Anzeige
B3 Biennale

sponsored by


ifa-Galerie Berlin

grün der zeit - Landschaftsplanungen in und aus Peking

Gruppenausstellung / Landschaftsplaner


Ein roter Steg ist Weg, Sitzbank und Leuchtkörper zugleich; er zieht sich als gewundenes Band am Fluss entlang und markiert ein Naherholungsgebiet, das vorher Schutthalde war; Fischzuchtanlagen locken heute als Insel- und Gartenlandschaft Besucher an, und der olympische Waldpark gibt die landschaftliche Kulisse für das Olympiagelände ab – Chinas Landschaftsplaner sind fit für den internationalen Vergleich.

Der Bauboom in China, die rapide und rigide Umgestaltung von Städten sowie architektonische Solitäre von international renommierten Architekten beherrschen die Diskussion in Fachkreisen und das Bild Chinas in den Medien. Das Stichwort Landschaftsplanung in China evoziert bislang nur Bilder alter kaiserlicher Gartenpracht, große Freiflächen sozialistischer Prägung sowie Grün- und Zwischenflächen mit Rasenbändern, Blumenrabatten und Baumreihen. Wegweisende Ansätze in der Landschaftsplanung jenseits von Nostalgie und internationaler Beliebigkeit stellt die ifa-Galerie Stuttgart in der Ausstellung „grün der zeit“ vor.



Jüngere Planer setzen sich intensiv mit der chinesischen Landschaftsarchitektur und der zugrunde liegenden Philosophie auseinander; sie sind darüber hinaus bestens vertraut mit den neuesten Forschungen im Bereich der Ökologie oder der Biotechnologie. Sie entwickeln innovative, nachhaltige Lösungen für den Umgang mit der Natur, für die Gestaltung von Grünflächen und für die Umnutzung von Industriebrachen, wie dies Yu Kongjian und seinem Büro Turenscape 2006 mit dem „Garten des roten Bandes“ am Tanghe-Fluss in Qinhuangdao gelang. Sie schaffen bei privaten oder staatlichen Auftraggebern das Bewusstsein für neue, ökologisch sinnvolle und zugleich gestalterisch anspruchsvolle Ansätze; Beispiele hierfür sind der Zhongguancun Software-Park nordwestlich von Peking oder das Inselgartenreich in der Bucht von Xiamen für die internationale Gartenschau 2007 von Wang Xiangrong und dem Atelier DYJG. Turenscape und das Atelier DYJG stehen exemplarisch für das „Grün der Zeit“ ebenso wie für die „Gründerzeit“ im Bereich der Landschaftsplanung in China.

Neben diesen beiden Pekinger Büros werden in der Ausstellung zwei ganz unterschiedliche Projekte vorgestellt, ein kleines Format und das Großprojekt in Peking schlechthin: Das junge Architektenteam von Mima Design Workshop baute nahe des Sommerpalastes ein kleines Café, in dem die Grenzen zwischen Innen und Außen, zwischen Natur und Kultur sich aufzulösen scheinen. Der olympische Waldpark hingegen ist eines der Megaprojekte zur Olympiade: Die Planungen der Tsinghua Universität Peking für den 7 Quadratkilometer großen Waldpark, der Naherholungs- und Naturschutzgebiet zugleich ist, basieren auf dem Masterplan Hideo Sasakis für das Olympiagelände. Im Vordergrund der Planungen Hu Jies für den Waldpark stand neben der bildhaften Umsetzung traditioneller Symbolik die Entwicklung einer grünen Lunge für Peking unter Einsatz neuer bio-ökologischer Verfahren und Technologien.



Philosophie, Religion, Symbolik und Naturauffassung begründen die seit jeher enge Beziehung zwischen Garten- und Landschaftsarchitektur, Literatur und bildender Kunst. Auch junge chinesische KünstlerInnen setzen sich explizit mit Natur und Landschaft auseinander: Exemplarisch sind in der Ausstellung Cindy Ng Sio Ieng und Liu Wei mit Foto- und Video-Arbeiten vertreten, in denen sie die herausragenden Motive chinesischer Naturauffassung und Landschaftsdarstellung neu wahrnehmen, interpretieren und darstellen – das Wasser und den Berg.

