sponsored by


ART LABORATORY BERLIN

Growing Geometries - Evolving Forms

Theresa Schubert



Theresa Schubert, from circle to square, aus der Serie: Growing Geometries (tattooing mushrooms), Lightjet-Print, 2014

"In ihren Versuchsanordnungen verdichtet Theresa Schubert einfachste Organismen zu hochkomplexen philosophischen Fragen. Im künstlerischen Forschungsprojekt Growing Geometries I - tattooing mushrooms erwachsen durch die Verarbeitung von organischem Material Pilze. Neben der Bearbeitung mit einer Tätowiernadel stellt ihr natürliches Wachstum daher bereits eher eine Nähe zum menschlichen als zum pflanzlichen Organismus her. Über einen geringfügigen künstlerischen Eingriff schafft Theresa Schubert es, die im Naturphänomen bereits angelegten kreativen Prozesse zu erwecken und sie in eine kritische Auseinandersetzung über die Wachstumsprozesse unserer Gesellschaft zu überführen. Theresa Schuberts tätowierte Pilze sind auch nur die Früchte eines tieferliegenden Geflechts, ihr Wachstum, das jegliche Ausformungen annehmen kann." (Kerstin Godschalk, Kuratorin HB55 Kunstfabrik Berlin)

Die ausgestellten Arbeiten sind als Teil ihres PhD-Projekts an der Bauhaus-Universität Weimar entstanden. In den Worten von Theresa Schubert: "Die Arbeiten wollen das übliche Verständnis von Kreativität hinterfragen und eine posthumane Ansicht auf die Welt und ihre Lebewesen betonen. Eine Gemeinsamkeit zwischen den Werken ist das Thema der Membran. Eine Membran gibt es im Inneren und Äußeren von Lebewesen. Bei einer Zelle ist die Membran Teil des kleinsten Bausteins von Leben, aber es ist auch wie die Haut, die zwei unterschiedliche Zustände (Körper und Umwelt) teilt. Darüber hinaus geht es um eine Untersuchung der Ästhetik und Mechanismen von natürlichen Wachstumsprozessen."

Die Künstlerin Theresa Schubert forscht an den Schnittstellen von Kunst, Biologie und Technologie. Sie studierte Medienkunst & Design an der Bauhaus-Universität Weimar. In ihrer künstlerischen Praxis verbindet sie variable Medien zu Werken, die sich in audiovisuellen Installationen, Fotografien oder Arbeiten auf Papier ästhetisch manifestieren. Sie behandelt Phänomene der Natur nicht nur als Inspiration, sondern als Material und kritischen Prozess. Dabei verwendet sie transdisziplinäre Methoden, wie das Reenactment von wissenschaftlichen Experimenten, Biohacking, theoretische Analysen und kollaborative Praktiken, und behandelt u.a. Themen der Selbstorganisation, algorithmischen Geometrie und Morphologie. Ausgangspunkt für ihre Experimente sind einfache Organismen, die in arrangierten Setups die Möglichkeit haben zu wachsen und sich zu entwickeln - stets unter den Vorgaben der Künstlerin - manchmal in Interaktion mit Menschen, bzw. den Besuchern.

Theresa Schuberts Arbeiten wurden international ausgestellt, unter anderem bei der Ars Electronica Linz, ARGE Kultur Salzburg, Newcastle Region Art Gallery, Electrofringe Festival, Istanbul Biennale, European Media Art Festival, KIBLA Maribor oder KW Institute for Contemporary Art Berlin. Zuletzt haben die Zeitschriften Antennae, Wired und Art in Berlin über ihre Arbeiten berichtet.

Art Laboratory Berlin
Regine Rapp, Christian de Lutz
Prinzenallee 34, 13359 Berlin
artlaboratory-berlin.org
info@artlaboratory-berlin.org

_______________________________

Theresa Schubert // Growing Geometries - Evolving Forms
Exhibition runs: 29 August– 20 September, 2015
Opening: 28 August, 2015 8PM

"In her experimental setups, Theresa Schubert condenses the most simple organisms to highly complex philosophical questions. In the artistic research project Growing Geometries I - tattooing mushrooms, fungi generate their growth by processing organic material. Together with the treatment of the mushroom with tattoo needles, their natural growth creates a closer proximity to that of mankind than to that of plants. A natural phenomenon is translated into a moment of critical analysis of processes of growth with the simplest of means. Theresa Schubert´s tattooed mushroom are fruits of a deeper lying mesh whose growth can take any shape or form based on devitalized organic material causing revitalization." (Kerstin Godschalk, curator HB55 Kunstfabrik Berlin)

The exhibited works have been developed as part of her PhD research at the Bauhaus University Weimar. In the words of Theresa Schubert: "The works want to challenge common understandings of creativity and emphasize a posthuman view on the world and its creatures. Common ground is the intervention on membranes. A membrane appears in both the exterior and interior of living beings; in the case of a cell membrane it is part of the smallest building block of life, but it also separates two different states. Further, it is an investigation into the aesthetics and mechanisms of natural growths processes."

The artist Theresa Schubert conducts research at the intersection of art, biology, and technology. She has studied Media Arts & Design at the Bauhaus University Weimar. Her artistic practice combines various media such as audiovisual installations, photography or work on paper which deals with the phenomena of nature not only as a source of inspiration, but as a material and critical process. By means of transdisciplinary methods, such as the re-enactment of scientific experiments, biohacking, theoretical analysis and collaborative practices, her work deals with the themes of self-organization, computational geometry and morphology. The starting point for her experiments are simple organisms that arranged in setups have the opportunity to grow and develop - always under the control of the artist - sometimes in interaction with people and visitors.

Theresa Schubert´s work has been exhibited internationally. Venues include; Ars Electronica, Linz, KW Institute for Contemporary Art Berlin, ARGE Kultur Salzburg, Newcastle Region Art Gallery, Electro Fringe Festival Australia, Istanbul Biennial, European Media Art Festival and KIBLA Maribor. Recently, the journals Antennae, Wired and Art in Berlin have reported on her work.
ART LABORATORY BERLIN






    Berlin Karte Galerie Ausstellungen

    Berlin Daily 19.10.2017
    Galeriegespräch
    19 Uhr: Mike Schlaich im Gespräch mit Anupama Kundoo im Rahmen d. Ausstellung "Building Knowledge, Building Community"
    Architektur Galerie Berlin | Karl-Marx-Allee 96 | 10243 Berlin

    Berlin Daily 19.10.2017
    Künstlerführung und Gespräch
    16 Uhr: im Rahmen der Ausstellung Wildsidewest - Fotografie von Anna Lehmann-Brauns. Moderation Dr. Sabine Ziegenrücker.
    HAUS am KLEISTPARK | Projektraum | Grunewaldstr. 6/7, 10823 Berlin

    Anzeige
    berlin

    Anzeige
    Atelier


    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung klein
    Kommunale Galerie Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Haus am Lützowplatz / Studiogalerie




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    museum FLUXUS+




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    museum FLUXUS+




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Schwartzsche Villa