Anzeige
B3 Biennale

sponsored by


Infantellina Contemporary

City Landscapes

Croce Taravella




Infantellina Contemporary, die erste und einzige berliner Galerie, die 100 Prozent italienische Kunst präsentiert, öffnet ab 6. Mai bis 27. Mai 2009 die Croce Taravella Einzelausstellung „City Landscapes“.
Vernissage startet ab 18 Uhr. Croce Taravella wird an der Vernissage teilnehmen.

Croce Taravella wurde im Jahr 1964 in Polizzi Generosa (Palermo) geboren. Er studierte an der Universität der Künste in Palermo. Derzeit lebt er in Castellana Sicula (Pa), wo sich sein Atelier befindet und in Rom.
Seine Kunstwerke befinden sich in öffentlichen (Fondazione Orestiadi, Ghibellina; Museum, Bagheria) und in privaten Sammlungen.
Taravella hat auch Landschaftsgestaltungen/ständige Installationen realisiert in: Malta (Villa Azzaro, 1992), Palermo (Crollori Vucciria, 2000 ), Berlin (Kunsthaus Tacheles, 2001), China (Guilin, Yuzi Paradise, 2006) und im Hinterland Siziliens: Mazzarino (Caltanissetta, Lago di Pietra, Azienda Agricola Floresta, 2000), Nicosia (Enna ,Furia Nebrodensis, Casa Mancuso, 2001) und in Bagheria (Palermo, Il Grande Guerriero, al Museo di Villa Cattolica “Renato Guttuso”).
Als Bühnenbildner arbeitete er zu verschiedenen Anlässen mit der RAI (öffentliche Rundfunkanstalt Italiens) zusammen.
Croce Taravella verwirklicht städtische Landschaften und Architekturen der großen Metropolen, der historischen Städte des alten Europas oder von seinem Sizilien einmal in brennenden Formen ein anderes mal in verschleierten und dunklen Farben durch ein technisches Verfahren, das durch langjährige Erfahrung erworben wurde. Es scheint, dass er um die Debatte der Soziologen und Kritiker weis, welche das Problem der Durchgangs-Metropole im frühen 20. Jahrhundert diskutierten, und diesen Diskurs bildhaft umsetzt. Wir erleben auch die Idee einer Stadt geprägt durch die Gedanken von August Endell, welcher gemeinsam mit anderen jungen Künstlern des Jugendstils mit Historizismus, Anpassung, Nachahmung und übertriebenem Luxus brechen wollte, um somit Zeichen für einen neuen kulturellen Beginn zum Jahrhundertwechsel zu setzen.
Die Künste wurden von ihnen begriffen wie ein homogenes Universum; in die Menge alles Künstlerischen mussten alle Dimensionen des Lebens und des Geistes mit einbezogen werden. Endell sagt vom Berlin des "feinen Jahrhunderts": "... Man kann beklagen, daß der Städter dem Boden, den Pflanzen, den Tieren immer fremder wird und ihm damit viele Glücksmöglichkeiten genommen sind. Man muß auch eingestehen, daß unsere Gebäude zum größten Teil trostlos langweilig, unlebendig und dabei protzig und anmaßend aussehen, aber daraus ergibt sich einmal die Aufgabe, die Bauart unserer Städte entsprechend zu ändern, weiträumiger, anständiger, künstlerischer zu bauen, und die anderen, rascher zu erfüllenden , Mängel durch anderes Genießen wieder wettzumachen. Denn das ist das Erstaunliche, daß die große Stadt trotz aller häßlichen Gebäude, trotz des Lärmes, trotz allem, was man an ihr tadeln kann, dem, der sehen will, ein Wunder ist an Schönheit und Poesie, ein Märchen, bunter, farbiger, vielgestaltiger als irgendeines, das je ein Dichter erzählte, eine Heimat, eine Mutter, die täglich überreich verschwenderisch ihre Kinder mit immer neuem Glück überschüttet. Das mag paradox, mag übertrieben klingen. Aber wen nicht Vorurteile blenden, wer sich hinzugeben versteht, wer sich aufmerksam und eindringlich mit der Stadt beschäftigt, dem wird bald gewahr, daß sie wirklich tausend Schönheiten, ungezählte Wunder, unendlichen Reichtum, offen vor aller Augen und doch von so wenigen gesehen, in ihren Straßen umfängt“.
Croce Taravella erweitert dieses Bild der Stadt, um ihm die alte Rolle des „Platzes“ zurück zu geben im Sinne des französischen Anthropologen Marc Augé, welcher die „Nichtplätze“, die anonymen Räume menschlichen Lebens, die durch ihre Struktur Raum und Zeit vernichten, analysierte. Plätze sind nicht die Autobahnen, die Straßenkaffees, die touristischen Dörfer, die Vergnügungsparks, die Flughäfen, die Hotelketten. Diese anonymen und unpersönlichen Plätze werden durch unseren Künstler ignoriert und statt dessen gibt er den historischen Städten ihre ursprüngliche Seele durch Farbwahl und die verwendeten Materialien zurück. So schafft Croce Taravella es in seinen Werken der unbelebten Natur Leben einzuhauchen. Vielleicht ist er auch fieberhaft auf der Suche nach der idealen Stadt, nach der wir uns alle sehnen ... seit immer.
-------------------------------------------------------
Beginning on 5th May until 27th May 2009, Infantellina Contemporary, the first and only Berlin gallery featuring 100% Italian art, will present the Croce Taravella´s solo exhibition “City Landscapes”.
Vernissage start 6 p.m. Croce Taravella will be present

