sponsored by


Kienzle Art Foundation

SHOW 21: GARY STEPHAN

Gary Stephan


Werkabbildung
Gary Stephan
King of Pumpkins, 1995
Acryl auf Leinwand /Acrylic on canvas
97 x 81,5 cm
Courtesy Privatsammlung / Private collection,
Freiburg Breisgau


- see english version below -

13. September 2017 bis 13. Januar 20018
Eröffnung Samstag 16. September, 19:00 – 21:00 H
Sonderöffnungszeiten während der Berlin Art Week
13. bis 16. September 2017, 11 – 18:00 H



Die Kienzle Art Foundation freut sich vom 13. September 2017 bis zum 13. Januar 2018, Arbeiten des USKünstlers Gary Stephan (*1942 NY-Brooklyn) aus seiner Schaffensphase von den 1970er Jahren bis Heute zu präsentieren.

Malerei hat für Jochen Kienzle, dem Kunstsammler und Direktor der Kienzle Art Foundation einen hohen Stellenwert. Er hat sie vom Beginn seiner Sammlertätigkeit an gesammelt. Seine Sammlung, zu der auch Gary Stephan gehört, ist Bestandteil der Kienzle Art Foundation.

Dem Kunstliebhaber Jochen Kienzle geht es um das Phänomen der Kunst vor dem Spiegel theoretischer Reflexionen und hier trifft er sich mit dem Künstler Gary Stephan und dem Kurator der Ausstellung Klaus Merkel.

Klaus Merkel ist selber malender Künstler, Professor an der Kunstakademie Münster, Theoretiker und großer Kenner von Gary Stephan. Viele Atelierbesuche in New York und intensive Gespräche mit dem Künstler führten im Laufe der Jahre zu einem anregenden Dialog, der schlussendlich zu der kuratierten Schau in der Kienzle Art Foundation führte.

Gary Stephan machte 1967 seinen Master of Fine Arts am San Francisco Art Institute und kehrte in seine Heimatstadt nach New York zurück. Seine heute 50 Jahre währende Karriere begann damals Schwung aufzunehmen: „What is this thing I’m making?“ wird Gary Stephan sich in seiner künstlerischer Praxis immer wieder fragen, neue Antworten dafür finden und aus dem Dualismus Bild/Objekt produktive Kräftefelder ableiten.

Die Kunstkritikerin Roberta Smith sagte 1973, nachdem er wiederholt an der Whitney Biennale teilgenommen hatte: „Gary Stephans Arbeit zählt zu den am stärksten beachteten Entwicklungen der frühen 70er Jahre.“ Heute, 50 Jahre später, lässt sich sagen, dass dieses Statement immer noch Gültigkeit hat und gerade im Vergleich mit malerei-hinterfragenden jungen Künstlern eine zu beachtende Wiederentdeckung darstellt. Im Kunstmarktkontext würde man sagen, dass Gary Stephan ein „hidden treasure“ ist. In den 1980er Jahren wurde Gary Stephans Werk als neo-konzeptuell bezeichnet, auch das ist eine malende Haltung mit Aktualitäts-Charakter.

Werkabbildung
Gary Stephan
Ohne Titel / Untitled, 1988
Acryl auf Leinwand /Acrylic on canvas
91,5 x 61 cm
Courtesy Privatsammlung / Private collection,
Freiburg Breisgau


Unzählige Gruppen- und Einzelausstellungen machten Gary Stephan bis in die 1990er Jahre international bekannt. Sein Name wurde in einem Atemzug mit Julian Schnabel, David Salle, Ross Bleckner, Peter Halley, Jonathan Lasker, Robert Longo, Olivier Mosset oder Philip Taaffe und natürlich seiner damaligen Galeristin Mary Boone verhandelt. Bevor es jedoch dazu kam, musste er in den 1970er Jahren seine bis dahin angewandte Arbeitshaltung verlassen. Klaus Merkel sagt im Katalog zur Ausstellung: „(...) er musste die minimalistischen Operationen – die Verschmelzung von Farbe, Material und Wand zum Objekt – beenden (...).“

Sein damaliger Neuanfang drückte sich in Malerei mit pastosem Duktus aus. Klaus Merkel meint: „(Die Arbeiten) markieren seinen Übergang der späten 1970er in die 1980er Jahre und bilden das Fundament der Ausstellung GARY STEPAHN und eröffnen den Argumentationsraum“.

Zur Ausstellung GARY STEPAHN erscheint ein Katalog (de/en) mit einem Essay von Klaus Merkel. Die Ausstellung wird von der Städtischen Galerie Waldkraiburg übernommen und ist dort vom 25. Januar – 29. März 2018 zu sehen.

