Anzeige
B3 Biennale

sponsored by


Schering Stiftung

"rota"

Carsten Nicolai




Am 15.06.2009 zieht die Schering Stiftung in ihre neuen Räumlichkeiten ´Unter den Linden 32-34` in Berlin-Mitte Mitte. Damit stärkt die Stiftung ihre operativen Aktivitäten und eröffnet einen eigenen Projektraum für Ausstellungen, Vorträge und Workshops an der Schnittstelle von Kunst und Wissenschaft. Der Projektraum, der für die Öffentlichkeit frei zugänglich sein wird, versteht sich als Raum für experimentelle oder interdisziplinäre Ansätze im Bereich der bildenden Kunst und der Naturwissenschaften und spiegelt die Förderaktivitäten der Schering Stiftung wider. Seit 2004 widmet sich die Stiftung verstärkt dem Dialog zwischen den Disziplinen. Neben interdisziplinär angelegten Vortragsreihen und Workshops soll der Raum vorrangig der „Kunst als Forschung“ ein Schaufenster geben.

Eröffnet wird der Projektraum mit der Ausstellung rota von Carsten Nicolai. Das Werk des international renommierten Künstlers und Musikers steht exemplarisch für die Programmatik der Schering Stiftung: die Förderung exzellenter künstlerischer Positionen und wissenschaftlicher Forschung.

Nicolai fertigt die Arbeit rota speziell im Auftrag der Schering Stiftung an. Die als Experiment zu verstehende Installation beschäftigt sich mit den Auswirkungen sogenannter Neurofeedbacks auf die menschliche Wahrnehmung. In Anlehnung an die seit den 1950er Jahren von Brion Gysin entwickelten dream oder mind machines, die im Kontext der Beatnik-Bewegung entstanden sind und durch die Produktion von Alphawellen eine bewusstseinserweiternde Funktion besitzen sollten, stellt Carsten Nicolai mit rota eine Versuchsanordnung bereit, die den Besucher am eigenen Leib erfahren lässt, inwiefern das Gehirn auf unterschiedliche visuelle (und akustische) Phänomene reagiert.

rota ist ein etwa 260 cm hoher und im Durchmesser ca. 170 cm breiter Zylinder, der um seine eigene Achse rotiert und dessen Oberfläche mit einem speziell entworfenen Muster perforiert ist. Aus seinem Inneren strahlt kaltes Licht, das durch die Rotation des Körpers einen stroboskopischen visuellen Effekt erzeugt. Je nach Geschwindigkeit des Rotationsvorgangs entstehen dabei verschiedene Frequenzen flickernder Lichtimpulse, die auch auf akustischer Ebene umgesetzt werden. Laut wissenschaftlicher Forschungen können diese Impulse direkte Auswirkungen auf die Gehirnströme des Zuschauers haben und somit ein neuronales Feedback erzeugen, welches unterschiedliche Zustände mentaler Verfassung – wie in Trance, Hypnose oder Meditation – hervorrufen kann.

Ausstellungsdauer: 03.07.2009 bis 26.09.2009

Montag bis Samstag, 11 bis 18 Uhr
Finissage am 27.09.2009, 15 bis 18 Uhr
Eintritt frei

Schering Stiftung
Projektraum für Kunst und Wissenschaft
Unter den Linden 32-34
10117 Berlin
info@scheringstiftung.de
scheringstiftung.de
Schering Stiftung




    Berlin Karte Galerie Ausstellungen

    Berlin Daily 12.12.2017
    Ankunft und Abschied – Advent und Vorbei
    18.30 Uhr: Elisabeth Fink, Frank Pilgram, Wolfgang Ullrich, Lambert Wiesing, Beat Wyss, Bazon Brock demonstrieren begründeten Optimismus durch apokalyptisches Denken. Denkerei, Oranienplatz 2, 10999 Berlin

    Anzeige
    berlin

    Anzeige
    Ausstellung

    Anzeige
    rundgang

    Anzeige
    Atelier

    Anzeige
    Magdeburg


    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Verein Berliner Künstler




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    PALASTgalerie Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    museum FLUXUS+




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    ifa-Galerie Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Galerie im Körnerpark