Anzeige
B3 Biennale

sponsored by


PALASTgalerie Berlin

Die Spielchen des Freund Hein / The Little Games of Mr Joe Black

Gruppenausstellung



copyright Lilli Hill

Die Palastgalerie in Berlin zeigt "Die Spielchen des Freund Hein / The Little Games of Mr Joe Black"

Das wird die wohl aufregendste, spektakulärste und vielleicht auch skandalträchtigste Schau des Berliner Kunstjahres 2015: Die Palastgalerie, in Kooperation mit der RAR Gallery, zeigt die von Gerhard Charles Rump kuratierte Ausstellung "Die Spielchen des Freund Hein / The Little Games of Mr Joe Black" zum Thema Tod und Vergänglichkeit, in der mehr als 20 internationale zeitgenössische Künstler das stets brandaktuelle Thema bearbeiten.

"Als schier ein Mensch lebendig wird, als schier ist es [sic] alt genug zu sterben" – wir dachten schon beinahe, dass die Weisheit aus dem Ackermann von Böheim (Johannes von Saaz, ca. 1400) nicht mehr gilt, aber Selbstmordpiloten und die Terrorgruppen Al Qaida, Boko Haram und der IS lehren uns anderes. Der Tod ist uns heute, ob wir wollen oder nicht, näher denn je. Sogar Fernsehserien befassen sich mit den unterschiedlichsten Arten, zu Tode zu kommen, grad wie Erasmus Franciscis "Der Höllische Proteus" (Nürnberg 1690). Es ist also alles gleich geblieben in der Geschichte…

Faszinierend an dieser Schau ist, dass so viele unterschiedliche Aspekte in den einzelnen Werken beleuchtet werden: Konkret, symbolisch, abfällig, resignierend, erinnernd, melancholisch usw. Eine Ausstellung, die in die Tiefe der conditio humana blickt, und einzelne Werke durchaus die Provokation suchen, um Klarheit zu schaffen.

"Die Spielchen des Freund Hein / The Little Games of Mr Joe Black"
Tod und Vergänglichkeit in der zeitgenössischen Kunst
Kuratiert von Gerhard Charles Rump
Palastgalerie (in Kooperation mit der RAR Gallery), Reinhardtstrasse 3, 10117 Berlin
Vernissage: 03.12.2015; Dauer der Ausstellung: Nur eine Woche! Bis 11.12.2015
Öffnungszeiten: Di - Fr 13 - 18 Uhr, Sa 12 - 16 Uhr und nach Vereinbarung

Künstlerliste (ohne Gewähr), in alphabetischer Reihenfolge:

Bernhard Ailinger (Potsdam), Michaela Ernst (Potsdam), Lilli Hill (Zürich/Berlin), David P. Holland (London), Jessica F. Holt (New Jersey/Berlin), Rita Kashap (Berlin), Uwe Kempen (Berlin), Jean-Yves Klein (Berlin), Markus Lüpertz (Düsseldorf), Markus Mende (Berlin), Mari Mssare (Tbilissi/Berlin), Hannah Melnik (Bonn/Düsseldorf), Edi Rama (Tirana), Gerhard Richter (Düsseldorf), Catrin Rothe (Berlin), Gerhard Charles Rump (Palo Alto/Berlin), Sabina Sakoh (Berlin), Jochem Roman Schneider (Kiel), Susanne Scholz (Lauchheim), Marcus Sendlinger & Li Alin, RAE (Berlin/Québec), Gerard Waskievitz (Berlin), Frank Wegner (Berlin)


PRESS RELEASE / INVITE

The "Palastgalerie" in Berlin shows "Die Spielchen des Freund Hein / The Little Games of Mr Joe Black"

This is most likely going to be the most exciting, most spectacular and maybe most scandalous exhibition of 2015 in Berlin: The "Palastgalerie", in cooperation with RAR Gallery, shows "Die Spielchen des Freund Hein / The Little Games of Mr Joe Black", curated by Gerhard Charles Rump, on the subject of death and transitoriness, in which more than 20 international contemporary artists treat this highly topical subject.

"Once a human being comes to life, it is old enough to die" – we may almost have thought this wisdom from "Death and the Ploughman" (Johannes von Saaz, around 1400) had no value any more, but suicidal pilots an terror groups like Al Qaida, Boko Haram, and the IS teach us better. Death, whether we want it like that or not, is closer to us today than ever. Even TV series treat the subject of the varied ways of biting the dust, just like "Der Höllische Proteus (The Proteus of Hell) by Erasmus Francisci, published in Nuremberg in 1690. So nothing really has changed in the course of history…

What´s fascinating in this show is how many different aspects are treated in the individual works: concrete, symbolic, contemptuous, full of resignation, remembering, melancholy a.s.o. An exhibition that looks deep into the human condition, and in which we find deliberately provocative statements to make things clear.


copyright Lilli Hill

"Die Spielchen des Freund Hein / The Little Games of Mr Joe Black"
Death and Transitoriness in contemporary art
Curated by Gerhard Charles Rump
Palastgalerie (in cooperation with RAR Gallery), Reinhardtstrasse 3, D-10117 Berlin
Opening: December 3rd, 2015; Duration: Eight days only! Until December 11th, 2015
Gallery opening times: Tue - Fri 1 to 6 pm, Sat noon to 4 pm, and by appointment


List of participating artists (without liability) in alphabetical order:

Bernhard Ailinger (Potsdam), Michaela Ernst (Potsdam), Lilli Hill (Zürich/Berlin), David P. Holland (London), Jessica F. Holt (New Jersey/Berlin), Rita Kashap (Berlin), Uwe Kempen (Berlin), Jean-Yves Klein (Berlin), Markus Lüpertz (Düsseldorf), Markus Mende (Berlin), Mari Mssare (Tbilissi/Berlin), Hannah Melnik (Bonn/Düsseldorf), Edi Rama (Tirana), Gerhard Richter (Düsseldorf), Catrin Rothe (Berlin), Gerhard Charles Rump (Palo Alto/Berlin), Sabina Sakoh (Berlin), Susanne Scholz (Lauchheim), Jochem Roman Schneider (Kiel), Marcus Sendlinger & Li Alin, RAE (Berlin/Québec), Gerard Waskievitz (Berlin), Frank Wegner (Berlin)

Palastgalerie
Reinhardtstr. 3
10117 Berlin
01523-1721739

PALASTgalerie Berlin






    Berlin Karte Galerie Ausstellungen

    Berlin Daily 23.10.2017
    Konkrete Dichte: Konkrete Prozesse
    19 Uhr: Panel I zur Ausstellung „Berlin 2050 – Konkrete Dichte“ u.a. mitMario Husten (Eckwerk und Holzmarkt), Katrin Lompscher (Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen) .... Architektur Galerie Berlin / Satellit| Karl-Marx-Allee 96 | 10243 Berlin

    Anzeige
    Atelier

    Anzeige
    berlin


    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Akademie der Künste / Hanseatenweg




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung klein
    Kommunale Galerie Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Haus am Kleistpark




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Stadtmuseum Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Tchoban Foundation - Museum für Architekturzeichnung