Weitere Informationen zu Gary Stephan finden Sie hier: kienzleartfoundation.de/show-21-garystephan/
Sollten Sie Fragen haben, so stehen wir Ihnen gerne von Mittwoch bis Freitag 14:00 – 18:00 H und Samstag von 11 – 16 H persönlich zur Verfügung.

Kienzle Art Foundation
Bleibtreustraße 54
10623 Berlin

Tel: + 49 (0)30 315 070 13
Fax: + 49 (0)30 315 070 14
office@kienzleartfoundation.de

Öffnungszeiten:
Do–Fr 14–19 Uhr
Sa 11–16 Uhr
und nach Vereinbarung

_________________________________________

September 13, 2017 until January 13, 2018
Opening reception: September 16, 2017 7-9 PM

Special opening hours during the Berlin Art Week
September 13 until 16, 2017, 11 AM–6 PM


The Kienzle Art Foundation is pleased to present the works of US-artist Gary Stephan (*1942 Brooklyn, NY) dating from the 1970s until the present. The dates of the show: September 13, 2017 until January 13, 2018.

Jochen Kienzle, art collector and director of the Kienzle Art Foundation, has always held painting in high esteem. Ever since he began collecting, he procured paintings. The works of Gary Stephan in his collection are part of the Kienzle Art Foundation.

Jochen Kienzle is an art enthusiast who is interested in the phenomenon of art as a mirror of theoretical reflections. This is where he overlaps with artist Gary Stephan and the show´s curator, Klaus Merkel.

Merkel himself is a painter. A professor at the Kunstakademie Münster, he is a theoretician and a great connoisseur of Gary Stephan´s oeuvre. Uncounted studio visits in New York and intense conversations with the artist over the years led to inspiring dialogues, culminating in the present exhibition Merkel curated for the Kienzle Art Foundation.

In 1967, Gary Stephan earned his MFA at the San Francisco Art Institute and then returned to his native New York. His career thus began some 50 years ago. During his artistic practice, Gary Stephan has repeatedly come up with the question: "What is this thing I’m making?“ Resulting from the dualism of image/object, he keeps finding new answers, thereby deducing productive energy fields.

To this day, his constructed visual spaces retain immense energy.
In 1973, after he had repeatedly participated in the Whitney Biennale, art critic Roberta Smith stated: "Gary Stephan´s work counts among the most thoroughly observed developments of the early 1970s." Today, 50 years later, this is still a valid statement. Especially if compared to young artists who question painting, this is a striking rediscovery. Within the context of the art market one might call him a "hidden treasure.“ During the 1980s, Stephan´s work was also referred to as neo-conceptual: another attitude vis-à-vis painting with strong connections to the present.

Until the 1990s, uncounted solo and group exhibitions led to Gary Stephan´s international fame. His name was mentioned in the same breath as Julian Schnabel, David Salle, Ross Bleckner, Peter Halley, Jonathan Lasker, Robert Longo, Olivier Mosset, or Philip Taaffe, and, naturally also with Mary Boone, at the time his gallerist. Before getting there though, during the 1970s, he had to abandon the work attitude he had applied until then. In the exhibition catalogue, Klaus Merkel states "...he had to terminate the minimalist operations – the merging of color, material, and wall into the object... .“

At the time, his new start revealed itself in impasto brushstrokes and paint application. Klaus Merkel suggests that these works "mark his transition of the late 1970s into the 1980s. The latter are the foundation of the show GARY STEPHAN and they open up a space wherein the arguments surface.“

A catalogue with an essay by Klaus Merkel will accompany the exhibition GARY STEPHAN (German/English). The Städtische Galerie Waldkraiburg will present this show from January 25 until March 29, 2018.

If you have further questions, please do not hesitate to contact us or come see us personally during our regular opening hours. Also you can find more informations about
Gary Stephan here: kienzleartfoundation.de/show-21-garystephan/
Kienzle Art Foundation






    Berlin Karte Galerie Ausstellungen

    Berlin Daily 21.10.2017
    Performance
    21 Uhr: Kasia Justka im Rahmen der "Polenbegeisterungswelle"
    Club der Polnischen Versager | Ackerstraße 168 | 10115 Berlin

    Anzeige
    berlin

    Anzeige
    Atelier


    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    me Collectors Room Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    museum FLUXUS+




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    PALASTgalerie Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Kommunale Galerie Steglitz im Boulevard Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Akademie der Künste / Hanseatenweg