Einer der Faktoren, die die Zukunft unserer Städte prägen werden, ist die Relation von überbauter Fläche und Grünfläche: grüne Lungen und Frischluftschneisen bestimmen Klima und Lebensqualität in den dicht bebauten Stadtzentren. Längst geht es auch im Wirtschaftswunderland China nicht mehr nur um die Schaffung und Gestaltung von Parks, sondern um nachhaltige Konzepte für die Planung und Gestaltung von Landschaft; in dieser Hinsicht überschneidet sich die Ausstellung „grün der zeit - Landschaftsplanungen in und aus Peking“ in der Reihe „StadtanSichten“ mit der 2008 eingeführten Ausstellungsreihe „Schauplatz Natur“.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit 88 Seiten, zahlreichen Farbabbildungen und Texten von Valerie Hammerbacher, Yu Kongjian, Hu Jie u.a. zum Preis von 14 Euro.


Abbildungen:
- No Boundary, Videostill, 2006, © Cindy Ng Sio Ieng
- Bambusgarten, Gartenschau Xiamen, 2007, © Atelier DYJG
- Mima Café, Peking, 2006 © Mima


Veranstaltungen

Führung
Freitag, 23. Januar 2009, 17 Uhr
Mit der Künstlerin Cindy Ng Sio leng

Oberhausen on Tour
Donnerstag, 5. Februar 2009, 19 Uhr
Best of Artist Film&Video

Donnerstag, 26. Februar 2009, 19 Uhr
MuVi Award

Donnerstag, 5. März 2009, 19 Uhr
Best of German Competition

Donnerstag, 19. März 2009, 19 Uhr
Best of International Competition

KinderKunstProgramm
Sonntag, 15. Februar 2009, 11-13 Uhr
Die Spielwiese am Wolkenkratzer: Eine grüne Stadtplanerei
mit Annika Niemann und Ev Fischer
Ab 6 Jahren. Eintritt frei.
Um Anmeldung wird gebeten.

Kostenlose Führungen für Gruppen nach Terminabsprache mit Frau Ev Fischer, Tel. +49 / (0)30 / 22 67 96 16

Informationen zur Ausstellung „grün der zeit“:
ifa-Galerie Berlin, Institut für Auslandsbeziehungen e. V. (ifa),
Dr. Barbara Barsch, barsch@ifa.de , Tel.030/28 44 9111, Fax 030/28 23 331
Ev Fischer, fischer@ifa.de , Tel. 030/226 796 16, Fax 030/226 796 18

ifa-Galerie Berlin, Institut für Auslandsbeziehungen e. V.,
Linienstraße 139/140, 10115 Berlin
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 14 – 19 Uhr, Eintritt frei

Pressekontakt:
Institut für Auslandsbeziehungen e. V. (ifa), Miriam Kahrmann, Charlottenplatz 17, 70173 Stuttgart, Tel. 0049-711-22 25 105, Fax 0049-711-22 25 131, E-Mail: Kahrmann@ifa.de
ifa.de

-----------------------------------------------
Greening
Landscape planning in and from Beijing

in the exhibition series “URBANreVIEWS”
ifa gallery Berlin, Institute for Foreign Cultural Relations, Linienstrasse 139/140, 10115 Berlin

Press preview: Thursday, 22 January 2009, 11:00 h
Opening: Thursday, 22 January 2009, 19:00 h
Duration: 23 January – 22 March 2009
Opening hours Tuesday to Sunday 14:00–19:00 h
Admission free

A red footbridge is a course, a bench and a light source at the same time; it stretches along the river as a winding line, marking a recreation area which used to be a refuse dump; visitors are attracted by fish farms in a landscape of isles and gardens, and the Olympic forest park provides the natural setting for the Olympic area – China’s landscape planners are up to international comparison.

It is China’s building boom, the rapid and rigid reshaping of cities as well as landmark buildings by internationally renowned architects that dominate the discussion among experts as well as China’s image in the media. Thinking about Chinese landscape architecture mainly evokes images of antique imperial magnificent gardens, vast open spaces from Socialist times or green spaces with strips of grass, flower beds and tree rows. With the exhibition “Greening”, the ifa gallery Berlin presents path-breaking approaches to landscape architecture beyond nostalgia and international arbitrariness.

