Anzeige
B3 Biennale

sponsored by


ifa-Galerie Berlin

Kolmanskop Dream

Pascale Marthine Tayou


Werkabbildung
Pascale Marthine Tayou: Maske II, 2014; courtesy of the artist and Galleria Continua; Foto: ©We Document Art

Ausstellung
Die Ausstellung des ersten Kapitels widmet sich dem Künstler Pascale Marthine Tayou. Mit seiner Einzelausstellung „Kolmanskop Dream“ schafft Tayou eine mentale Skulptur der Stadt Kolmanskop, einer ehemaligen deutschen Kolonie und heutigen Geisterstadt in der Namib-Wüste und fragt, ob das Argument der Stärksten immer das Beste ist („La raison du plus fort est-elle toujours la meilleure?“). Heute sind die Häuser in Kolmanskop vom Sand der Wüste verschluckt, aber unter dem Sichtbaren und Offensichtlichen existieren noch immer die verborgenen kolonialen Strukturen in Form von Erinnerungen, Wissensbeständen, sozialen und kulturellen Beziehungen, Denkweisen und Praktiken.
Tayou verwebt vergessene Geschichten, verborgene Erinnerungen und zeitgenössische Phantasien. Er untersucht die kolonialen Wunden und deren heutige Topographien sowie ihre Plätze in unseren individuellen und kollektiven Erinnerungen.
Der Künstler spielt mit exotisierenden Stereotypen und spiegelt den Blick auf Afrika zurück. Beispielsweise lässt er Kristallmasken von seiner Installation „Zweige des Lebens“ von der Decke der Galerie hängen und bezieht sich damit auf die afrikanischen Masken, die im Westen verbreitet sind und die, wie er es beschreibt, als imaginierte Güter, als „Voodooisierung des Alltags“(1) fungieren.
Mit seinen Installationen erschüttert Tayous lautes Lachen die kolonialen Mauern und zeigt, dass das Argument der Stärksten nicht unweigerlich das Beste ist. Da jeder von uns, jenseits der kolonialen Trennung, die Ganzheit der Welt in sich trägt, kann es den immer Stärksten gar nicht geben.

Mit dem einjährigen Forschungs- und Ausstellungsprogramm Untie to Tie - On Colonial Legacies and Contemporary Societies widmet sich die ifa-Galerie Berlin den Schnittstellen zwischen künstlerischen und gesellschaftlichen Diskursen über koloniale Strukturen in zeitgenössischen Realitäten.

_______________________________

Exhibition
The opening exhibition is dedicated to Pascale Marthine Tayou. With his solo exhibition „Kolmanskop Dream“, Tayou creates a mental sculpture of the city of Kolmanskop, a former colonial German settlement and today´s ghost town in the Namib Desert. With his exhibition, Tayou asks: “la raison du plus fort est-elle toujours la meilleure?” (is the reason of the strongest always the best?)
Today the houses in Kolmanskop are indeed swallowed by the sand of the desert, but underneath the visible and obvious, the hidden colonial structures keep existing through memories, forms of knowledge, social and cultural relations, mindsets and practices.
Tayou interweaves forgotten stories, hidden memories and contemporary imaginaries. He investigates the colonial wounds and their present-day topographies as well as their places in our individual and collective memories.
He also plays with exoticizing stereotypes, mirroring back the gaze on Africa. He installs crystal masks, hanging from the installation “Branches of Life”, referring to the African masks widely spread over the West, which are being used as speculative commodities, as a “Voodooization of the everyday life”(1).
With his installations, Tayou´s loud laughing shakes the crazed manicured colonial walls. He proves that the argument of the strongest cannot always be the best. Indeed, beyond the colonial separation, each one of us holds the wholeness of the world within himself. It means there just cannot be an everlasting strongest.

(1) The voodooization of everyday life: Pascale Marthine Tayou by Gemma Rodriguez, "World Share" Flower Museum UCLA

With the one-year research and exhibition program "Untie to Tie, on colonial legacies and contemporary societies," the ifa-Galerie Berlin invites to explore the interfaces between artistic and social discourses related to the colonial structures in contemporary realities.
Opening Hours/Öffnungszeiten
Tue - Sun 2-6 pm
Closed on Mondays

Free entry
ifa-Galerie Berlin, Linienstraße 139/140, 10115 Berlin
Tel. 030 / 284491-40

ifa-Galerie Berlin






    Berlin Karte Galerie Ausstellungen

    Anzeige
    berlin

    Anzeige
    Atelier


    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    me Collectors Room Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    museum FLUXUS+




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    PALASTgalerie Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Haus am Kleistpark




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Galerie Villa Köppe