Anzeige
B3 Biennale

sponsored by


Rumänisches Kulturinstitut Berlin

BUMBATA - Fotoausstellung

COSMIN BUMBUŢ



© Cosmin Bumbuţ, Christmas show rehearsal, Aiud Penitentiary

Im Rahmen des EMOP Berlin - European Month of Photography 2016

30. 09 – 18. 11 2016

RKI Galerie: Reinhardtstr. 14, 10117 Berlin; Di.-Fr. 14.00 – 18.00 Uhr

Vernissage am 30. 09, 19.00 Uhr, begleitet von einem orientalischen Sondtrack lokaler und außernationaler Prägung, von Ion din Dorobanți.

Cosmin Bumbuţ begann 2005 im Gefängnis von Aiud in Rumänien zu fotografieren. Über einen Zeitraum von vier Jahren machte er Aufnahmen und wurde zum Zeugen verschiedenster glücklicher, trauriger und absurder Ereignisse. Er versuchte den Häftlingen näherzukommen und sie ohne Übertreibung darzustellen, sie nicht wie Monster oder Opfer aussehen zu lassen, sondern genauso, wie sie waren - spöttisch, prahlerisch, nostalgisch oder gottesfürchtig.


©Cosmin Bumbuţ, Church, Aiud Penitentiary

Einige dieser Bilder zeigen Pricu, einen Gangster, der wegen Menschenhandels verurteilt worden war. Als Cosmin Bumbuţ 2008 erfuhr, dass Pricu eine reale Chance hatte, auf Bewährung entlassen zu werden, fuhr er öfter nach Aiud, um Pricus letzte Tage dort zu dokumentieren.

Bei seinem letzten Besuch in Aiud fand er eine Akte mit der Aufschrift „Literarische Werke von Häftlingen“ und machte Fotografien davon. Er fotografierte auch die Gefängniszeitung mit dem Titel „Licht aus der Dunkelheit“, die von Hand geschrieben und zusammengeheftet war. Bei dieser Gelegenheit entschied er, dass die Verbindung ihrer Texte mit seinen Aufnahmen genau jene Art von Erzählung war, die er für sein Projekt brauchte.

Bumbata bedeutet im Häftlingsjargon Haftanstalt.


© Cosmin Bumbuţ, Posta Romana, Aiud Penitentiary

Cosmin Bumbuţ (geboren 1968, Rumänien) erzielte 1993 seinen Abschluss in Journalismus, an der Fakultät für Journalistik Bukarest und 1997 in Film- und Fernsehtechnik, an der Filmhochschule UNATC Bukarest. Er arbeitete 16 Jahre als Mode- und Werbefotograf. Mit 40 interessierte er sich für marginale Gemeinschaften. Er veröffentlichte ein Fotoalbum über das Leben der rumänischen Häftlinge, „Bumbata" (2013), und ein weiteres über den Alltag in Kuba, „Cuba Continuă" (2012). Im Dezember 2013 zog er in ein Wohnmobil und begann Projekte über Roma-Gemeinschaften und Gefängnisse in Rumänien zu dokumentieren (en.teleleu.eu/).

Die Ausstellung kann bis zum 18. November besucht werden.

Programm: Di.-Fr. 14.00-18.00 Uhr. Eintritt frei.
www.emop-berlin.eu

Rumänisches Kulturinstitut Berlin






    Berlin Karte Galerie Ausstellungen

    Berlin Daily 22.10.2017
    Führung
    14 Uhr: Was ist Kunst?
    Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart - Berlin | Invalidenstraße 50-51 | 10557 Berlin

    Anzeige
    berlin

    Anzeige
    Atelier


    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Haus am Lützowplatz




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Haus am Lützowplatz / Studiogalerie




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Schering Stiftung




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Galerie Kuchling




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    museum FLUXUS+