Anzeige
Responsive image

sponsored by


galerie OPEN

Transfer International

Filip Zorzor




BAGEL BRUNCH: 30. April 2011, 12:00 - 17:00 at galerie OPEN by Alexandra Rockelmann with Filip Zorzor

Am Samstag den 30. April, während des Gallery Weekend Berlin, laden wir Sie herzlich in die Galerie zum Bagel Brunch ein. Wir betrachten uns die Ausstellung von Filip Zorzor: Transfer International. Filip Zorzor wird selbst anwesend sein und über seine Werke erzählen.
Wir hoffen, dass Sie sich uns anschließen und bitten um eine kurze Zusage - galerie-open @ galerie-open. net
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

galerie OPEN by Alexandra Rockelmann freut sich sehr in ihren Räumen, die erste Einzelausstellung des in Bukarest gebürtigen und in Berlin lebenden Künstlers Filip Zorzor zu zeigen.

Transfer International, befasst sich mit türkischen Orten. Bei seiner Ostanatolien-Reise 2010 begegneten Zorzor Durchdringungen zwischen Natur und Mensch-Gebautem/Architektur auf überwältigende Weise. Der Maler formuliert es folgendermaßen: “Kontraste werden einem in der Fremde viel sichtbarer als in einer heimischen Umgebung. Das sind die Bilder, die sich im Gedächtnis den größten Raum einnehmen, die ich nicht mehr vergesse. Seitdem ich den Muezzin habe fünf Mal am Tag zum Gebet ausrufen hören, bemerke ich in Berlin auch wieder die Kirchenglocken”. Die daraus entnommenen Eindrücke wurden in den Bildern neu zusammengebaut. Der Begriff “Orte” bezieht sich hierbei auf reale Städte, wie Kars, Erzurum oder Trabzon. Allgemein in den Arbeiten Zorzors können Orte aber unterschiedlicher Natur sein, wie Speisen, Klänge, literarische Momente oder Kindheitserinnerungen. Der auslösende Moment sich mit einem Ort zu befassen ist hierbei nur seine außerordentliche Qualität oder Skurilität.

Die aus der Realität kommenden Versatzstücke, die in die Bilder einfliessen, stammen bei Transfer International aus städtischen Eindrücken, Gebäudeoberflächen oder Strassengeflechten. Dieses Material empfindet Filip Zorzor als lebendige Ornamente einer Gegend. Seine Sicht ist hierbei unterschiedlich ausgerichtet: Mal von innen in den Gassen direkt und menschlich, mal von oben wie aus dem Flugzeug gesehen, geometrisch zusammengefasst, entfernt. Die Orte werden aus der Erinnerung im Atelier neu ausformuliert und erschaffen, wobei erlebte Momente wie Klänge, Gerüche und Geräusche genauso miteinfliessen und es nicht um die reine Darstellung von Stadtansichten geht. Als durch und durch Maler diktiert die Farbe die Form und die vor Ort gemachte sinnliche Erfahrung wird analog in die hohe Qualität der Farbigkeit transferiert. Tonwertsteigerungen, Chromatiken oder stark sich kontrapunktierende Kontraste versetzen einen assoziativ in die real erlebten Zustände.



Seit der Einzel-Präsentation des Künstlers auf der Art Karlsruhe 2010, die unter dem Konzept: “Freudenterror-Nobel“ stand, wies er durch die Abhebung der Bilder von der Wand auf ihren Objektcharakter hin. Erste Bildtitel trugen schon vor der Reise die Namen anatolischer Orte.
Seitdem sind die Bilder kompositionell noch eckiger, schärfer geworden. Technisch intensiveirt Zorzor seine Bildgegenstände und experimentiert an seinen farbigen Schichtungen, um rigoros die Kontraste der Bildflächen auseinanderdriften zu lassen. Trotz dieser Extreme, ist der Maler bedacht auf die Bewahrung einer einheitlichen Bildhaut von hoher Qualität und Präzision, mit der er es schafft seine ausgesprochene Originalität und besondere Handschrift zu zeigen.

