Anzeige
B3 Biennale

sponsored by


Greusslich Contemporary

Bunter Restediskurs

Guillermo Aguilar-Huerta + Miguel 聲gel Fern嫕dez


Vernissage: 05.07.2014, 18-21 Uhr
Finissage: 02.08.2014, 18-21 Uhr

Guillermo Aguilar-Huerta berzieht banale Tr輍erkomponenten aus dem industriellen Produktionskontext mit einer fr鐬lichen Oberfl踄hen酲thetik. Dabei wird der Transportutensil weder vorher noch nachher veredelt, sondern es entzieht sich seiner Bedeutung als Verpackungsrest und wird zu einem zeitgen飉sischen Kunsttr輍er. Diese Fusion geht einher, als ob es ein selbstverst鄚dlicher Prozess sei und resultiert in Objekten, deren Oberfl踄hen strikt geometrisch-abstrakten Farbspielen folgen. Sie verschlsseln in unendlicher Variation ornamentale Farb- und Formen-Codes, die von pr鄣istorischen Kulturen wie den Mayas bis zu zeitgen飉sischer Kunstgeschichte beeinflusst sind.


Guillermo Aguilar-Huerta: PALETTE NO. 206- Serie Industrial, Acryl auf Holz, 80 x 59 cm.

Das Objekt wird von Aguilar-Huerta kurzerhand einer Schrottpresse entzogen und erf鄣rt erstmal eine 礬thetisierung ohne Mitleid fr das Material oder einen Diskurs. Trotzdem ist er sich seiner Mittel sehr bewusst, da er die Serie Industrieserie betitelt, auf die sich diese Ausstellung konzentriert, im Unterschied zu seiner Menschheitsserie oder der Universumserie. Dominante Abstraktionen akribisch auf unbehandelte Materialreste aufzuarbeiten erzeugen hier Werke, die sich wie Malerei anfhlen, aber Objekte sind. Die Industrialisierung mit seinen Gewinnern und Verlierern benennt Aguilar-Huerta als einen ihn beeinflussenden geschichtlichen Zeitraum, der seine Arbeit und sein Denken als globales Mitglied und Mexikaner pr輍t. Der Diskurs erwischt uns bei diesen bonbonfarbenen Schmuckstcken durch die Hintertr.

Im Gegensatz dazu steht eine Arbeit von Miguel 聲gel Fern嫕dez. Er thematisiert die Material酲thetik direkt, indem er versucht, die mitschwingende und mitunter schwierige Bedeutungspr輍ung von Keramik zu brechen, indem er eine Art Bausatz fr ein Fertigregal nachstellt. Doch sind auf den Brettern aus Ton die ebenso gebrannte Hobelsp鄚e platziert, die den Prozess zeigt, wie die oberste Schicht zum Zweck der Gl酹tung der Brettimitation abgezogen wurde. Diese vier seltsamerweise einseitig lackierten Tonreste zerst顤en den konzeptuellen Ansatz aus Materialexperiment und Umfunktionierung von Baumarkt酲thetik und Readymade. Die offensichtlich poetischen Kronen, die prominent der Keramikskulptur aufgesetzt sind, verhindern eine Entschlsselung als eine konzeptuelle Arbeit.


Miguel 聲gel Fern嫕dez: TBA, ca. 240 x 80 x 25 cm, ceramic.

Die zweite Arbeit von Fernandez wird sich im Laufe des Vernissageabends verwandeln. Gefrorene schwarze Farbe, wie er sie schon in frheren Installationen verwendet hat, wird w鄣rend des Schmelzens und Abtropfens aus den Resten seiner skulpturalen Erscheinung malerische Signifikanz entwickeln. Fernandez愀 Interesse fr prozessuale Form- und Bedeutungsentwicklung und Auseinandersetzung mit dem Ph鄚omen Zeit wird deutlich. Diese einmalige ortsspezifische Installation negiert eine gew鐬nliche Produktion von Kunstobjekten, attackiert die Reinheit des White Cubes und ist ein schwarzer organischer Gegensatz zu den geometrischen Farbspielen Aguilar-Huerta愀.

Guillermo Aguliar-Huerta (*1982 Monterrey, Mexiko) lebt und arbeitet seit 2007 in Berlin und Mexiko. Er hat an der Kunstakademie Instituto Nacional de Bellas Artes und Kunstgeschichte an der I.T.E.S.M jeweils in Monterrey studiert.

