Anzeige
B3 Biennale

sponsored by


Deutsches Historisches Museum DHM

"Das XX. Jahrhundert. Menschen- Orte - Zeiten" Zwei Jahrzehnte Fotosammlung am Deutschen Historischen Museum


Seit zwanzig Jahren sammelt das Deutsche Historische Museum Fotografien zur Zeitgeschichte des 20. Jahrhunderts. Dabei standen zunächst die Ereignisfotografie und der Fotojournalismus im Zentrum der Erwerbungen. Teilnachlässe von Fotografen und Bildagenturen konnten gewonnen oder auch als Schenkungen übernommen werden. Der Aufbau des Bildarchivs begann 1990 mit dem Ankauf des Negativarchivs von Gerhard Gronefeld, der als Fotograf der Propaganda-Kompanien im Zweiten Weltkrieg für die Zeitschrift Signal gearbeitete hatte und nach 1945 die Berliner Illustrierte, den Stern und die Quick mit seinen Pressebildern zunächst aus Berlin. ab 1948 aus den Westzonen und dann aus der jungen Bundesrepublik belieferte. Der Kontakt ergab sich durch die Ausstellung 1.9.39. Ein Versuch über den Umgang mit Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg, die das DHM am 1. September 1989 als erste Ausstellung in den Kellerräumen der Windscheidstraße eröffnet hatte. 1992 kamen Teilbestände der Pressebild-Agentur Max Schirner (Berlin, Düsseldorf, Hamburg) hinzu, die sich mit dem Sportbild-Verlag Max Schirner vor allem im Bereich Sport engagiert hatte, aber auch mit Themen wie »Aktuelles«, »Film«, »Politik« und vielem mehr auf dem Bildermarkt handelte.



Mit diesen Erwerbungen wurde das Deutsche Historische Museum Anfang der 1990er Jahre eine Adresse für Pressefotografie und damit für ein Medium, das auf dem Kunstmarkt noch kaum gehandelt wurde. So wurde unsere Sammlung 1995 durch ein Konvolut aus der Agentur Schostal (Wien) mit Pressefotografien von 1929 bis 1942 ergänzt. Durch den Erwerb des Archivs des Raumbild-Verlages Otto Schönstein auf einer Auktion 1996 gelang es, einen Verkauf in die Vereinigten Staaten zu verhindern. Nach dem Erwerb der über 11.500 Stereoglasdias aus dem Kaiser-Panorama besitzt das DHM seit 2005 die vermutlich größte Sammlung an historischer Stereofotografie. Aus Hamburg kam 1997 das Restarchiv des »Mr. Postcard«, des größten deutschen Postkartenverlages des Fotografen Hans Hartz. Ebenfalls 1997 kamen Teilbestände der Presseagentur Röhnert aus Berlin hinzu, die seit den 1950er Jahren die Film- und Fernsehindustrie mit Bildern mit Schauspielerporträts oder Szenenfotos belieferte, aber auch beachtliche fotohistorische Bestände besaß, so zum Beispiel über dreihundert Aufnahmen der Gebrüder Haeckel vom Anfang des 20. Jahrhunderts.



Neben Fotografennachlässen wie jenem von Gerhard Gronefeld konnten 1992 und 1994 die Archive von zwei Fotografen der ehemaligen DDR übernommen werden: von Martin Schmidt und Kurt Schwarzer, die beide ab 1960 bis zum Fall der Mauer unterschiedlichste DDR-Zeitschriften beliefert hatten. Die Negative von Klaus Lehnartz, die er in den 1970er Jahren für Westberliner Verlage auf seinen Reisen durch die DDR anfertigte, erweiterten den Bestand ebenso wie vierhundert Arbeiten der Fotografin Liselotte Orgel-Köhne, die Negative von Ursula Litzmann aus den Jahren 1939 bis 1950 und von Tita Binz aus den Jahren 1935 bis 1960.

Neben Erwerbungen und übernahmen aus Nachlässen, Agenturen und Archiven, die zu einer Zeit vom DHM gerettet werden konnten, als die Pressefotografie erst langsam marktfähig wurde, konzentrierte sich die Fotosammlung am Deutschen Historischen Museum auf die künstlerisch ambitionierte Fotografie lebender Fotografen.

Darüber hinaus gelang es dem DHM 2007 den Internationalen Preis für jungen Bildjournalismus zu übernehmen, der alle zwei Jahre zwischen 1992 und 2003 in Herten in Westfalen unter der Leitung von Hansjoachim Nierentz stattfand. Seit 2009 befinden sich auch die Arbeiten aller Preisträger des Deutschen Jugendfotopreises, der 1961 gegründet wurde, als Dauerleihgabe in unserer Sammlung. Zum 50-jährigen Bestehen des Jugendfotopreises wird das DHM zusammen mit dem KJF Remscheid im Jahr 2011 eine Auswahl zeigen.

Dr. Dieter Vorsteher
Leiter der Sammlungen

Abbildung:
- Michael Ruetz, Protestmarsch gegen Fluglärm der Hahn Air Force Base im Hunsrück, 11. Juli 1969, Stiftung Deutsches Historisches Museum
- Otto Haeckel, Alte und neue Zeit. Kapitän Engelhard im Fluge über Johannisthal, 1910, Stiftung Deutsches Historisches Museum
- Presse-Photo GmbH, Bau eines neuen Luftschiffes in Friedrichshafen, 11. Dezember 1936, Stiftung Deutsches Historisches Museum

Öffnungszeiten täglich 10 – 18 Uhr

Deutsches Historisches Museum
Unter den Linden 2
10117 Berlin
Internet: dhm.de
Ausstellungshalle von I. M. Pei
Hinter dem Gießhaus 3
Eintritt 5 €
Telefon:+49 (030) 20 30 4 – 410
Fax:+49 (030) 20 30 4 – 412

dhm.de
Deutsches Historisches Museum DHM




    Berlin Karte Galerie Ausstellungen

    Berlin Daily 25.11.2017
    Performances
    20.30 Uhr: by Tatsuru Arai / Luca De Rosso im Rahmen der Ausstellung Cybernetic Choreographies
    SPEKTRUM | Bürknerstr 12 | 12047 Berlin - Neukölln
    Infos über Workshop, s. Website

    Anzeige
    berlin

    Anzeige
    Ausstellung

    Anzeige
    Atelier


    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Haus am Lützowplatz / Studiogalerie




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Galerie Kuchling




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Tchoban Foundation - Museum für Architekturzeichnung




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Ephraim-Palais




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Kommunale Galerie Berlin