegeln sich die Jahreszeiten, was der Auffassung Cezannes ähnelt und doch anders ist als in seinen Bildern. Die Zusammenfassung der Jahreszeiten geschieht hier auf sinnliche Weise, durchsichtig, lyrisch und empfindsam und nicht analytisch, blockhaft und massiv.

Das ist der facettenreiche Blick - durch Zoom-In in das Haus hinein und durch Zoom-Out darauf, was außerhalb des Hauses stattfindet -, der in ihren Zeichnungen Ausdruck findet. Wenn man die Bilder in dem konzentrierten mikroskopischen Zoom-In betrachtet, entdeckt man Details, die in Zeichnungen an anderer Stelle vorkommen, zwischen den durchsichtigen Schichten selbst, in den Formen, in den Farbflecken und den Strichen der Pinsel.

All das zusammen wird gemeinsam mit der Künstlerin Michal Rothschild und durch sie selbst zu „Mehabait“.

Shlomo Har Paz
Übersetzung: Esther Kontarsky

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Samstag
11.00 - 19.00 Uhr
(und nach Vereinbarung)

Gallery Weekend: Freitag, 31.10.- Sonntag, 2.11.2008

SARA ASPERGER GALLERY
Sophienstraße 18
10178 Berlin

Tel.: +49 (30) 280 44 904
Fax.: +49 (30) 280 44 905

Email: info@sara-asperger-gallery.de
Internet: sara-asperger-gallery.de
SARA ASPERGER GALLERY


Berlin Daily 16.08.2018
Podiumsdiskussion
19 Uhr: Kopie oder Original – Warum verkehrte Welt spielen? im Rahmen des PROJECT SPACE FESTIVAL BERLIN .Netzwerk freier Berliner Projekträume und -initiativen e.V. C/O KUNSTPUNKT BERLIN | Schlegelstr. 6 | 10115 Berlin

Sponsored Links:

Acud Macht Neu

Akademie der Künste / Pariser Platz

Alfred Ehrhardt Stiftung

ART LABORATORY BERLIN

Beuth Hochschule für Technik Berlin /
FB IV Studiengang Architektur


CWC Gallery

Dorothée Nilsson Gallery

Ephraim-Palais

Galerie im Körnerpark

Galerie im Saalbau

Galerie im Tempelhof Museum

Galerie Kuchling

Galerie Parterre Berlin

Galerie Villa Köppe

Haus am Kleistpark

Haus am Kleistpark | Projektraum

Haus am Lützowplatz

Haus am Lützowplatz / Studiogalerie

Helmut Newton Stiftung / Museum für Fotografie

ifa-Galerie Berlin

Japanisch-Deutsches Zentrum Berlin

Kienzle Art Foundation

Kommunale Galerie Berlin

Kommunale Galerie Steglitz im Boulevard Berlin

Kunst-Raum im Deutschen Bundestag / Mauermahnmal

Kunsthalle am Hamburger Platz

Kunsthochschule Berlin-Weißensee

KUNSTSAELE Berlin

me Collectors Room Berlin

museum FLUXUS+

Rumänisches Kulturinstitut Berlin

Schering Stiftung

Schloss Biesdorf

Schwartzsche Villa

Stadtmuseum Berlin

Tchoban Foundation - Museum für Architekturzeichnung

Tschechisches Zentrum Berlin

Verein Berliner Künstler

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image


Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Saalbau




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Schloss Biesdorf




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
me Collectors Room Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Galerie Parterre Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Kleine Orangerie am Schloss Charlottenburg




Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.