Anzeige
B3 Biennale

sponsored by


ifa-Galerie Berlin

Every Mask I Ever Loved

Wura-Natasha Ogunji


Werkabbildung
But I am breathing under water (detail), 2017, © Wura-Natasha Ogunji

- For English version, please scroll down -

Donnerstag, 28. September
Eröffnung mit Performance „The Kissing Mask“, 19 Uhr

Freitag, 29.September
Performance „If I loved you“, 18 Uhr
Künstlerin- und Kuratorengespräch, 19 Uhr

Samstag, 30. September
Performance „Sweep“, 15 Uhr


ifa-Galerie Berlin . Linienstr. 139/140 . 10115 Berlin

Every Mask I Ever Loved
Wura-Natasha Ogunji
Kuratiert von Eva Barois De Caevel
28.9.2017-14.1.2018


In „Every Mask I Ever Loved“ präsentiert Wura-Natasha Ogunji eine Reihe neuer Arbeiten in Form von Zeichnungen und Performances – darunter auch Wiederaufführungen ihrer Performances „Sweep“, „The Kissing Mask“ und „If I loved you“ – und setzt damit ihre Untersuchungen zur Präsenz von Frauen im öffentlichen und privaten Raum fort. Begleitend zu den Performances zeigt die Ausstellung außerdem Arbeiten wie Stoffmasken und Videos, die in den Performances eine tragende Rolle spielen oder sich auf diese beziehen.
In ihren Zeichnungen (bestehend aus handgestickten Figuren auf transparentem Architektenpapier), Videos und Performances erforscht Ogunji Körperlichkeit, Ausdauer und Körpergesten und erkundet unser Verhältnis zum geografischen, architektonischen und filmischen Raum sowie Erinnerung und Geschichte. Zentrales Thema vieler ihrer Performances ist das Verhältnis zwischen Körper und gesellschaftlicher Macht und Präsenz, insbesondere die Art und Weise, wie sich die räumliche Präsenz von Frauen in dramatischen und alltäglichen Handlungen manifestiert.

Ogunjis Arbeiten sind stark beeinflusst von der langjährigen Erfahrung, zwischen zwei Ländern zu leben (Austin/Texas und Lagos/Nigeria), vor allem aber von ihrem aktuellen Wohnort Lagos. Die Uraufführung ihrer Performance „Sweep“ fand ursprünglich bei ihrem ersten Aufenthalt in Nigeria statt. Wie sie erläutert, wollte sie, dass das Land sich an ihre Anwesenheit erinnert. Seither hat Ogunji „Sweep“ in unterschiedlichen Zusammenhängen und Ländern aufgeführt, zur Vertiefung ihrer Auseinandersetzung mit der Präsenz von Frauen in der jeweiligen Gesellschaft und Erkundung von Vorstellungen zu Heimat und Identität in der Diaspora. „The Kissing Mask“ und „If I loved you“ sind Experimente mit Begriffen wie Selbstbewusstsein, Intimität und Abgrenzung sowie dem, was man als die „Grenzen von Empathie und Identifikation“ bezeichnen könnte (Kathy-Ann Tan, 2016).

Als drittes, dem Feminismus gewidmetes Kapitel von Untie to Tie – Über koloniale Vermächtnisse und zeitgenössische Gesellschaften soll das Begleitprogramm der Ausstellung Gelegenheit bieten, sich an die „auffälligen Parallelen zwischen sexueller Gewalt gegen einzelne Frauen und neokolonialer Gewalt gegen Menschen und Nationen“ (Angela Davis, 1985) zu erinnern. Zugleich dient es einer kritischen Hinterfragung der Idee der Frauenrechte in einem postkolonialen Kontext, in dem diese nach wie vor größtenteils nur von wenigen definiert werden. „Every Mask I Ever Loved“ bietet die Möglichkeit, Feminismen transnational neu zu denken, und ruft in Anlehnung an Ogunjis Praxis dazu auf, geografische Präsenz und Spezifität sowie individuelle Narrative in diese Überlegungen einzubeziehen.

Wura-Natasha Ogunji (geb. 1970 in St. Louis, USA, lebt in Lagos, Nigeria) hat einen BA-Abschluss in Anthropologie der Stanford University und einen MFA-Abschluss in Fotografie der San Jose State University. Ogunji war Stipendiatin der John Simon Guggenheim Memorial Foundation und erhielt weitere Stipendien des National Performance Network, der Pollock-Krasner-Stiftung, dem Dallas Museum of Art und dem Idea Fund.

UNTIE TO TIE – on colonial legacies and contemporary societies. Chapter #3 "Every Mask I Ever Loved"

Über “Untie to Tie – Koloniale Vermächtnisse und zeitgenössische Gesellschaften”

Mit Untie to Tie – Über koloniale Vermächtnisse und zeitgenössische Gesellschaften lädt die ifa-Galerie Berlin dazu ein über die Auswirkungen von kolonialen Vermächtnissen zu reflektieren, die fortwährend und global die zeitgenössischen Realitäten und das alltägliche Leben beeinflussen. Von April 2017 bis April 2018 beschäftigt es sich in vier Kapiteln mit den kolonialen Vermächtnissen in zeitgenössischen Gesellschaften aus den Perspektiven der globalen Verbundenheit, der urbanen Kulturen, verschiedener Formen des Feminismus und, im abschließenden Kapitel, des Aufstands und des Widerstands.