A younger generation of planners is intensively studying Chinese garden architecture and the underlying philosophy; furthermore, they are very conversant with the latest research developments in ecology and biotechnology. They develop innovative and sustainable solutions for the approach to nature, for the design of green spaces and the conversion of industrial wasteland, as for example in the “Garden of the Red Ribbon” along the Tanghe river in Qinhuangdao designed by Yu Kongjian and his Turenscape office in 2006. These planners raise an awareness among private or public ordering parties for new approaches that are both ecologically worthwhile and ambitious in their design; examples are the Zhongguancun software park northwest of Beijing or the island garden in the Xiamen bay for the International Garden Show 2007 by Wang Xiangrong and the Atelier DYJG. Turenscape and the Atelier DYJG are exemplary for the “Green of the time” as well as for the “start-up period” of landscape architecture in China.

Additionally to these two Beijing-based offices, the exhibition presents two other projects, which could not be more different: a smaller format and the major project in Beijing. Mima Design Workshop, a team of young architects, built a small café nearby the Summer Palace, where the boundaries between inside and outside, between nature and culture seem to blur. The Olympic forest park, on the other hand, was one of the mega projects for the Olympic Games: the plan by Tsinghua University Beijing for the 7 square kilometre of forest park, which is both a recreation area and a nature reserve, is based on Hideo Sasaki’s master plan for the Olympic area. In addition to realising traditional symbolisms in images, Hu Jie’s plans for the forest park focussed on the development of a green lung for Beijing by employing new bio-ecological methods and technologies.

Philosophy, religion, symbolism and the view on nature are the basis for the traditionally close relationship between garden and landscape architecture, literature and fine arts. Young Chinese artists also deal with nature and landscape explicitly: Cindy Ng Sio Ieng and Liu Wei are presented as two examples in the exhibition, who in their photo and video works perceive, interpret and present central motifs of Chinese natural philosophy and landscape imagery in new ways – the water and the mountain.

One of the factors that will dominate the future of our cities is the relationship between developed areas and open spaces: green lungs and corridors for fresh air determine the climate and the quality of living in densely populated city centres. It is a long time since it is no longer only about the creation and design of parks but about the development of sustainable concepts for the planning and design of landscape in the China of economical miracles; in this regard, the exhibition “Greening – Landscape planning in and from Beijing” in the series “URBANreVIEWS” also touches with the exhibition series “On Stage: Nature”, which began in 2008.


The exhibition is accompanied by a 88-pages catalogue with numerous colour illustrations and texts by Valerie Hammerbacher, Yu Kongjian, Hu Jie and others, available for 14 Euros.

Events

Guided tour
Friday, 23 January 2009, 17:00 h
with the artist Cindy Ng Sio Ieng

Oberhausen on Tour
Thursday, 5 February 2009, 19:00 h
Best of Artist Film&Video

Thursday, 26 February 2009, 19:00 h
MuVi Award

Thursday, 5 March 2009, 19:00 h
Best of German Competition

Thursday, 19 March 2009, 19:00 h
Best of International Competition

Children’s Art Programme
Sunday, 15 February 2009, 11:00–13:00
The playground at the skyscraper: green urban planning
with Annika Niemann and Ev Fischer
For children from the age of 6. Admission free.
Registration requested.

Free guided tours for groups by appointment with Ev Fischer, tel. +49-30-22679616

Information about the exhibition “Greening”:
ifa gallery Berlin, Institute for Foreign Cultural Relations (ifa),
Dr. Barbara Barsch, barsch@ifa.de, tel. +49-30-28449111, fax +49-30-2823331
Ev Fischer, fischer@ifa.de, tel. +49-30-22679616, fax +49-30-22679618

Press contact
Institute for Foreign Cultural Relations (ifa), Miriam Kahrmann, Charlottenplatz 17, 70173 Stuttgart,
tel. +49-711-2225105, fax +49-711-2225131, email: kahrmann@ifa.de, ifa.de
ifa-Galerie Berlin




    Berlin Karte Galerie Ausstellungen

    Berlin Daily 17.12.2017
    Parapolitik: Kulturelle Freiheit und kalter Krieg
    15 Uhr: Gespräch (EN) A lot of Fuss about a Drawing: On Stalin by Picasso and other Cold War Battles, Nida Ghouse, Lene Berg
    Haus der Kulturen der Welt | John-Foster-Dulles-Allee 10 | 10557 Berlin

    Anzeige
    berlin

    Anzeige
    Ausstellung

    Anzeige
    rundgang

    Anzeige
    Magdeburg

    Anzeige
    Atelier


    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Tchoban Foundation - Museum für Architekturzeichnung




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Galerie im Saalbau




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Alfred Ehrhardt Stiftung




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Galerie Kuchling




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Kommunale Galerie Berlin