Miguel 聲gel Fern嫕dez (*1976, Yeste, Spanien) lebt und arbeitet seit 2006 in Berlin.

Die Ausstellung wird in freundlichster Weise von der spanischen Botschaft in Berlin und der mexikanischen Botschaft in Berlin untersttzt.


Greusslich Contemporary
Andreas Greu羦ich MBA
Buchholzer Str. 11
10437 Berlin
Open: Wed+Thu 4-9 pm, Sat + Sun 1-6 pm
+49 30 5367 2850

___________________________________________________

Greusslich Contemporary is pleased to announce the next group-exhibition:

Guillermo Aguilar-Huerta + Miguel 聲gel Fern嫕dez
Colorful Residual Discourse

05.07.02.08.2014

Vernissage: 05.07.2014, 69 pm
Finissage: 02.08.2014, 69 pm

Guillermo Aguilar-Huerta covers banal shipping components from an industrial production context with a cheery surface aesthetic. In so doing, the transport paraphernalia is refined neither before nor after this process, but is rather extracted from its meaning as packing residue and becomes a form of contemporary art carrier. This fusion is attended to as if it were a self-evident process and results in objects, the surfaces of which follow strict abstract-geometric plays of color. They encipher ornamental codes of form and color, in unending variation, which have influences ranging from prehistoric cultures such as the Mayans through to contemporary art history.

For Aguilar-Huerta, the object quickly becomes as if it were extracted from a moulding press of junk, and experiences an aestheticization without concern for the material or discourse. Despite this, he is very conscious of his medium in that, for the work he has concentrated on in this exhibition, he has used the title "Industrial Series", as opposed to his "Humanity Series" or "Universe Series". Here, dominant abstractions painstakingly applied to untreated material scrap create works which feel like paintings, but are objects. For Aguila-Huerta, industrialization, with its winners and losers, is one of his influential historical eras, and has strongly formed his work and his thought, both as a member of the global community and as a Mexican. Indeed, with these candy-colored gems, this discourse sneaks up on us, as it were, though the back door.

In opposition to this stands the work of Miguel 聲gel Fern嫕dez. He directly thematizes the material aesthetic, in that he attempts to break the resonant and sometimes difficult conceptual impressions made by ceramics, and by which he adjusts an assembly kit for a set of shelves. And so, upon planks made of clay, likewise fired "wood shavings" are placed which reveal the process of how the top layer was stripped off for the purpose of smoothing the imitation planks. These four residual clay fragments, strangely glazed on only one side, destroy the tendency to read the work conceptually as a material experiment and a repurposing of the DIY aesthetic and the Readymade. The clearly poetic crowns, which are prominently placed upon the ceramic sculpture, frustrate one愀 attempts to decipher it as a conceptual work.

The second work by Fern嫕dez will physically change during the course of the evening of the opening reception. Frozen black paint, which has been utilized previously in earlier installations, will, by melting and dripping, develop a painterly significance from the residue of its sculptural appearance. Fern嫕dez愀 interests in the development of process-related form and meaning in contention with the phenomenon of time will be made clear. This one-off, site-specific installation negates the usual production of art objects, attacks the purity of the "White Cube", and is a black, organic opposition to the geometric color games of Aguilar-Huerta.

Guillermo Aguilar-Huerta (*1982 Monterrey, Mexico) has lived and worked in Berlin and Mexico since 2007. He studied fine art at the "Instituto Nacional de Bellas Artes", and art history at the I.T.E.S.M. in Monterrey.

Miguel 聲gel Fern嫕dez (*1976 Yeste, Spain) has lived and worked in Berlin since 2006.


Greusslich Contemporary




    Berlin Karte Galerie Ausstellungen

    Berlin Daily 12.12.2017
    Ankunft und Abschied Advent und Vorbei
    18.30 Uhr: Elisabeth Fink, Frank Pilgram, Wolfgang Ullrich, Lambert Wiesing, Beat Wyss, Bazon Brock demonstrieren begrndeten Optimismus durch apokalyptisches Denken. Denkerei, Oranienplatz 2, 10999 Berlin

    Anzeige
    Ausstellung

    Anzeige
    berlin

    Anzeige
    Magdeburg

    Anzeige
    Atelier


    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Galerie Parterre Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    PALASTgalerie Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Ephraim-Palais




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    museum FLUXUS+




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Alfred Ehrhardt Stiftung