Zusammenfassend, beruhen Filip Zorzors Bilder auf Erinnerungsterritorien, die durch den malerischen Prozess jedes einzeln zu einer lebendigen individuellen Welt wird.
Oder um die Arbeiten Zorzors mit einem Satz von Aischylos, aus der Orestie –den Eumeniden- noch besser zu umschreiben:

„Der Geruch von Menschenblut geht mir nicht aus den Augen.“

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und laden Sie und Ihre Freunde herzlich zu der
OPENing am Donnerstag, 24 Marz, 2011 um 20 Uhr bis 22 Uhr ein.

Abbildung:
- Filip Zorzor, Dschalalabad, 2010, Acryl auf Gesso auf synthetischem Gewebe, 290 x 260 cm
- Filip Zorzor, Demjanjuks Blutlache, 2010, Acryl auf Gesso auf Leinwand, 95 x 70 cm

galerie OPEN
Alexandra Rockelmann
Legiendamm 18-20 (Engelbecken)
10179 Berlin
Germany
t +49 30 27 58 28 10
f +49 30 30 87 58 91
cell 0178 52 30 833

galerie-open.net
--------------------------

In English:

galerie OPEN by Alexandra Rockelmann is proud to present the first solo exhibition of the Romanian-born and Berlin based artist, Filip Zorzor.

Transfer International deals with Turkish places. On his trip to eastern Anatolia in 2010 Zorzor was overwhelmed by the coming together of nature and man-made buildings and Architecture. As the painter himself puts it, "the contrast is much more visible for a stranger than for one in their home environment. These are the images which dominate my memory and that I will not forget. After hearing the call to prayer five times a day, I now notice the church bells in Berlin." These impressions accumulate in his paintings. In general Zorzor´s work is referencing places, but not only their physical qualities but also other aspects such as food, sounds, literarture or childhood memories. His paintings have extraordinary ability to trigger moments of time in these places.

In summary, Filip Zorzor´s images of memories from inspiring locations are a reminder that every single individual processes environments in a completely unique way. Whether it be through sight, smell or taste, we each encounter the world differently. Or, to use Aeschylus, the Oresteia - The Eumenides describes it even better:

"The smell of the blood of man does not vanish of my sight."

We look forward to your visit and would like to invite you and your friends to the
OPENing on Thursday 24 March, 2011 at 8pm to 10pm.
galerie OPEN


Berlin Daily 19.09.2018
Führung
17 Uhr: durch die Ausstellung "Lorenzo Sandoval Shadow Writing (Algorithm / Quipu)" mit Dr. Christine Nippe
Schwartzsche Villa / Atelier | Grunewaldstraße 55 | 12165 Berlin

Sponsored Links:

Acud Macht Neu

Akademie der Künste / Pariser Platz

Alfred Ehrhardt Stiftung

ART LABORATORY BERLIN

Beuth Hochschule für Technik Berlin /
FB IV Studiengang Architektur


CWC Gallery

Dorothée Nilsson Gallery

Ephraim-Palais

Galerie im Körnerpark

Galerie im Saalbau

Galerie im Tempelhof Museum

Galerie Kuchling

Galerie Parterre Berlin

Galerie Villa Köppe

Haus am Kleistpark

Haus am Kleistpark | Projektraum

Haus am Lützowplatz

Haus am Lützowplatz / Studiogalerie

Helmut Newton Stiftung / Museum für Fotografie

ifa-Galerie Berlin

Japanisch-Deutsches Zentrum Berlin

Kienzle Art Foundation

Kommunale Galerie Berlin

Kommunale Galerie Steglitz im Boulevard Berlin

Kunst-Raum im Deutschen Bundestag / Mauermahnmal

Kunsthalle am Hamburger Platz

Kunsthochschule Berlin-Weißensee

KUNSTSAELE Berlin

me Collectors Room Berlin

museum FLUXUS+

Rumänisches Kulturinstitut Berlin

Schering Stiftung

Schloss Biesdorf

Schwartzsche Villa

Stadtmuseum Berlin

Tchoban Foundation - Museum für Architekturzeichnung

The Ballery

Tschechisches Zentrum Berlin

Verein Berliner Künstler

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image


Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Kleistpark




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Ephraim-Palais




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Alfred Ehrhardt Stiftung




Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.