Anzeige
B3 Biennale

sponsored by


Galerie im Saalbau

Flucht aus dem Kino „Freiheit”– Zeitgenössische Kunst aus Polen

Gruppenausstellung


Werkabbildung
Justyna Górowska, "FoxP2", 2012, video still


19.11.2016 - 8.1.2017

Vernissage: Freitag, 18. November 2016, 18 Uhr
Einführung: Agnieszka Rayzacher und Dorothee Bienert

Künstlerinnen und Künstler
Paweł Althamer, Filip Berendt, Karolina Breguła, Olaf Brzeski, Zuzanna Janin, Justyna Górowska, C.T. Jasper und Joanna Malinowska, Roman Stańczak, Konrad Smoleński

„Ich weiß nicht ob Ihnen, meine Herrschaften, bewusst ist, dass mit der Aufhebung der institutionellen Zensur Sie selber nun die Pflicht der Zensur übernehmen.” Mit diesen Worten beginnt der Film von Wojciech Marczewski „Die Flucht aus dem Kino ´Freiheit`“ aus dem Jahr 1990, der den gesellschaftspolitischen Umbruch in Polen reflektiert. Der Film stellt die Frage nach dem Umgang mit Freiheit und nach dem Maßstab, mit dem ein Erfolg gemessen wird: Reicht Freiheitsgewinn allein aus oder muss man noch lernen, mit ihm umzugehen? Diese Überlegungen sind nach einem Vierteljahrhundert immer noch aktuell.

Werkabbildung
Zuzanna Janin, Volvo 240 transformed into 4 drones, Skulptur, 2014, Foto: Pawel Derkacz, Courtesy: lokal_30 Warschau/Polen

Im Jahr 1990 konnte der Filmautor Wojciech Marczewski nur vermuten, wie schwierig die Herausforderung der Transformation und des Aufbaus einer Zivilgesellschaft für die Polen sein wird. Der Regisseur argumentierte mit Erich Fromms „Furcht vor der Freiheit” und ging davon aus, dass die frühkapitalistische Realität Ängste und Einsamkeit auslösen würde.

Die Ausstellung stellt Skulpturen, Objekte und (Video)Installationen polnischer Künstler*innen vor, die einen kritischen Blick auf das letzte Vierteljahrhundert der „Freiheit“ im eigenen Land werfen. Die Werke beschäftigen sich mit gesellschaftliche Problemen, Politik und Geschichte sowie mit dem Wechselspiel von Kunst und Wirklichkeit. Die Flucht aus dem Kino „Freiheit” verhandelt Begriffe, die in der gegenwärtigen Kultur präsent sind: Emanzipation, Humanistik, Partizipation, Gemeinschaft.

Werkabbildung
Karolina Breguła, Instrumenty do robienia ha?asu (Instrumente, die Lärm machen), 2016

Ein Projekt der Stiftung Lokal Sztuki/ lokal_30, Kuratorin: Agnieszka Rayzacher
Gefördert aus Mitteln des Ministeriums für Kultur und nationales Kulturerbe der Republik Polen

GALERIE IM SAALBAU
Karl-Marx-Str. 141, 12043 Berlin
Di–So, 10–20 Uhr, Eintritt frei
U7 Karl-Marx-Straße
kultur-neukoelln.de

_______________________________

*** english version ***

Escape from the ´liberty` Cinema – Contemporary Art from Poland

Opening: Friday, November 18, 2016, 6:00 p.m.

The exhibition runs from 19 November 2016 to 8 January 2017.

Artists
Paweł Althamer, Filip Berendt, Karolina Breguła, Olaf Brzeski, Zuzanna Janin, C.T. Jasper and Joanna Malinowska, Justyna Górowska, Konrad Smoleński, Roman Stańczak

I don´t know if you realize that as soon as the institution of censorship is discontinued the duty to censor will be yours… This is the opening line of Wojciech Marczewski´s Escape from the ´Liberty` Cinema (1990), one of the most important films made at the beginning of the transformation period in Poland. How is freedom to be handled and what is the measure of success: the gaining of it or the ability to use it properly? Twenty-five years later, the question still remains – back in 1990 Marczewski couldn´t have known how challenging the transformation and the building of civil society would prove for Poles. The film possibly owes its inspiration to Erich Fromm´s Escape from Freedom and the director must have anticipated that the new reality of capitalism would cause, as the German author suggested, anxiety and a sense of loneliness.

The motivation behind the exhibition of the work of Polish artists active in the fields of sculpture, objects, installations and video installations, was a desire to critically evaluate the 25 years of our freedom as well as to present different approaches to social issues, politics and history, a peculiar dialogue between art and reality. Works displayed at the Galerie im Saalbau have been created by
a small group of artists in the last few years; these are new pieces produced by artists whose artistic careers began in very different periods – from the early 1990s to 2010. Their creative outputs reveal
a variety of attitudes, resulting from diverse experiences and circumstances which have affected their artistic development.

Escape from the ´Liberty` Cinema is an exhibition devoted to transformation (the one has taken place and the one that may occur). It also addresses a number of problems emerging in the field of contemporary culture: emancipation, new humanities, participation, and community. We wish to analyze the critical potential of the creative output of contemporary artists and offer reflection on the position and role of artists in a civil society, as well as the possibilities for art to communicate problems that reach beyond its autonomous area.

A project of the Fundacja Lokal Sztuki / lokal_30, curated by: Agnieszka Rayzacher
Subsidized by the Minister of Culture and National Heritage of the Polish Republic

GALERIE IM SAALBAU
Karl-Marx-Str. 141, 12043 Berlin
Tue–Sun, 10 am–8 pm, entry free
U7 Karl-Marx-Straße

Galerie im Saalbau




    Berlin Karte Galerie Ausstellungen

    Berlin Daily 18.12.2017
    Montagsführung
    16.30: durch die Ausstellung : Blick Verschiebung Zentrum für Kunst und öffentlichen Raum Schloss Biesdorf | Alt-Biesdorf 55 | 12683 Berlin
    S-Bahnhof Biesdorf, U-Bahnhof Elsterwerdaer Platz

    Anzeige
    Ausstellung

    Anzeige
    berlin

    Anzeige
    rundgang

    Anzeige
    Magdeburg

    Anzeige
    Atelier


    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Kommunale Galerie Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Kommunale Galerie Steglitz im Boulevard Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Kommunale Galerie Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Ephraim-Palais




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Akademie der Künste / Hanseatenweg