Anzeige
B3 Biennale

sponsored by


me Collectors Room Berlin

Private Exposure

Gruppenausstellung



Philip-Lorca diCorcia, W, September 2000, #6, 2000, Pigmentdruck / Archival pigment print, Courtesy the artist and David Zwirner, New York/London

me Collectors Room Berlin / Stiftung Olbricht
Auguststrasse 68, 10117 Berlin

Öffnungszeiten: Di – So, 12 – 18 Uhr

27. April – 28. August 2016

Die Ausstellung Private Exposure (Private Enthüllung) reflektiert das Gebäude des me Collectors Room und reagiert auf dessen offene und verglaste Raumarchitektur, die den Besuchern eine Vielzahl von Sichtlinien bietet. Die Werke stellen sowohl Verbindungen zwischen den beiden Etagen des Gebäudes als auch zwischen Ausstellungsraum und Straße her. Dadurch sollen die Handlungen des Sehens und des Gesehenwerdens in den Fokus gerückt werden. Die für gewöhnlich private Begegnung des Betrachters mit einem Kunstwerk wird hier dem Blick der außenstehenden Öffentlichkeit ausgesetzt. Die gezeigten Arbeiten, die sich unterschiedlicher Medien und Genres bedienen, sollen die Macht des Blickes evozieren und durch ihre greifbare Präsenz beim Betrachter ein Bewusstsein dafür schaffen, dass er körperlich anwesend ist und Raum einnimmt.


Alicja Kwade, Ein Hocker ist ein Bild, 2015, Spiegel, Hocker / Mirrors, stool, Courtesy Alicja Kwade and KÖNIG GALERIE, Photo Roman März

Zu den Kunstwerken, die eine Auseinandersetzung mit dem Begriff Präsenz an sich darstellen, gehört der hyperrealistische Akt „Sitting Woman“ von John De Andrea, der still aus dem Fenster blickt und dabei sowohl eine Verbindung zur Galerie als auch zur Straße aufbaut. Die Doppelprojektion „Sustaining the Crisis“ von Sam Taylor-Johnson stellt durch die Gegenüberstellung zweier Filme die Position des Betrachters infrage. Eine der Arbeiten, die sich damit befasst, wie ein Blick oft mehr kommuniziert als Worte, ist Philip-Lorca diCorcias „W, September 2000, #6“. Umgekehrt wird in Arbeiten, in denen die Wechselseitigkeit des Blickes gebrochen wird – dazu gehören unter anderem Charles Frégers Kostümfotografien aus der Serie „Wilder Mann“ – die Unsicherheit und Unkontrollierbarkeit der versteckten Beobachtung thematisiert. Diese Unsicherheit wird mit dem abstrahierten Körper in Tony Ourslers Arbeit „Trance“, in der ein vom Körper abgetrenntes, ausdrucksloses Auge ununterbrochen wie eine Kamera die Galerie überblickt, fortgesetzt.

Nie zuvor standen wir als Gesellschaft stärker unter Beobachtung. Von der Videoüberwachung auf der Straße über Mobiltelefone, die all unsere Bewegungen aufzeichnen, bis zu den Informationen, die wir freiwillig online teilen – wir befinden uns unter ständiger Kontrolle. In einer Kunstausstellung, wo der Fokus auf dem Akt des Sehens liegt, werden alltägliche Beobachtungen noch verstärkt. Private Exposure lädt dazu ein, den Blick über die Grenzen des Ausstellungsraumes hinaus zu richten und will unsere herkömmliche Begegnung mit Kunst herausfordern.


Jian Zhang, Square Nr. 3, 2005, Öl auf Leinwand / Oil on canvas, Courtesy Galerie Frank Schlag & Cie, Essen

Bereits zum fünften Mal werden junge KuratorInnen im Rahmen einer Kooperation des me Collectors Room Berlin / Stiftung Olbricht mit der London Metropolitan University und der Whitechapel Gallery dazu eingeladen, ihren eigenen Blick auf die Olbricht Collection zu entwickeln und im Rahmen ihres Abschlusses des Masterprogramms „Curating the Contemporary“ eine Ausstellung im me Collectors Room Berlin zu realisieren.
Die Ausstellung wird kuratiert von Fabiola Flamini, Eilidh McCormick und Alice Montanini.

Eine Begleitpublikation zu Private Exposure wird bei argobooks erscheinen.

