Anzeige
B3 Biennale

sponsored by


Haus am Lützowplatz

REVIEW

Andreas Koch



Andreas Koch, „Ein großer Künstler in Berlin“, 1998, Lichtkasten, 16 x 20 x 30 cm

11. SEPTEMBER - 15. NOVEMBER 2015
Eröffnung: Donnerstag, 10. September 2015, 19 Uhr

Andreas Koch ist auf unterschiedlichen Feldern des Berliner Kunstbetriebs tätig und auch als Autor, ehemaliger Galerist oder Buchgestalter bekannt. Nun widmet das Haus am Lützowplatz seinem künstlerischen Werk eine erste institutionelle Einzelausstellung in seiner Wahlheimatstadt. Unter dem Titel „Review“, der auch auf die Entgrenzung seiner künstlerischen Praxis als Mitgründer und Herausgeber des einflussreichen Kunstmagazins „von hundert“ anspielt, versammelt die Ausstellung zentrale Arbeiten der letzten 20 Jahre und experimentiert in dieser Zusammenschau von zusammen gedachten Werken mit dem Format der Retrospektive eines 45 Jahre alten Künstlers. Andreas Koch hat den Typus des zeitgenössischen Künstlers zu einem „Arbeiter am System Kunst“ erweitert (Thomas Wulffen).

Ausgangspunkt seines vielschichtigen Werkes, das sich vor allem in fotografischen und filmischen Arbeiten manifestiert, aber auch Zeichnungen und Skulpturen umfasst, ist das Verhältnis von Wahrnehmung und Repräsentation. Andreas Koch operiert in diesem Spannungsfeld mit Verschiebungen, Überblendungen und Maßstabsversetzungen, die die visuelle Präsenz der Wirklichkeit auf überraschende Weise durchdringen und hinterfragen. Die Ausstellung im Haus am Lützowplatz präsentiert beispielsweise eine fotografische Aufsichtsreproduktion seiner früheren Wohnung und aller in ihr enthaltenen Gegenstände im Abbildungsmaßstab 1:1 (Wohnung, 2004). Nach einem ähnlichen Prinzip hat Andreas Koch aus hunderten von Einzelbildern beide Seiten eines gebrauchten Duschvorhangs reproduziert, der in derselben Größe und räumlichen Anordnung wie das Original skulptural installiert wird (Duschvorhang, 2005). An der Schnittstelle von Zwei- und Dreidimensionalität ist der Hyperrealismus ein wiederkehrendes Merkmal seiner von einem eigentümlichen Humor und präziser Selbstreflexion getragenen Arbeiten. Andreas Koch ist „ein Kartograph, der die Welt, die er vermisst, entstellt.“ (Carolin Meister). Als Motiv seiner Wahrnehmungs-Experimente wählt er häufig sein privates, häusliches Umfeld, sowie Berliner Straßen und Plätze, zu denen er eine besondere Beziehung pflegt, wie etwa die Adalbertstraße in Kreuzberg oder der Rosenthaler Platz in Mitte.


Andreas Koch, „Mein Balkongeländer im Maßstab 2:1“, 2010, Stahl, verzinkt, 2:1, 2010, Stahl verzinkt, 221 x 404 x 164 cm

Andreas Kochs aus fotografischen Einzelbildern geschnittene filmische Arbeiten sind größtenteils als in sich selbst mündende Loops angelegt, bei denen die körperlose Kamera einer unaufhaltsamen Vergrößerungsfahrt folgt. In der Ausstellung im Haus am Lützowplatz wird das bislang aufwändigste Film-Projekt des Künstlers erstmals präsentiert (Lass uns Freunde bleiben, 2015). Für Andreas Koch war daran sowohl der Einsatz von miteinander kommunizierenden Darstellern neu als auch die Integration einer Textebene, in der mittels sich überlagernder, künstlich eingesprochener Monologe Themen wie Alter, Post-Internet-Kunst oder Bildproduktion behandelt werden.

Andreas Koch (*1970 in Stuttgart) lebt seit 1992 in Berlin und studierte an der HdK Berlin bei Prof. Dieter Appelt und Prof. Christiane Möbus. Er ist neben seiner Arbeit als Künstler auch Buchgestalter, Autor und Herausgeber der Kunstzeitschrift vonhundert. Von 1996 bis 2004 betrieb er mit Sybille Kesslau die Galerie Koch und Kesslau.



Anlässlich der Ausstellung im Haus am Lützowplatz erscheint eine Sonderediton dieser Arbeit:
Rosenthaler
Andreas Koch
Rosenthaler Platz, 2000
Tintenstrahldruck
60 x 80 cm (Papiergröße)
signiert und nummeriert
Auflage: 20 + 1 AP
Preis: je 800,- Euro (ungerahmt)
Die Editionsnummern werden in der Reihenfolge der Bestellungen vergeben.

Zwei diskursive Veranstaltung sind im Rahmen der Ausstellung geplant
Donnerstag, 1. Oktober 2015, 18.30 Uhr
„Vom Abenteuerspielplatz ins Soho-Haus? – Wege der Professionalisierung im Berliner Kunstbetrieb während der letzten 20 Jahre“
Podiumsdiskussion mit u.a. Oliver Körner von Gustorf, Rüdiger Lange, Christian Nagel und Claudia Wahjudi

Donnerstag, 5. November 2015, 18.30 Uhr
„Kunstkritik in Berlin jetzt – Steigbügelhalter, Korrektiv oder überflüssig?“
Podiumsdiskussion mit u.a. Elke Buhr, Gerrit Gohlke, Kolja Reichert

jeweils moderiert von Andreas Koch und Marc Wellmann (Künstlerischer Leiter HaL)

Haus am Lützowplatz, Lützowplatz 9, 10785 Berlin
Haus am Lützowplatz




    Berlin Karte Galerie Ausstellungen

    Berlin Daily 17.12.2017
    Parapolitik: Kulturelle Freiheit und kalter Krieg
    15 Uhr: Gespräch (EN) A lot of Fuss about a Drawing: On Stalin by Picasso and other Cold War Battles, Nida Ghouse, Lene Berg
    Haus der Kulturen der Welt | John-Foster-Dulles-Allee 10 | 10557 Berlin

    Anzeige
    rundgang

    Anzeige
    Atelier

    Anzeige
    Magdeburg

    Anzeige
    Ausstellung

    Anzeige
    berlin


    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Akademie der Künste / Hanseatenweg




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    ifa-Galerie Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Stadtmuseum Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung klein
    Haus am Lützowplatz




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Kienzle Art Foundation