Kapitel 1:
Globale Verbundenheit
31.3.-11.6.2017

Kapitel / Chapter 2:
Urbane Kulturen
23.6.-17.9.2017

Kapitel / 3:
Formen des Feminismus
29.9.2017-14.1.2018

Kapitel 4:
Über Aufstände und Widerstand
26.1.-1.4.2018

untietotie.org

__________________________________________

Invitation to the Opening Weekend

Thursday, 28 September
Opening with Performance “The Kissing Mask”, 7 pm

Friday, 29 September
Performance “If I loved you”, 6 pm
Artist’s and Curator’s Talk, 7 pm

Saturday, 30 September
Performance “Sweep”, 3 pm


ifa Gallery Berlin . Linienstr. 139/140 . 10115 Berlin

Every Mask I Ever Loved
Wura-Natasha Ogunji
Curated by Eva Barois De Caevel
28.9.2017-14.1.2018


In “Every Mask I Ever Loved” Wura-Natasha Ogunji presents a series of newly commissioned drawings and performances – including re-creations of her performances “Sweep”, “The Kissing Mask”, and “If I loved you” – thereby continuing her exploration of the presence of women in both public and private space. Alongside the programme of performances, the exhibition consists of a display of works – textile masks and video – that are instrumental within the performances or act as echoes of it.
Ogunji’s practice – through drawings (comprised of hand-stitched figures on architectural trace paper), video and performance art – explores physicality, endurance and gestures of the body; our relationship to geographical, architectural and filmic space; as well as memory and history. Many of her performances highlight the relationship between the body and social power and presence, investigating how women, in particular, occupy space through both epic and ordinary actions.

Splitting her time between Austin and Lagos for many years, Ogunji was deeply influenced by her experience of living between two countries and, more recently, of residing in Lagos. “Sweep” was originally performed during Ogunji’s first visit to Nigeria. As she explains, she wanted the land to remember her presence. She has since performed “Sweep” in different contexts and countries, deepening her thinking about the presence of women within those societies, and exploring the notion of homeland and diasporic identity. “The Kissing Mask” and “If I loved you” are ways to experiment with notions of self-consciousness, intimacy and privacy, and what one could call “the limits of empathy and identification.” (Kathy-Ann Tan, 2016).

Being the third chapter, dedicated to feminisms, of Untie to Tie – On Colonial Legacies and Contemporary Societies, the accompanying programme of the exhibition is thought of as an opportunity to remember that there are “striking parallels between sexual violence against individual women and neo-colonial violence against people and nations” (Angela Davis, 1985). It also wishes to question the notion of women’s rights in a postcolonial context; these being still very much defined only by some. “Every Mask I Ever Loved” presents a moment to re-think feminisms transnationally, and acts as a call, as explored by Ogunji, to consider geographic presence and specificity, and individual narratives.

Wura-Natasha Ogunji (b.1970 in St. Louis, USA, based in Lagos, Nigeria) holds a BA in Anthropology from Stanford University and an MFA in Photography from San Jose State University. She is a recipient of the prestigious John Simon Guggenheim Memorial Foundation Fellowship and has received grants from the National Performance Network, The Pollock-Krasner Foundation, The Dallas Museum of Art and the Idea Fund.

UNTIE TO TIE – on colonial legacies and contemporary societies. Chapter #3 "Every Mask I Ever Loved"

About “Untie to Tie - On Colonial Legacies and Contemporary Societies"

With the programme “Untie to Tie – On Colonial Legacies and Contemporary Societies", the ifa Gallery Berlin invites to reflect on the impacts of colonial legacies which continue to globally influence contemporary realities and everyday life. From April 2017 to April 2018, four chapters will address this topic through different lenses: global relatedness, urban cultures, intersectional feminism, and a closing chapter dedicated to riots and resistance.

Chapter 1:
Global Relatedness

31.3.-11.6.2017
Chapter 2:
Urban Cultures
23.6.-17.9.2017

Chapter 3:
Intersectional Feminisms
29.9.2017-14.1.2018

Chapter 4:
On Riots and Resistance
26.1.-1.4.2018

untietotie.org



ifa-Galerie Berlin




    Berlin Karte Galerie Ausstellungen

    Berlin Daily 23.11.2017
    Gallery talk
    19 Uhr: Andreas Ruby in conversation with Sarah Graham + Marc Angélil, Jenny Rodenhouse, Karin Sander, Arno Brandlhuber im Rahmen d. Ausst. 99¢ Space. Architektur Galerie Berlin | Karl-Marx-Allee 96 10243 Berlin

    Anzeige
    Atelier

    Anzeige
    Ausstellung

    Anzeige
    berlin


    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    me Collectors Room Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Stadtmuseum Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Kienzle Art Foundation




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    ZKR Zentrum für Kunst und öffentlichen Raum
    Schloss Biesdorf




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Morgenstern-Galerie