Anzeige
Responsive image

sponsored by


ART LABORATORY BERLIN

Nonhuman Subjectivities. Aural Aquatic Presence

Robertina Šebjanic



Robertina Šebjanic: Aurelia 1+Hz / proto viva generator, Installation mit lebenden Einheiten, 2014 Photo: Hana Jošic

Vernissage: Freitag, 2. September 2016, 20 Uhr
Laufzeit: 3. September – 9. Oktober 2016
Öffnungszeiten: Fr – So, 14-18 Uhr u. n. Vereinbarung

Workshop/ Seminar: 18. September 2016
Mit Robertina Šebjanic, Kat Austen, Regine Rapp, Christian de Lutz
Anmeldung erforderlich/ Mehr Information bald

Die Ausstellung untersucht Wirkung und Empfindung eines der ´einfachsten` mehrzelligen Wesen – der Qualle. Diese wird mit einer der vom Menschen gemachten Maschinen in Verbindung gebracht. Das Ausstellungsprojekt thematisiert die Bedeutung von Sound in Meeresgewässern sowie die Auswirkungen menschlicher Eingriffe auf auditive aquatische Systeme.

In ihrer Werkreihe Aurelia 1+Hz setzt sich die in Ljubljana lebende Künstlerin Robertina Šebjanic mit biopolitischen und technologischen Versuchen der Lebensverlängerung auseinander und reflektiert Formen des Zusammenlebens verschiedener Arten. Šebjanic, die für ihre Projekte mit Marinebiologen aus der ganzen Welt kooperiert, hat sich für die Arbeit mit Quallen entschieden – Tiere, die seit mehr als 500 Mio. Jahren auf unserer Erde existieren.

Ihre interaktive Installation Aurelia 1+Hz / proto viva generator von 2014 basiert auf einer wechselseitigen Koexistenz von Tier und Maschine. Im Gegensatz zu Robotern, die durch digitale künstliche Intelligenz gesteuert werden, bedient sich dieses Projekt ausgewählter Tiere, um einer einfachen Maschinen Leben ‚einzuhauchen’, um sich sozusagen durch die Maschine auszudrücken. Die Quallen steuern die gesamte Installation: den mechatronischen Teil sowie Video und Sound. Die Bewegungen und Kontraktionen der Quallen werden von einer HD-Kamera aufgezeichnet. Die Aufnahmen werden dann in Echtzeit in Codes verwandelt, die wiederum die Mechanismen der Installation steuern.

2015 hat Šebjanic Aurelia 1+Hz / proto viva sonification realisiert – eine audiovisuelle Performance mit lebenden Einheiten. Die Künstlerin hat das Aurelia 1+Hz-Projekt erweitert, um Phänomene der zwischenartlichen Kommunikation, Sonifikation der Umgebung sowie die Akustik des jeweiligen Raumes, das die Wesen umgibt, zu erkunden. „Die sound loops“, erklärt Šebjanic, „enthalten Aufnahmen von Quallen in einer begrenzten Umgebung, die sich mit bereits aufgezeichneten Sound-Experimenten aus dem Meer zu einem generative score vermischen, insgesamt eine intensive immersive klangliche und visuelle Erfahrung.“

Šebjanics derzeitiges Projekt Subaquatic / Aquatocene sound scape von 2016 untersucht das Phänomen akustischer Belästigungen unter Wasser, die in Meeren und Ozeanen durch den Menschen verursacht werden. Während der letzten Jahre hat die Künstlerin eine Anzahl von Aufnahmen gemacht, bei denen sie Hydrophone, Unterwasserschallempfänger, benutzt hat. Für die Ausstellung hat sie eine Sound-Installation mit ausgewählten Aufnahmen aus ihrem Archiv produziert, die sich mit menschlicher Lärmbelästigung kritisch auseinander setzt. Unterwasserlärm betrifft eine ganze Reihe mariner Lebensformen, die auf bestimmte subaquatische akustische Milieus existentiell angewiesen sind.

Mehr Informationen:
artlaboratory-berlin.org/ausstellung-archiv.htm

__________________________________________________________________

Opening: Friday, 2 September, 2016, 8PM
Exhibition Running Time: 3 September – 9 October, 2016
Opening Hours: Fri – Sun, 2 – 6PM and by appointment

Workshop/ Seminar: 18 September, 2016
With Robertina Šebjanic, Kat Austen, Regine Rapp, Christian de Lutz
Registration required / More information coming soon

The exhibition investigates agency and sentience in one of the ´simplest` of multicellular creatures: the jellyfish, placing it into relation with a human made machine. Also noteworthy is the importance of sound in marine systems, as well as the effects of human intervention on aural aquatic systems.

In her series of works Aurelia 1+Hz the Ljubljana based artist Robertina Šebjanic is interested in both biopolitical and technological attempts at the prolongation of life as well as a new critical reflexion of interspecies cohabitation. Šebjanic, whose work involves intensive cooperation with marine biologists from around the globe, has chosen to work with jellyfish, which have existed on earth for over 500 million years.

Her interactive installation Aurelia 1+Hz / proto viva generator from 2014 proposes the mutual coexistence of animal and machine. In contrast to robots, which are driven by digital artificial intelligence, this project uses a living organism to bring life to a simple machine, and in a way, to express itself through the machine. Living jellyfish actually run the installation: the mechatronic part, video and sound. The movements and contractions of the jellyfish are recorded by HD camera. The captured data is then transformed in real time into code, which in turn navigates the mechanisms of the installation.

Aurelia 1+Hz / proto viva sonification was realized in 2015 as an audio-visual performance with living system, where the artist extended the Aurelia 1+Hz project to challenge the phenomena of interspecies communication, sonification of the environment and the acoustic of the specific space surrounding the creatures. Šebjanic explains: “Sound loops containing recordings of jellyfish in closed environment and pre-recorded sonic experiments from the sea are mixed in generative score, which is assembled into immersive sonic and visual experience.“

Šebjanic´s current project Subaquatic / Aquatocene sound scape from 2016 investigates the phenomenon of underwater noise pollution created by humankind in the seas and oceans. Over the last few years Šebjanic has produced a number of recordings using hydrophones. From this archive she presents a sound work in the exhibition, which explores the phenomenon of human sound pollution. Underwater noise effects a great number of marine life forms, who depend on the subaquatic sonic environment to survive.

More Information:
artlaboratory-berlin.org/eng-exh-archive.htm

ART LABORATORY BERLIN
Regine Rapp, Christian de Lutz
Prinzenallee 34, 13359 Berlin
presse@artlaboratory-berlin.org

ART LABORATORY BERLIN


Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.