Anzeige
kunstsammlung

sponsored by


ifa-Galerie Berlin

A Gentil Carioca. Ein Kunstraum aus Rio de Janeiro präsentiert sich

Gruppenausstellung




"A Gentil Carioca" – etwa "ein freundlicher Bewohner Rios" – ist ein von den Künstlern Laura Lima, Marcio Botner und Ernesto Neto gegründeter Kunstraum im Zentrum Rio de Janeiros. In Berlin präsentiert "A Gentil Carioca" zehn künstlerische Positionen in einer gemeinsamen Inszenierung und gibt einen Einblick in dessen Arbeitsweise, in die lokale Kunstszene im Spannungsfeld kritischer, künstlerischer Debatten und spielerischer, poetischer Landschaften.
Im Jahr 2003 gegründet, hat sich "A Gentil Carioca" zu einem bedeutenden Anziehungspunkt der lokalen Kunstszene entwickelt: Als ein wichtiger Ausstellungsraum zeitgenössischer Kunst und Treffpunkt für Erfahrungsaustausch und als Experimentierplattform für neue künstlerische Formate.



Deutlich wird in dieser Ausstellung, dass Differenzen und Widersprüche eine wichtige Rolle im freundlichen Miteinander spielen. Die zehn beteiligten Künstlerinnen und Künstler bilden einen skulpturalen Organismus, in dem sich die Arbeiten berühren, gruppieren, konfrontieren oder auch auseinander hervorgehen. Damit verfolgt die Ausstellung eine Logik des Unvorhersehbaren, des Instabilen und Ungewissen, die neue Verbindungen schafft, Fragen provoziert und Spannungsfelder generiert.

"A Gentil Carioca" ist die zweite Ausstellung der Reihe "connect:", nach "Kunstszene Vietnam" im vergangenen Jahr. Die Reihe "connect:" will in einer losen Folge von Ausstellungen, Veranstaltungen und Publikationen verschiedene Szenen im Bereich der bildenden Kunst in Asien, Afrika, Lateinamerika und Osteuropa verbinden, kontaktieren, vermitteln, zusammenbringen, zuschalten.



Beteiligte Künstlerinnen und Künstler:
Botner & Pedro, Carlos Contente, Guga Ferraz, Laura Lima, Jarbas Lopes, João Modé, Paulo Nenflidio, Ernesto Neto, Maria Nepomuceno, Alexandre Vogler

Veranstaltungen
Freitag, 30. Juli 2010, 17 Uhr
Führung durch die Ausstellung mit den anwesenden Künstlerinnen und Künstlern

Veranstaltungsreihe "Kunst in Bewegung – Transatlantische Verflechtungen" in Kooperation mit dem Ibero-Amerikanischen Institut
Freitag, 30. Juli 2010, 19 Uhr
Other Landscapes. Einblick in die Kunstszene Rio de Janeiro mit Laura Lima, Márcio Botner und Ernesto Neto (in englischer Sprache)
ifa-Galerie Berlin

Donnerstag, 28. Oktober, 19 Uhr
Lange Schatten der Geschichte. Die deutschen Beiträge auf der Biennale in São Paulo. Mit Ulrike Groos und Sebastian Preuss
Ibero-Amerikanisches Institut

Vermittlungsprogramme
KinderKunstProgramm
Sonntag, 26. September 2010, 11 – 13 Uhr
"Raumschiff Kunst" – Eine Reise in andere Universen, Sternbilder und Welt(T)räume
Ab 6 Jahre. Eintritt frei. Um Anmeldung wird gebeten.

Pressekontakt, Führungen für Gruppen und Informationen zur Ausstellung der ifa-Galerie Berlin des Instituts für Auslandsbeziehungen (ifa)
Dr. Barbara Barsch, Tel. 030 / 28 44 91 11, Fax 030 / 28 23 331, E-Mail: barsch@ifa.de
Ev Fischer, Tel. 030 / 28 44 91 40, Fax 030 / 28 44 91 42, E-Mail: fischer@ifa.de"

Abbildungen:
- Maria Nepomuceno
- João Modé
- Guga Ferraz

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 14-19 Uhr
Eintritt frei

ifa-Galerie Berlin, Linienstraße 139/140, 10115 Berlin
ifa.de
ifa-Galerie Berlin




    Berlin Karte Galerie Ausstellungen

    Berlin Daily 22.04.2018
    Öffentliche szenische Führung
    12 Uhr: Red nicht umn sinn rum mit Studierenden (Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch). Regie: Kerstin Hensel, Kommentare: Angela Lammert/Markus Müller im Rahmen von „Underground und Improvisation“
    Akademie der Künste | Hanseatenweg 10 | 10557 Berlin

    Anzeige
    rundgang

    Anzeige
    karma

    Anzeige
    berlin

    Anzeige
    Atelier


    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Japanisch-Deutsches Zentrum Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    museum FLUXUS+




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung klein
    Rumänisches Kulturinstitut Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    me Collectors Room Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Ephraim-Palais