Anzeige
B3 Biennale

sponsored by


ifa-Galerie Berlin

PLAYBACK. Emeka Ogboh - The African Union: 20 to 20,000 Hz.

Emeka Ogboh



Konferenz der Staatsoberhäupter, Mai 1963, Addis Abeba, Äthiopien; © Bettmann/CORBIS

ifa-Galerie Berlin, Linienstraße 139/140, 10115 Berlin
Öffnungszeiten Di – So, 14 – 18 Uhr

Ausstellungseröffnung: Donnerstag, 22. Oktober 2015, 19 Uhr

Das Institut für Auslandsbeziehungen konzipierte den Kunstwettbewerb für das Gebäude für Frieden und Sicherheit der Afrikanischen Union in Addis Abeba. Mit der Ausstellung PLAYBACK gibt die ifa-Galerie Berlin Einblick in das Gewinnerprojekt des nigerianischen Soundkünstlers Emeka Ogboh.

Die Ausstellung basiert auf dem für die Installation in Addis Abeba zusammengetragenen Sound- und Archivmaterial. Emeka Ogboh führt historische Redebeiträge, die das äthiopische Radio anlässlich der Gründungszeremonie der Organisation für Afrikanische Einheit 1963 ausstrahlte, mit neuarrangierten Kompositionen und eigenen Tonaufnahmen zu einer mehrteiligen Installation zusammen. Bezugnehmend auf das Prinzip „Unity in Diversity“ (Einheit in Vielfalt) entwickelt der Künstler eine Adaption der Hymne der Afrikanischen Union, die auf Übersetzungen in die verschiedenen Landessprachen beruht. In Form eines dynamischen Archivs aus Stimmen, Klängen und Gedanken setzt sich die Installation mit der Vergangenheit und Gegenwart des Verbands afrikanischer Staaten auseinander, mit ihren panafrikanischen Visionen und rhetorischen Ausprägungen.

Die Jury unter dem moderierenden Vorsitz des Künstlers Olafur Eliasson vereinte Expertinnen und Experten aus ganz Afrika. Eine dreitägige Konferenz mit dem Titel Future Memories ging der Juryentscheidung voraus. Sie bot ein Forum, um über Erinnerungskulturen und die Bedeutung der Kunst im öffentlichen Raum in afrikanischen Kontexten zu diskutieren. Die Konferenz wurde gemeinsam vom ifa und der Alle School of Fine Arts and Design der Universität Addis Abeba konzipiert und organisiert und vom deutschen Auswärtigen Amt finanziert.

Die Entscheidung für Emeka Ogboh, der insbesondere mit digitalen Audiomedien arbeitet, signalisiert einen grundlegenden Richtungswechsel im Hinblick auf Kunst im öffentlichen Raum.

Elke aus dem Moore, Leiterin der Abteilung Kunst des ifa (Instituts für Auslandsbeziehungen) und verantwortlich für das Gesamtkonzept kommentiert: „Die Entscheidung der Jury für Emeka Ogbohs künstlerischen Entwurf ist eine klare Absage an das Monumentale in der Kunst – an die Manifestation von Erinnerung in statischen Monumenten. Gleichzeitig stellt sie eine Fortsetzung des transafrikanischen Diskurses mit anderen Mitteln dar.“

Das ifa (Institut für Auslandsbeziehungen) fördert den Kunst- und Kulturaustausch in Ausstellungs-, Dialog- und Konferenzprogrammen. Als Kompetenzzentrum der auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik vernetzt es Zivilgesellschaft, kulturelle Praxis, Kunst, Medien und Wissenschaft. Es initiiert, moderiert und dokumentiert Diskussionen zu internationalen Kulturbeziehungen. Das ifa wurde vom deutschen Auswärtigen Amt mit der Durchführung des Wettbewerbs und der Begleitung der Realisierung des Gewinnerprojekts betraut.

Das Auswärtige Amt finanziert die Konstruktion des Gebäudes für Frieden und Sicherheit in Addis Abeba als sichtbaren Beitrag zum Ausbau der strategischen Managementfähigkeit der Afrikanischen Union im Hinblick auf Konfliktvermeidung und -beherrschung. Das Gebäude wird für die Planung und Durchführung zukünftiger Friedensmissionen der Afrikanischen Union genutzt werden.

