sponsored by


UP Gallery Berlin

THE TOUCH

Gruppenausstellung



Ausstellungsplakat

Ausstellungseröffnung am Freitag, 06. Februar, ab 19 Uhr
Gesamtdauer: 06. Februar - 5. März 2015, Do - Sa, 16 - 20 Uhr
UP Gallery (Richardstraße 43/ Berlin Neukölln)
upgalleryberlin.com

Werke von: Magdalena Abakanowicz, Iwona Demko, Leszek Golec/Tatiana Czekalska, Natalia Janus - Malewska, Marek Kijewski/Kocur, Teresa Murak, Maria Pinińska - Bereś, Jan St. Wojciechowski

Kuratorin: Eulalia Domanowska,
Kollaboration: Leszek Golec,
Koordination: Michał Grabowski,
besonderer Dank: Stefania Zgudko.

Beschreibung: “THE TOUCH”

Die Ausstellung des Polnisches Skulpturenzentrums in Orońsko konzentriert sich auf haptische Kunst. Die Rückbesinnung auf den Tastsinn veranschaulicht zugleich die Wandlung der Kunst in den vergangen fünf Jahrzehnten, von einer konzeptionellen und minimalistischen, die vor allem an den Intellekt appelliert, hin zu einer Kunst, die unsere Sinne weckt.


Teresa Murak, Without Title, 2014

Über Jahrhunderte wurde der Tastsinn in der westlichen Kultur als Möglichkeit einer ästhetischen Erfahrung missachtet, seit dem hegen wir viele Vorurteile gegen ihn. Er wird als eine tierische, fleischliche und weniger zivilisierte Fähigkeit gesehen. Doch Berührung ist der Schlüssel zu unserer Wahrnehming des Raumes. Mit ihrer Hilfe erschließen wir uns nicht nur die greifbaren Eigenschaften von Objekten, sondern auch die räumlichen Relationen zwischen ihnen. Die Feinheiten und die Komplexität des räumlichen Modellierens einer Skulptur offenbaren sich uns in der Gänze nur, wenn sie “hautnah”, “auf Armeslänge”, konkret erfahrbar sind.


Jan St.Wojciechowski, Hands,1973

Die Ausstellung präsentiert polnische Künstler aus dem Umfeld des Skulpturenzentrums in Orońsko, eine der wenigen Institutionen weltweit, die sich auf das weite Feld der skulpturalen, installativen und räumlichen Kunst spezialisiert hat: www.rzezba-oronsko.pl “THE TOUCH” zeigt Skupturen, Installatinen, Objekte und Videos von Künstlern aus verschiedenen Generationen, darunter so bekannten Künstlern wie Magdalena Abakanowicz und Teresa Murak, aber ebenso jungen wie Natalia Janus; sie Alle beschäftigen sich auf unterschiedliche Weise mit haptischer Kunst. Ein älteres Werk, „Hands”, von Jan S. Wojciechowski, stammt noch aus der Zeit des Konzeptionismus. Es ist verbunden mit Józef Robakowski Film “The Living Gallery”, der paradoxer Weise von seinen Aktivitäten auf dem Feld der Skuptur berichtet. Das Künstler-Duo Leszek Golec und Tatiana Czekalska beschäftigt sich seit Jahren sehr aufmerksam mit unserer Umwelt und plädiert für eine harmonische Ko-Existenz des Menschen mit der Natur.

Ein weiteres Duo bilden Marek Kijewski und Małgorzata Malinowska "Kocur". Sie haben in ihren Arbeiten seit 1996 auf organische Formen und untypische skulpturale Materialen wie Bonbons oder Geleebohnen zurückgegriffen, was zu sehr sinnlichen Ergebnissen führt. Die Kunst von Maria Pinińska–Bereś und Iwona Demko steht für feministische Strömungen. Der Gebrauch von sanften, “weiblichen” Materialien unterstreicht den haptischen Charakter der Kunst.
UP Gallery Berlin






    Berlin Karte Galerie Ausstellungen

    Berlin Daily 19.10.2017
    Galeriegespräch
    19 Uhr: Mike Schlaich im Gespräch mit Anupama Kundoo im Rahmen d. Ausstellung "Building Knowledge, Building Community"
    Architektur Galerie Berlin | Karl-Marx-Allee 96 | 10243 Berlin

    Berlin Daily 19.10.2017
    Künstlerführung und Gespräch
    16 Uhr: im Rahmen der Ausstellung Wildsidewest - Fotografie von Anna Lehmann-Brauns. Moderation Dr. Sabine Ziegenrücker.
    HAUS am KLEISTPARK | Projektraum | Grunewaldstr. 6/7, 10823 Berlin

    Anzeige
    berlin

    Anzeige
    Atelier


    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Tchoban Foundation - Museum für Architekturzeichnung




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Alfred Ehrhardt Stiftung




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Akademie der Künste / Hanseatenweg




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    ART LABORATORY BERLIN




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Akademie der Künste / Hanseatenweg