Anzeige
kunstsammlung

sponsored by


Galerie Z22

THE ESSENTIAL THINGS from the 80´s until today

Hardy Brackmann



Hardy Brackmann: NATURA_MORTA no. 4, 1991, Print on Ilford Gold Fibre Silk Barytpapier, 60 x 60 cm.

Portraits – Stills – Collagen

Ort: GALERIE Z22
Zähringer Str. 22, 10707 Berlin

Eröffnung: Samstag, 24. Januar 2015, ab 19 Uhr

Ausstellung: 25. Januar – 14. März 2015
MI-SO 15 – 20 Uhr + nach Vereinbarung

Ende 2014 eröffnete die Galerie Z22, nun präsentiert sie ihre zweite Ausstellung. Gezeigt werden drei Werkreihen des Künstlers Hardy Brackmann aus verschiedenen Schaffensphasen.

In den 80er und 90er Jahren portraitierte Hardy Brackmann Künstler wie Otto Sander oder Jennifer Rush für diverse Magazine. So kam es vor, dass er sich eine Nacht mit Jim Jarmusch herumschlug oder Peter Ustinov auf eine Baustelle entführte, anstatt ihn im Hotel zu fotografieren. Ergebnis seiner Treffen mit diesen Persönlichkeiten sind intensive, teils experimentelle schwarz-weiß Portraits. Das Foto der Flamenco- Tänzerin Nina Corti verknüpfte er im Entwicklungsprozess mit Lichtmalerei. Von Malern wie Caravaggio inspiriert, nutzt Hardy Brackmann starke, filmische Lichtkontraste in seinen Bildern. Eine Werkrückschau zeigt eine Reihe dieser Portraits im Großformat.


Hardy Brackmann: Otto Sander, 1987, analogue photograph, digitally relaunched 2014, 97 x 97 cm.

In Hardy Brackmanns Collagen überlagern sich Bildfragmente mit Frauenakten, Objekte fallen dem Betrachter entgegen oder verlieren sich hinter Farbschichten. Die drei 1 x 2 Meter großen Collagen, welche zusammen ein Triptychon bilden, sind erst für die Ausstellung entstanden. Der Raum ist hier nicht greifbar, Symmetrie trifft auf Chaos. Absurde klerikale Figuren bevölkern die Bilder, unbehagliche Geschichten werden angedeutet. In diese überladenen, vielschichtigen Werke kann man eintauchen und immer wieder Neues entdecken.

Die Ausstellung präsentiert außerdem sieben großformatige Stillleben, die der Künstler in den 90er Jahren mit der Mittelformat Kamera aufgenommen und für die Ausstellung nochmals digital überarbeitet hat. Vorgefundene, teils alltägliche Objekte – Dart-Pfeile, Bügeleisen, Kugeln – werden mit Fotografien von Frauen und Oberflächen zu surreal anmutenden, verrätselten Arrangements verknüpft. Es sind zeitgenössische Vanitasbilder. Inspiriert von den surrealistischen Filmen Luis Buñuels, blicken hier immer wieder existentielle Fragen durch.


Hardy Brackmann: THE ESSENTIAL THINGS 2, equilibrio_numero_uno, Collage auf Alu-Dibond, 100 x 200 cm.

Die Serie mit dem Akkordeon, die zu Beginn der Ausstellung steht, ist in Berlin entstanden. Sie greift abermals Themen auf, die Brackmann in seinem Oeuvre seit Jahren beschäftigen. Hardy Brackmann ist wie ein Chamäleon. Er arbeitet nicht nur als Fotograf, sondern auch als Innenarchitekt, Designer, Illustrator und Filmschaffender.

Die Galerie Z22 konzentriert sich vor allem auf die Präsentation von zeitgenössischer Fotografie und der inhaltlichen Auseinandersetzung mit diesem Medium. In ergänzenden Ausstellungen wird ein Bogen zu Video, Malerei, Skulptur und Installation gespannt. Der Schwerpunkt des Ausstellungsprogramms liegt auf französisch-deutschen Projekten und einem Austausch zwischen diesen beiden Ländern.

Galerie Z22




    Berlin Karte Galerie Ausstellungen

    Berlin Daily 22.04.2018
    Öffentliche szenische Führung
    12 Uhr: Red nicht umn sinn rum mit Studierenden (Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch). Regie: Kerstin Hensel, Kommentare: Angela Lammert/Markus Müller im Rahmen von „Underground und Improvisation“
    Akademie der Künste | Hanseatenweg 10 | 10557 Berlin

    Anzeige
    karma

    Anzeige
    Atelier

    Anzeige
    berlin

    Anzeige
    rundgang


    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Kommunale Galerie Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Galerie im Körnerpark




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Haus am Lützowplatz / Studiogalerie




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Ephraim-Palais




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Schering Stiftung