Veranstaltungshinweis

Tuning In: Conversations on sonic memories
Freitag, 23. Oktober 2015, 18 Uhr

Begrüßung
Elke aus dem Moore
Leiterin der Abteilung Kunst des ifa; Gesamtkonzeption des Projekt

Emeka Ogboh, Soundkünstler
Anawana Haloba, Künstlerin
Neo Muyanga, Musiker, Komponist
Florian Sievers, Musikjournalist
Christina Werner, Kuratorin der Ausstellung /
Moderation
N‘Goné Fall, Kuratorin und Jurymitglied des Kunstwettbewerbs für das Gebäude für Frieden und Sicherheit der Afrikanischen Union in Addis Abeba
In englischer Sprache

Mit freundlicher Unterstützung des Auswärtigen Amt der Bundesrepublik Deutschland
_____________________________________________________

The Institute for Foreign Cultural Relations conceived the artistic competition for the Peace and Security building of the African Union in Addis Ababa. With the exhibition PLAYBACK, the ifa Gallery Berlin provides insight into the winning project by the Nigerian artist Emeka Ogboh.

The exhibition is based on the sound and archival materials the artist has assembled for the installation in Addis Ababa. Emeka Ogboh merges historical speeches broadcast by the Ethiopian radio network on the occasion of the founding ceremony of the Organisation for African Unity in 1963, with newly arranged compositions and his own sound recordings to form a multi-part installation. With reference to the principle of “Unity in Diversity” the artist develops an adaptation of the anthem of the African Union based on translations into the various vernacular languages. In the form of a dynamic archive of voices, sounds and thoughts, the installation engages with the past and present of the association of African states, with its pan-African visions and rhetorical expressions.

The jury, presided and moderated by the artist Olafur Eliasson, brought together experts from across Africa. The jury´s decision was preceded by a three-day conference entitled Future Memories, which provided a forum to discuss cultures of memory and the significance of art in public spaces in African contexts. The conference was jointly conceived and organised by the ifa and the Alle School of Fine Arts and Design of the University of Addis Ababa, and financed by the German Federal Foreign Office.

The decision for Emeka Ogboh, who primarily works with digital audio media, signals a fundamental change in direction with regards to art in public spaces.

As Elke aus dem Moore, director of the visual arts department at the Institute for Foreign Cultural Relations (ifa) and responsible for the general concept, notes: “The jury´s decision for Emeka Ogboh´s artistic proposal constitutes a clear rejection of the monumental in art – of the manifestation of remembrance in static monuments. At the same time, it represents a continuation of the trans-African discourse by other means.”

The ifa (Institut für Auslandsbeziehungen – Institute for Foreign Cultural Relations) promotes artistic and cultural exchange in exhibitions, dialogue, and conference programs. As a competence centre for foreign cultural and educational policy, it facilitates links among civil societies, cultural practice, art, media, and science. It initiates, moderates, and documents discussions about international cultural relations. The ifa was appointed by the German Federal Foreign Office with realising the competition and overseeing the production process of the winning work.

The German Federal Foreign Office finances the construction of the Peace and Security building in Addis Ababa as a visible contribution to strengthening the strategic management capability of the African Union with a view to conflict avoidance and conflict control. The building will be used to plan and administer future African Union peace missions.

Event information

Tuning in: Conversations on sonic memories
Friday, 23 October 2015, 18:00

Welcome address
Elke aus dem Moore
Director of the Visual Arts Department at the ifa; general concept of the project

Emeka Ogboh, sound artist
Anawana Haloba, artist
Neo Muyanga, musician, composer
Florian Sievers, music journalist
Christina Werner, curator of the exhibition / moderation
N’Goné Fall, curator and jury member of the artistic competition for the Peace and Security building of the African Union in Addis Ababa.
In English
With the generous support of the German Foreign Office.

ifa-Galerie Berlin




    Berlin Karte Galerie Ausstellungen

    Berlin Daily 17.12.2017
    Parapolitik: Kulturelle Freiheit und kalter Krieg
    15 Uhr: Gespräch (EN) A lot of Fuss about a Drawing: On Stalin by Picasso and other Cold War Battles, Nida Ghouse, Lene Berg
    Haus der Kulturen der Welt | John-Foster-Dulles-Allee 10 | 10557 Berlin

    Anzeige
    berlin

    Anzeige
    Ausstellung

    Anzeige
    Atelier

    Anzeige
    Magdeburg

    Anzeige
    rundgang


    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    PALASTgalerie Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Ephraim-Palais




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    ifa-Galerie Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Akademie der Künste / Hanseatenweg




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung klein
    Galerie Villa Köppe