Anzeige
Responsive image

sponsored by


Akademie der Künste / Hanseatenweg

Underground und Improvisation. Alternative Musik und Kunst nach 1968

Ausstellungen, Konzerte, Diskurse


Werkabbildung
Zorka Ságlová
Bällewerfen (Házení míčů) in den Bořín Teich, Happening in Průhonice, April 1969
© Jan Ságl / Sammlung Muzeum Sztuki, Łódź


Das Programm „Underground und Improvisation“ reflektiert die experimentellen, anarchistischen oder avantgardistischen Musikentwicklungen in Westberlin und Osteuropa – vom Prager Frühling bis zur Nachwendezeit. Erstmals stellt die Akademie der Künste diese Bewegungen in zwei großen Ausstellungen und einem umfangreichen Veranstaltungsprogramm vor.

„Free Music Production / FMP: The Living Music“ präsentiert die Geschichte der Free Music Production (1968 – 2010), einer von Künstlern initiierten Berliner Plattform für die Produktion, Präsentation und Dokumentation von Musik. In der Akademie der Künste fanden legendäre FMP-Konzerte und Veranstaltungen statt; sie schrieben international Geschichte als eine der wichtigsten kulturhistorischen Leistungen Westberlins. Mit dieser Ausstellung und einem Konzertprogramm wird die Geschichte wieder an ihren Ausgangsort zurückgeführt und auf die Gegenwart der zeitgenössischen Musik-Szene treffen.
Eine Ausstellung in Kooperation von Haus der Kunst, München und Akademie der Künste, Berlin. Kuratiert von Markus Müller. Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes und das Goethe-Institut.

„Notes from the Underground – Alternative Art and Music in Eastern Europe 1968–1994“ ist einer Generation von Künstlerinnen und Künstlern gewidmet, die in Abgrenzung zur offiziellen Kultur an der Schnittstelle von bildender Kunst, Videokunst und experimenteller Musik agierte. Zensur und Mangel führten zu einfallsreichen und oftmals ironischen Arten des Arbeitens. Gezeigt wird eine Auswahl mitunter noch nie ausgestellter Zeitzeugnisse, darunter von Künstlern selbst kreierte Musikinstrumente, Super-8-Filme, Samizdat-Zeitschriften und dokumentarische Aufzeichnungen von Aufführungen.
Eine Ausstellung in Kooperation mit dem Muzeum Sztuki, Łódź, Polen. Kuratiert von David Crowley und Daniel Muzyczuk in Zusammenarbeit mit Angela Lammert.

Werkabbildung
Günter „Baby“ Sommer, Peter Kowald, im Flöz, 1979
Foto: Dagmar Gebers, FMP-Publishing, VG Bild-Kunst, Bonn 2017


Das Musikprogramm zu beiden Ausstellungen findet in Anlehnung an die damaligen FMP-Konzerte am Hanseatenweg statt. Es bietet eine Bühne für die Protagonisten von damals wie der Schlagzeug-Legende Vladimir Tarasov oder dem FMP-Mitgründer und Saxofonisten Peter Brötzmann. Aus der osteuropäischen Performance-Szene sind u.a. Katalin Ladik (Ungarn) und die Band Ornament & Verbrechen dabei. Darüber hinaus beziehen jüngere Musikerinnen und Musiker der internationalen Improvisationsszene Stellung zu den Aktivitäten und Ästhetiken der 1960 bis 1990er-Jahre, u.a. trifft die junge Moskauer Impro-Szene auf Mitglieder des Berliner Splitter-Orchesters.
Kuratoren: Komponist Sergej Newski (Schwerpunkt „Notes from the Underground“), Jazz-Pianist und Kurator Louis Rastig (Schwerpunkt „FMP“) und Markus Müller.

Das diskursive Programm fokussiert in engem Dialog mit dem Konzertprogramm auf die Produktionsweisen von Gegenkulturen und Improvisationsszenen in Osteuropa und Westberlin, u.a. mit Katalin Ladik (Ungarn), Jan Ságl (Tschechien), Chris Bohn (Großbritannien) und Joanna Stingray (USA).
Konzeption: Angela Lammert, Simone Heilgendorff, Markus Müller und Cornelia Klauß
In Kooperation mit der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb.

Underground und Improvisation. Alternative Musik und Kunst nach 1968
Ausstellungen, Konzerte, Diskurse

Ausstellungseröffnung: Mittwoch, 14. März 2018, 19 Uhr, Eintritt frei

mit Jeanine Meerapfel, Nele Hertling, Markus Müller, Jarosław Suchan
20.30 Uhr Konzert von Rüdiger Carl, Sven-Åke Johansson
22 Uhr Konzert von Vladimir Tarasov

Ausstellung: 15. März – 6. Mai 2018, Di–So 11–19 Uhr, geöffnet am 30.3., 2.4. und 1.5.,
Eintritt EUR 9/6, bis 18 Jahre und dienstags von 15 bis 19 Uhr Eintritt frei

Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, 10557 Berlin
Tel. 030 20057-2000, info@adk.de

Akademie der Künste / Hanseatenweg


Berlin Daily 22.09.2018
Lecture Performance Talking Blues
19 Uhr: mit Natasha A. Kelly (Künstlerin), Corina S. Kwami (Künstlerin) und Kelvin Sholar (Musiker) im Rahmen der Ausst. Revolt She Said - dekoloniale und feministische Perspektiven auf 68 . DISTRICT Berlin |
Bessemerstraße 2-14 | 12103 Berlin

Sponsored Links:

Acud Macht Neu

Akademie der Künste / Pariser Platz

Alfred Ehrhardt Stiftung

ART LABORATORY BERLIN

Beuth Hochschule für Technik Berlin /
FB IV Studiengang Architektur


CWC Gallery

Dorothée Nilsson Gallery

Ephraim-Palais

Galerie im Körnerpark

Galerie im Saalbau

Galerie im Tempelhof Museum

Galerie Kuchling

Galerie Parterre Berlin

Galerie Villa Köppe

Haus am Kleistpark

Haus am Kleistpark | Projektraum

Haus am Lützowplatz

Haus am Lützowplatz / Studiogalerie

Helmut Newton Stiftung / Museum für Fotografie

ifa-Galerie Berlin

Japanisch-Deutsches Zentrum Berlin

Kienzle Art Foundation

Kommunale Galerie Berlin

Kommunale Galerie Steglitz im Boulevard Berlin

Kunst-Raum im Deutschen Bundestag / Mauermahnmal

Kunsthalle am Hamburger Platz

Kunsthochschule Berlin-Weißensee

KUNSTSAELE Berlin

me Collectors Room Berlin

museum FLUXUS+

Rumänisches Kulturinstitut Berlin

Schering Stiftung

Schloss Biesdorf

Schwartzsche Villa

Stadtmuseum Berlin

Tchoban Foundation - Museum für Architekturzeichnung

The Ballery

Tschechisches Zentrum Berlin

Verein Berliner Künstler

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image


Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
museum FLUXUS+




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Tempelhof Museum




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
The Ballery




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Saalbau




Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.