Anzeige
B3 Biennale

sponsored by


museum FLUXUS+

IN AND OUT THE WINDOW

Alison Knowles und Ann Noël


IN AND OUT THE WINDOW, der Titel der Ausstellung erinnert an ein Kinderlied, einen Reigentanz. Die Tanzenden reichen sich die Hände, öffnen mit den Armen "Fenster", nehmen den Nächsten mit. Das Lied endet mit "And see what you can see!" - genau diese Forderung stellt sich in der Ausstellung.

Die amerikanische Künstlerin Alison Knowles zählt zu den Gründungsmitgliedern der Fluxus-Bewegung und erarbeitete zahlreiche Fluxus-Performances wie "The Identical Lunch" (1969) oder "Make a Salad" (1962). Andere ihrer Arbeiten gehören zur Klangkunst oder wurden als Hörspiele konzipiert. In ihrem Werk sucht Alison Knowles die Verbindung zur Natur und deren Wandel.
In der jetzigen Ausstellung werden begehbare Rahmen ihre Arbeiten tragen und den Besucher zum Durchschreiten einladen. In der Nachbarschaft gefundene Objekte hängen an Schnüren im Raum. Der ursprüngliche Sinn bleibt wie ein Traum in der Erinnerung. Drei Meter Tuch spannt sich über eine Wand und zeigt Kuriositäten, ganz im Sinne von Fluxus, als das Leben zur Kunst erklärt wurde.

Ann Noël ist eine vielseitige bildende Künstlerin, die sich mehrmals an Performances und Ausstellungen mit Fluxus-Künstlern beteiligt hat. Sie wird in Berlin von der Emerson Galerie und in Zürich von der Galerie & Edition Marlene Frei vertreten.
Für die jetzige Ausstellung lässt sie farbige Foto-Collagen mit ausgewählten Papierfundstücken und Texten (Kinderreimen) lebendige Geschichten erzählen. Die Künstlerin präsentiert neue Mix-Media-Arbeiten und farblich übermalte Namenstafeln aus den Texten ihrer Tagebücher 1989-2001 unter dem Titel "CONFLUX II". Während der Performance am Freitag, 25. Juni 2010 werden 12 kleine Leinwände als "FLUXUS HORS_D´OEUVRES D´ART" fertig gestellt.

In mehr als 40 Jahren kreuzten und trafen sich die Wege der beiden Künstlerinnen immer wieder. Nun zeigen Sie in ihrer gemeinsamen Ausstellung, wie aus künstlerisch verarbeiteten Fundstücken Collagen und Assemblagen werden. Zahlreiche Werke der Beiden sind Teil der Sammlung des museum FLUXUS+ in Potsdam.

Zur Ausstellungseröffnung am Freitag, dem 25.06. um 19.00 Uhr sind die Künstlerinnen anwesend und performen "Fluxus hors d´oeuvres" und "Fluxus with tools". Für diese Eröffnungsveranstaltung bittet das Museum um einen Kostenbeitrag von 10,- / ermäßigt 6,- Euro. Ein Besuch der Dauerausstellung bis 22.00 Uhr ist in diesem Eintritt enthalten.

Das Museum enthüllt um 21.00 Uhr anlässlich dieser Vernissage die "Hommage à Emmett Williams"; eine beleuchtete Außenwandinstallation. Die "Little Men" vom Fluxus-Künstler Emmett Williams werden von nun an auf der Havelseite des Museums farbenfroh die Besucher der Schiffbauergasse grüßen und in das Museum bitten.

Hinweis nächste Ausstellung im atrium im museum FLUXUS+:
10.09. Vernissage Hella De Santarossa "In allen vier Ecken soll Liebe drin stecken."

Weitere Informationen unter fluxus-plus.de

museum FLUXUS+ gemeinnützige GmbH
Schiffbauergasse 4f, 14467 Potsdam
Fon: (0331) 60 10 89 - 22
Fax: (0331) 60 10 89 - 10
info@fluxus-plus.de
www.fluxus-plus.de
museum FLUXUS+




    Berlin Karte Galerie Ausstellungen

    Berlin Daily 17.12.2017
    Parapolitik: Kulturelle Freiheit und kalter Krieg
    15 Uhr: Gespräch (EN) A lot of Fuss about a Drawing: On Stalin by Picasso and other Cold War Battles, Nida Ghouse, Lene Berg
    Haus der Kulturen der Welt | John-Foster-Dulles-Allee 10 | 10557 Berlin

    Anzeige
    Magdeburg

    Anzeige
    berlin

    Anzeige
    rundgang

    Anzeige
    Atelier

    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Kommunale Galerie Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Kienzle Art Foundation




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Stadtmuseum Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Morgenstern-Galerie




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Akademie der Künste / Hanseatenweg