Croce Taravella was born in 1964 in Polizzi Generosa (Palermo). He studied at the Fine Art´s Academy of Palermo. He lives at the moment between Castellana Sicula (Pa), where his studio is, and Rome.
His artworks are in public (Fondazione Orestiadi, Ghibellina; Museum, Bagheria) and in private collections worldwide.
He also realized environmental interventions and permant installations in Malta (Villa Azzaro, 1992), Palermo (Crollori Vucciria, 2000), Berlin (beton, Kunsthaus Tacheles, 2001), China (Guilin, Yuzi Paradise, 2006) and in the hinterland of Sicily: Mazzarino (Caltanissetta, Lago di Pietra, Azienda Agricola Floresta, 2000), Nicosia (Enna, Furia Nebrodensis, Casa Mancuso, 2001) and Bagheria (Palermo, Il Grande Guerriero, Museum of Villa Cattolica “Renato Guttuso”).
As scenographer he worked on many occasions with the RAI (Public Tv Italy)

In Croce Taravella city landscapes and architectures materialize now in ignited forms and then in veiled and dark colors , through a technical procedure acquired by experience, or than features of the great metropols of the historical cities of ancient Europe or its nativ Sicily. Perhaps it seems that he has known and crossed those sites or wants to travel over again, instinctively, the lines of a debate that have invadet the contemporary city in the early 1900s engaging sociologists and critics around the problem of the passage city-metropol to us. It seems to us to see again a city idea which he describes similar by concept with the idea of August Endell, Berlin architect protagonist with other young artists of the Jugendstil, animated from desire to break off with the storicism, with the mimetic representation and with the manic luxury that was reign in the German culture, thus to promote a new cultural beginning for the new century. The limbs came from like they conceived like a homogenous universe; the art work had to embrace all the within and being in a position to being involved every dimension of living and feeling totally. Endell says of Berlin of end 18th century: "... I will only speak about the modern city, than, like structure, made only little exceptions, it is awful. The houses are raised as a cry nevertheless they are dead, the roads and the public squares, hardly sufficient for the practical requirements of life, come untied with squalid monotony, without variety without to move in the space. One can walk hours long through the new Berlin and always feel that you remained stopped at the departure point. All it appears identical, all has the same form, in spite of the various noises, the contrasts between passings. Nevertheless also here in this grey heap of stones, palpitates beauty. Also here is the nature, here is the landscape. Changing of the time, of the sun, of the rain, of the fog transforms in beauty this desperate squalor.”. Croce Taravella exceeded this negative image of the city in order to probably give them back an ancient role of “place” in the sense given in these years to the historical city regarding the metropolis c ontemporary from French anthropologist Marc Augé who said, the “not-places” are the anonymous spaces of the state of being contemporary in which the time and space coordinates are cancelled. Places are not the freeways, the roadside cafes, the tourist villages, the amusement-parks, the airports, the hotel chains, those spaces that do not succeed to affect our identity neither on our relationship nor with the others. Those anonymous and impersonal spaces that our artist ignores, trying to give back to the historical city its ancient spirit date from the colours and the matter that all confuses in with homogenous that inner life leaves to leak out pulsing. Perhaps he is also on the gasping search of the ideal city which we all aspire ... always.

INFANTELLINA CONTEMPORARY
Taubenstraße 20-22 (am Gendarmenmarkt)
10117 Berlin
T: 0049(0)30-92210407
Di-Sa 14-20 Uhr und n.V Tu-Sa 2-8 p.m. and by Appointment
infantellina-contemporary.com
Di-Sa 14-20 und nach Vereinbarung
Infantellina Contemporary




    Berlin Karte Galerie Ausstellungen

    Berlin Daily 16.12.2017
    Party: 5 Jahre ZK/U!
    22 Uhr: das Zentrum für Kunst und Urbanistik im ehemaligen Güterbahnhof in Moabit vom Künstlerkollektiv KUNSTrePUBLIK vor 5 Jahren gegründet, feiert Geburtstag.
    ZK/U | Siemensstrasse 27 | 10551 Berlin

    Anzeige
    rundgang

    Anzeige
    Atelier

    Anzeige
    berlin

    Anzeige
    Magdeburg

    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Verein Berliner Künstler




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Galerie Parterre Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Ephraim-Palais




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    me Collectors Room Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Galerie im Körnerpark