Anzeige
Responsive image

sponsored by


Galerie im Körnerpark

ENTWURZELT

Thomas Kilpper


Werkabbildung
© Jens Karsten

Ausstellungseröffnung: Freitag, 27. April 2018, 19 Uhr

Grußwort: Karin Korte, Kulturstadträtin

Einführung: Dorothee Bienert, Galerieleiterin und Kuratorin

Sozialer Zusammenhalt und Solidarität scheinen heute mehr denn je brüchig geworden zu sein. Weltweit werden die Gesellschaften mit nationalistischen Tendenzen konfrontiert. In der öffentlichen Wahrnehmung von Flucht und Zuwanderung stehen meist die Herausforderungen für die Gesellschaft im Mittelpunkt. Der Künstler Thomas Kilpper setzt dem eine andere Perspektive entgegen: Was bedeutet der Verlust von Heimat für Geflüchtete? Wird der sozialen Entwurzelung, die Flucht bedeutet, durch die Menschen in den Ankunftsorten etwas entgegengesetzt, oder wird sie gar verstärkt? Kann Entwurzelung auch neue Chancen eröffnen?

Den Anfang der Ausstellung markiert Thomas Kilppers neue Serie „Burnout“ mit Kohlezeichnungen brennender Flüchtlingsunterkünfte. Als Herzstück der Ausstellung entsteht ein entwurzelter Baum unter Verwendung von Teilen des alten Ahornbaumes, der bei einem Sturm im Sommer 2017 vor der Galerie im Körnerpark umstürzte. In diese raumgreifende Installation integriert der Künstler neue Holzschnitte, Porträts von Menschen, die rassistischer Gewalt ausgesetzt waren oder sich dagegen wehrten. Neben eindeutig rechtsextremen Anschlägen und Übergriffen lenkt er ein besonderes Augenmerk auf Fälle, in denen Rassismus als Tatmotiv vermutet wird, wie bei den Morden an Burak Bektaş und Luke Holland in Neukölln. Thomas Kilpper versteht seine Installation als Kritik an der Gewalt, aber auch als Impuls für ein offenes und solidarisches Zusammenleben.

Ausstellung vom 28. April bis 4. Juli 2018

Partizipatives Begleitprogramm

Über die Dauer der Ausstellung wird die Baum-Installation von Thomas Kilpper durch die Arbeit verschiedener Gruppen weiter wachsen. Sie bringen ihre eigene Geschichte, eigene Erfahrung und eigene Haltungen zu Rassismus und Widerstand, zu Entwurzelung und Verwurzelung ein. Mit: Aufbruch Neukölln e. V., dritter frühling e. V., Heroes Berlin, Stadtteilmütter in Neukölln, Bewohner*innen der Flüchtingsunterkunft Stadtteilmütter in Neukölln, Bewohner*innen der Flüchtingsunterkunft des Unionhilfswerks, Neuköllner Schüler*innen
Projektleitung: Birgit Auf der Lauer & Caspar Pauli

Samstag, 2. Juni 2018, 14-18 Uhr
Erinnerungsschwarm – Aktion
Bildnisse und Namen der Opfer rassistischer Gewalt werden auf Stoff gedruckt und als nomadische Mahnmale in den Stadtraum entlassen. Mit Isra Abdou.

Sonntag, 24. Juni 2018, 16 Uhr
Das Tuch – Performance
Die Neuköllner Stadtteilmütter präsentieren ein riesiges, widerständiges Erinnerungstuch.

Mittwoch, 4. Juli 2018, 17-19 Uhr
Den Baum entblättern – Abschlussevent
Alle sind eingeladen, ihre entstandenen Arbeiten abzuholen.