KünstlerInnen: Marina Abramović, Barry X Ball, Jeremy Blake, Don Brown, John De Andrea, Rineke Dijkstra, Charles Fréger, André Gelpke, Paul Graham, Victor Guidalevitch, Nicky Hoberman, John Isaacs, Johannes Kahrs, Alicja Kwade, Leigh Ledare, Zoe Leonhard, Philip-Lorca diCorcia, Tony Oursler, Evan Penny, Gerhard Richter, Pipilotti Rist, Zbigniew Rogalski, Gino Rubert, Sam Taylor-Johnson, Timm Ulrichs, Erwin Wurm, Jian Zhang.

Parallel zur Ausstellung ist „Cindy Sherman – Works from the Olbricht Collection“ zu sehen. Mit 65 Fotografien aus nahezu allen Schaffensperioden der Künstlerin gewährt der me Collectors Room Berlin einen beachtlichen Überblick über Cindy Shermans Gesamtwerk.

_________________________________________________

Private Exposure is a site aware exhibition in response to the me Collectors Room building, where the glass-fronted, open architecture of the space offers visitors multiple lines of sight and in the same moment puts them on display. Connecting across the two levels of the building and out onto the street, this exhibition emphasises and magnifies the acts of watching and being watched. What ordinarily is a private encounter with a work of art is here exposed to the public gaze. Varying in medium and genre, the featured works evoke the power of the gaze and engage with their tangible presence, generating in the viewer an awareness of their physicality whilst occupying space in the gallery.

Investigations of a tangible presence created by an artwork include the hyper-realistic nude ‘Sitting Woman’ by John De Andrea connecting both with the gallery and the street while quietly looking out of the window. The two screen video work ‘Sustaining the Crisis’ by Sam Taylor-Johnson questions the position of the spectator, through the films confronting, fixed gaze. One of the works addressing how a ‘look’ often communicates more than words is Philip-Lorca diCorcia’s ‘W, September 2000, #6 ’ which offers a knowing glance, inviting a silent dialogue. Conversely the uncertainty and uncontrollability of hidden observation is explored in works that break the mutuality of the gaze, including among others Charles Fréger’s costumed photographs from the series ‘Wilder Mann’. Uncertainty continues with the abstracted body in the work ‘Trance’ by Tony Oursler, where a disembodied eye lacking expression constantly surveys the gallery, like a camera.

As a society we have never been more surveyed, from CCTV in the street, mobile phones that track movement to the information freely shared online, we are constantly exposed. Everyday observations are amplified in an art gallery where the act of looking is focused, becoming dominant. Private Exposure invites the gaze outside the limitations of the exhibition space as the works selected are reaching beyond their medium, opening a dialogue, gripping the viewer and challenging our encounter with art.

This is the fifth time that the Olbricht Foundation has invited young curators to develop their own ideas and perspectives on the Olbricht Collection and to curate a show for me Collectors Room Berlin as part of their Master’s degree in ‘Curating the Contemporary’ in the context of the collaboration between me Collectors Room Berlin / Olbricht Foundation with the London Metropolitan University and the Whitechapel Gallery.
The exhibition is curated by Fabiola Flamini, Eilidh McCormick, and Alice Montanini.

A companion publication to ‘Private Exposure’ will be published through argobooks.

Feaured artists: Marina Abramović, Barry X Ball, Jeremy Blake, Don Brown, John De Andrea, Rineke Dijkstra, Charles Fréger, André Gelpke, Paul Graham, Victor Guidalevitch, Nicky Hoberman, John Isaacs, Johannes Kahrs, Alicja Kwade, Leigh Ledare, Zoe Leonhard, Philip-Lorca diCorcia, Tony Oursler, Evan Penny, Gerhard Richter, Pipilotti Rist, Zbigniew Rogalski, Gino Rubert, Sam Taylor-Johnson, Timm Ulrichs, Erwin Wurm, Jian Zhang

Parallel to the exhibition, the main show Cindy Sherman – Works from the Olbricht Collection (extended until 28.08.2016) will be on display. Featuring 65 photographs by the artist and including works from almost all periods of her career, me Collectors Room Berlin represents a striking retrospective survey of Cindy Sherman’s work.


me Collectors Room Berlin




    Berlin Karte Galerie Ausstellungen

    Berlin Daily 21.11.2017
    Diskussion
    20 Uhr: mit O. Hamann (ullstein bild collection /Axel Springer Syndication GmbH), A.Trampe (Bildred. stern), M. Zierenberg (Humboldt-Uni) im Rahmen der Ausstellung "Willi Ruge . Fotoaktuell". 10 € / 6 €
    C/O Berlin . Hardenbergstr. 22–24 . 10623 Berlin

    Anzeige
    Ausstellung

    Anzeige
    berlin

    Anzeige
    Atelier


    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Kienzle Art Foundation




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Michaela Helfrich Galerie




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Stadtmuseum Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    ART LABORATORY BERLIN




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    ifa-Galerie Berlin