Anzeige
B3 Biennale

sponsored by


TVD ART Galerie

„Sonnig, teilweise bedeckt...“ - Malerei

Svitlana Galdetska



Sonnig, teilweise bedeckt..., 2015
Öl auf Leinwand, signiert, datiert, gerahmt
200 x 150 cm



The Black Stone, 2016
Öl auf Leinwand, signiert, datiert, gerahmt
150 x 200 cm



Sonnig..., 2015
Öl auf Leinwand, signiert, datiert, gerahmt
200 x 150 cm


Malerei von Svitlana Galdetska in der TVD ART Galerie in Berlin-Charlottenburg

Wenn Luft sich malen ließe, so wäre sie bestimmt eine der Ersten, die hier ihr Können unter Beweis stellen würde. Die ukrainische Malerin Svitlana Galdetska hat sich darauf spezialisiert, in ihren Figurenbildern die Dynamik von Licht und Schatten, Wind und Luft wiederzugeben - in heiteren Szenen von Sommer, Sonne, Strand, in Sequenzen des unbeschwerten Lebens in der freien Natur. Doch fernab von jeglicher impressionistischer Attitüde betreibt die Künstlerin ihr Metier: in einem geradezu beängstigend genauen Fotorealismus schildert sie die Bewegungen, die atmosphärische Phänomene bei Mensch und Umwelt hinterlassen, dies bei lichter, reich nuancierter Palette.

Nahezu synchron tanzen zwei weiß gekleidete Mädchen am Meer auf dem Sand, den der Wind zu kleinen Furchen gekräuselt hat, während die Gischt der Brandung im Hintergrund glitzert. Sonnig, teilweise bedeckt zeigt sich das Wetter in einem Gemälde, auf dem sich eine junge Frau buchstäblich in die Luft schwingt - skurril ergänzt sein Schatten auf dem Strand die Figurenreihe der Badegäste. Bewusst unvollendet beließ die Künstlerin ihre gemalte Momentaufnahme „Sonnig...“: das kurze Aufbauschen des Kleides ihrer jungen Protagonistin durch eine Böe und das Flattern der Haare sind hier Thema - fast vermeint der Betrachter die starke Brise zu spüren, die durch das Bild weht.

Auf anderen Gemälden fokussiert Svitlana Galdetska die Schattenspiele, die Licht und Luft auf Mauern und Wänden zaubern: florale Geflechte und Muster entstehen, womit die Künstlerin zugleich auf eine ihrer weiteren Spezialitätenhinweist: so malt sie Pflanzen-Stillleben im close-up, in denen sie „gemeine" Küchen- und Wiesengewächse abbildet, auch dies in strengem Fotorealismus. Bevorzugt arbeitet sie in Serien, bei TVD ART sind ihre jüngsten Figurenbilder zu sehen, die das große Format nicht scheuen und in denen es meist „sonnig, ein wenig bedeckt“ ist.

Geboren 1972 in Kiew, studierte Svitlana Galdetska von 1991 bis 1997 an der dortigen Ukrainischen Akademie für Kunst und Architektur. Seit 1999 hat sie Einzelausstellungen in Kiew, seit 1996 ist sie in Gruppenausstellungen in der Ukraine, Polen, Moskau, den USA sowie des Baltikums vertreten. Sie ist auch in dem 2013 von Reinhard Fuchs herausgegebenen zweibändigen Katalog „Women in Art“ verzeichnet, der Werke von Künstlerinnen aus der Zeit von 1100 über das Mittelalter bis hin zur Gegenwart auflistet.

Dr. phil. Angelika Leitzke

Rundgang zum „after work" / in 39 Charlottenburg-Wilmersdorfer Galerien / am Donnerstag, 11. Februar 2016 / 18 - 21 Uhr

TVD ART Galerie
Valerij Tarasenko
Schlüterstr. 54 / Eingang Niebuhrstraße

10629 Berlin / Charlottenburg
Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag 13.00 bis 19.00 Uhr
Samstag 12.00 bis 18.00 Uhr

Tel. 030 - 88 91 44 45
Fax 030 - 88 62 73 48
0175-246 03 09
TVD ART Galerie






    Berlin Karte Galerie Ausstellungen

    Berlin Daily 23.10.2017
    Konkrete Dichte: Konkrete Prozesse
    19 Uhr: Panel I zur Ausstellung „Berlin 2050 – Konkrete Dichte“ u.a. mitMario Husten (Eckwerk und Holzmarkt), Katrin Lompscher (Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen) .... Architektur Galerie Berlin / Satellit| Karl-Marx-Allee 96 | 10243 Berlin

    Anzeige
    Atelier

    Anzeige
    berlin


    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    ZKR Zentrum für Kunst und öffentlichen Raum
    Schloss Biesdorf




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    museum FLUXUS+




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Schering Stiftung




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Kommunale Galerie Steglitz im Boulevard Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Akademie der Künste / Hanseatenweg