Diskursive Veranstaltungen

Samstag, 26. Mai 2018, 18 Uhr
Zeichen setzen – Podiumsdiskussion im Rahmen der Reihe „Kultur in nervösen Zeiten“ der Kommunalen Galerien Berlin
Ercan Arslan, Künstler, Mitarbeiter an der Skulptur zum Gedenken an Burak Bektas, Ayşe Güleç, Mitbegründerin der Friends of Halit in Kassel, Anetta Kahane, Vorsitzende der Amadeu Antonio Stiftung (angefragt) und Thomas Kilpper sprechen darüber, wie Kunst zu rechter Gewalt und Rassismus Stellung nehmen kann.
Moderation: Ingo Arend, Autor und Kritiker

Mittwoch, 4. Juli 2018, 19 Uhr
Grenzgängerbeatz – Finissage mit Lesung
Der Schriftsteller Raul Zelik liest aus seinen Erzählungen, in denen er ein differenziertes, und doch mit Humor versetztes Bild gesellschaftlicher Verhältnisse zeichnet.

GALERIE IM KÖRNERPARK
Schierker Str. 8, 12051 Berlin
Tel 030 56823939, Mo–So 10–20 Uhr

________________________________

Thomas Kilpper
ENTWURZELT (Uprooted)

Exhibition Opening: Friday, April 27, 2018, 7 pm

Word of Welcome: Karin Korte, City Councillor for Culture

Introduction: Dorothee Bienert, Gallery Director and Curator


Social cohesion and solidarity seem more fragile than ever at the moment. Communities across the globe are being confronted with increasingly nationalist tendencies. Public perceptions of refugee crisis and migration focus primarily on the challenges facing society. Artist Thomas Kilpper offers a different perspective: What does it mean to refugees when they lose their homes? Can reactions to their arrival mitigate the social uprooting of refugees, or instead increase it? Could “uprooting” open up new opportunities?

Kilpper´s new series “Burnout” -charcoal drawings of refugee shelters that have been set alight - mark the starting point of the exhibition. At heart of the show is an uprooted tree - an old maple from outside Körnerpark Gallery that fell in a storm in the summer of 2017. The artist has integrated new pieces of wood into this large-scale installation featuring portraits of activists and people who have been subjected to violence. As well as attacks and assaults that were clearly right-wing, those that were racially motivated such as the murders of Burak Bektaş and Luke Holland in Neukölln are a particular focus. Thomas Kilpper sees his installation as a critique of violence and as an invocation to live together with openness and solidarity.

Exhibition from April 28 to July 4, 2018

Participative supporting program

Thomas Kilpper´s tree installation will continue to grow over the course of the exhibition. A variety of groups will contribute their own stories, experiences, and attitudes towards racism, resistance, uprooting and putting down roots. With: Aufbruch Neukölln e. V., dritter frühling e. V., Heroes Berlin, Stadtteilmütter Neukölln neighbourhood integration project, residents of Unionhilfswerks Refugee Shelter, and Neukölln school students.
Project leads: Birgit Auf der Lauer & Caspar Pauli

Saturday, June 2, 2018, 2–6 pm
Erinnerungsschwarm (Flock of Memories) – Action
Names and portraits of victims of racist violence are printed on pieces of fabric that are then released into urban space to become nomadic memorials. With Isra Abdou.

Sunday, June 24, 2018, 4 pm
Das Tuch (The Cloth) – Performance
Neuköllner Stadtteilmütter presents a large, oppositional memory cloth.

Wednesday, July 4, 2018, 5-7 pm
Den Baum entblättern (Defoliation of the Tree) – Closing Event
Everyone is invited to pick up their work.

Diskursive Veranstaltungen

Saturday, May 26, 2018, 6 pm
Zeichen setzen (Taking a Stand) – Panel discussion as part of the “Kultur in nervösen Zeiten" (Culture in Uncertain Times) series by Berlin Municipal Galleries (KGB)
Ercan Arslan, artist and collaborator on the Burak Bektaş memorial sculpture, Ayşe Güleç, co-founder of Friends of Halit in Kassel, Anetta Kahane, Chair of the Amadeu Antonio Foundation (requested), and Thomas Kilpper discuss the ways art can take a stand against right-wing violence and racism. Moderation: Ingo Arend, author and critic

Wednesday, July 4, 7 pm
Grenzgängerbeatz (Border-crosser Beatz) – Finissage with Reading
Writer Raul Zelik reads from his stories, where he uses comedy to depict social conditions in a differentiated way.
Galerie im Körnerpark


Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.