sponsored by


Galerie im Körnerpark

Blood, Sweat and Tears – Assembling Past and Future

Mathilde ter Heijne



Mathilde ter Heijne: Blood, Sweat and Tears, Projektion, still, (c) Mathilde ter Heijne 2016

25. Juni – 4. September 2016
Eröffnung: 24. Juni 2016, 19 Uhr ("48 Stunden Neukölln")

20.30 Uhr: Rundgang mit Mathilde ter Heijne und der Kuratorin Dorothee Bienert

Blood, Sweat and Tears – Assembling Past and Future transformiert die Galerie im Körnerpark in einen Raum der Diskussion und Reflexion über Frieden und Konfliktbewältigung. Historischer Anknüpfungspunkt dafür ist der erste Internationale Frauenfriedenskongress 1915 in Den Haag, bei dem die Teilnehmer*innen über die gesellschaftspolitischen, ökonomischen und geistigen Voraussetzungen für einen zukünftig dauerhaften Frieden debattierten. Blood, Sweat and Tears versteht sich als künstlerische Suche nach dem, was bis heute all jene verbindet, die sich für eine friedvolle Welt engagieren.


Mathilde ter Heijne: Blood, Sweat and Tears, Einzelporträts, stills, (c) Mathilde ter Heijne 2016

Das Projekt ist in zwei Ausstellungsteile gegliedert. Der erste Teil umfasst das seit 2005 fortlaufende Rechercheprojekt Women to Go. Darin erforscht Mathilde ter Heijne das Leben von Frauen, die in der Geschichtsschreibung ins Abseits gerückt oder vergessen wurden. Die Serie wurde um 24 historische Biografien von Frauen erweitert, die sich für Frieden eingesetzt haben.

Blood, Sweat and Tears entstand in Zusammenarbeit mit Friedensaktivist*innen und einem Netzwerk von Kulturschaffenden. In der Videoinstallation wird der Ausstellungsraum zu einer virtuellen Konferenz. Historisches Bild- und Textmaterial wird mit Statements und Porträts von heute überlagert, unterschiedliche Zeitebenen und verschiedene Materialien durchdringen einander.

Der kollaborative Ansatz von Mathilde ter Heijne lotet das Verhältnis zwischen den teilnehmenden Individuen und den Gegebenheiten vor Ort aus. Indem Grenzen zwischen den Akteur*innen, Orten und Zeiten destabilisiert werden, wird eine andere Geschichtswahrnehmung ermöglicht. Dieses Erkenntnisinteresse ist geleitet von dem Bedürfnis nach gewaltfreier Kommunikation und Gemeinschaft. Die Grenzen zwischen Kunst, Aktivismus und dem sich ständig verändernden Dasein werden bewusst verwischt und vermeintliche feststehende Kategorien außer Kraft gesetzt: Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft; Realität, Fiktion und virtuellen Raum; Gemeinschaft und Individuum.

Kuratiert von Dorothee Bienert

Mit freundlicher Unterstützung des Regierenden Bürgermeisters von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten und des Mondriaan Fonds

Blood, Sweat and Tears wird im Rahmen des Kunstfestivals 48 STUNDEN NEUKÖLLN eröffnet.

Öffnungszeiten: Di–So 10–20 Uhr

Galerie im Körnerpark
Schierker Str. 8, 12051 Berlin
Tel. +49 (0)30 5682 3939
galerien@kultur-neukoelln. de
Öffnungszeiten: Di–So 10–20 Uhr
________________________________

ENGLISCHE VERSION

Mathilde ter Heijne
Blood, Sweat and Tears – Assembling Past and Future
June 25–September 4, 2016

Galerie im Körnerpark
Schierker Str. 8, 12051 Berlin

Opening within the framework of 48 STUNDEN NEUKÖLLN
Friday, June 24, 2016, 7 pm
8.30 pm: Guided tour with Mathilde ter Heijne and curator Dorothee Bienert

Blood, Sweat and Tears – Assembling Past and Future transforms the Galerie im Körnerpark into a space for discussion and reflection on peace and conflict management. Its historical anchor is the first International Women´s Peace Congress at The Hague in 1915, during which the participants debated the sociopolitical, economic and intellectual prerequisites for a future lasting peace. Blood, Sweat and Tears sees itself as an artistic search for whatever ties together those committed to a peaceful world.

The project consists of a two-part exhibition. The first part encompasses the research project Women to Go, which has been ongoing since 2005. In it Mathilde ter Heijne researches the lives of women who have fallen to the margins of history or been forgotten entirely. She has now expanded the series by 24 historical biographies of women who championed peace.

Blood, Sweat and Tears grew out of a collaboration between peace activists and a network of people from the creative community. Through a video installation, the exhibition space becomes a virtual conference. Historical images and text are overlaid with contemporary statements and portraits, allowing the different temporal planes and materials to permeate each other.

Mathilde ter Heijne´s collaborative approach probes the relationship between the participating individuals and the conditions on site. By destabilizing boundaries between the actors, places, and periods of time, the project lays the groundwork for a new understanding of history. This epistemic interest derives from the need for nonviolent communication and community. Boundaries between art, activism and a constantly shifting existence are consciously blurred, and supposedly firm categories are suspended: past, present and future; reality, fiction and virtual space; community and individual.

Curated by Dorothee Bienert

With friendly support by the Governing Mayor of Berlin – Senate Chancellery – Cultural Affairs and the Mondriaan Fonds

Opening hours Tue–Sun 10 am–8 pm
Galerie im Körnerpark




    Berlin Karte Galerie Ausstellungen

    Berlin Daily 20.02.2018
    Urbane Kunst und Aktivismus in Osteuropa
    18.30 Uhr: Öffentliche Räume: Zurückholen, Rekodieren, Neu erfinden. Buchpräsentation mit Künstlergesprächen
    Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstr. 8, 10117 Berlin

    Anzeige
    berlin

    Anzeige
    karma

    Anzeige
    rundgang

    Anzeige
    Atelier


    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Kommunale Galerie Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    me Collectors Room Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    ifa-Galerie Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Galerie im Tempelhof Museum




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Haus am Lützowplatz