Anzeige
kunstsammlung

sponsored by


PALASTgalerie Berlin

Schicklgrubers Krampf - Die unaufhaltsame Wiederkehr des A.H.

Gruppenausstellung



© Rita Kashap „Gleichschaltung“ Öl/Collage/Leinwand, 240x100 cm

Schicklgrubers Krampf - Die unaufhaltsame Wiederkehr des A.H.
10 internationale Künstler klären ihre Position zur Gemeinfreiheit der Hetzschrift “Mein Kampf”

Schicklgrubers Krampf
Die unaufhaltsame Wiederkehr des AH

Mit dem 1. Januar 2016 ist jenes üble Schriftstück, das wir unter dem Titel "Mein Kampf" kennen, gemeinfrei. Es ist dies der Anlass, in einer Ausstellung rund zehn internationale Künstler zu versammeln, die sich mit der Signalwirkung und Nachwirkung dieser Hetzschrift befassen, um eine erneute Positionsklärung zu vollziehen. Es geht dabei nicht nur um die Person A H, darum eher am wenigsten, sondern viel mehr um das Nazitum, die Neonazis, Faschismus, Gefährdung unserer Freiheit durch religiöse Diktatur und so fort.
Wenn in Videobotschaften Massenmörder wie der neue Dschihadi John vom IS schon mit Invasion in Europa drohen, das sie unter die Knute des Scharia-Gesetzes bringen wollen, dann spätestens weiß man, dass unsere Freiheit wirklich akut gefährdet ist. Dagegen gilt es immer wieder ganz entschieden Position zu beziehen, auch in der Kunst.
Hitler und Stalin etwa sind ja die Paradebeispiele für menschenverachtende Unterdrückung. Die Liste ließe sich natürlich etwa durch Pol Pot und so weiter durchaus verlängern. Heute leidet die Welt unter dem vielfältigen Terror von Boko Haram über die Taliban zum IS, und das macht durchaus besorgt. Künstler reagieren darauf wie Künstler auf so etwas reagieren: jeder auf seine Art. Wir sehen wie das Bild des Gröfaz erniedrigt wird, wir sehen wie symbolisch Tiere für Opfer einstehen und wir sehen wie sich Bilder, die wir im Kopf haben, mit anderen zu neuen piktoralen Abwehr-Amuletten verbinden.
Insgesamt ergibt sich eine beeindruckende Vielfalt, die nicht nur von der Gegenwärtigkeit der Gefährdung Zeugnis ablegt, sondern auch von der Hoffnung spricht, die Kraft zu haben, die Gefahren zu überwinden. Gerhard Charles Rump

Ausstellungsteilnehmer: Bernhard Ailinger, David P. Holland, Jessica F. Holt, Rita Kashap, Christina Katrakis, Mari Mssare, Melanie Richter, Catrin Rothe, Gerhard Charles Rump, Susanne Scholz, Marcus Sendlinger & Li Alin, RAE, Yongbo Zhao

Palastgalerie, 10117 Berlin, Reinhardstr. 3

Öffnungszeiten
Die - Fr 13 - 18 Uhr
Sa 12 - 16 Uhr und
nach Vereinbarung


PALASTgalerie Berlin




    Berlin Karte Galerie Ausstellungen

    Berlin Daily 22.04.2018
    Öffentliche szenische Führung
    12 Uhr: Red nicht umn sinn rum mit Studierenden (Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch). Regie: Kerstin Hensel, Kommentare: Angela Lammert/Markus Müller im Rahmen von „Underground und Improvisation“
    Akademie der Künste | Hanseatenweg 10 | 10557 Berlin

    Anzeige
    Atelier

    Anzeige
    karma

    Anzeige
    berlin

    Anzeige
    rundgang


    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Schering Stiftung




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Galerie Villa Köppe




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Rumänisches Kulturinstitut Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Galerie Parterre Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Verein Berliner Künstler