Anzeige
B3 Biennale

sponsored by


Schering Stiftung

CAGE

Li Hui


Am 23. Juni 2011 eröffnet die Schering Stiftung in ihrem Projektraum Unter den Linden die Ausstellung „CAGE“ des chinesischen Künstlers Li Hui. Mit seinen Arbeiten erschafft Li Hui irreale Situationen mit traumhaftem Charakter. Im Ausstellungsraum wird der Besucher willkürlich für Momente in einen Käfig aus Laserstrahlen eingeschlossen. Dieser, den Besucher umgebende, aber zugleich ungefährliche Käfig, will die individuellen Grenzen ausloten und zeigen, wie der Mensch durch allein optische – physisch jedoch irrelevante – Schranken beeinflusst wird. Der Besucher sieht sich so Grenzerfahrungen ausgesetzt und erfährt zugleich die Kraft einer sehr beeindruckenden visuellen Ästhetik. Dabei bietet die Installation die Möglichkeit, dass nicht nur der Besucher „im Käfig“ selbst seine Empfindungen ergründet, sondern auch die umstehenden Zuschauer das Experiment und die Verhaltensweisen der „Eingeschlossenen“ verfolgen können.

Für Li Hui sind Materialien wie Acryl, LEDs und Laser das Schlüsselelement seiner Installationen und Skulpturen; nicht aber, um die Fähigkeit der Technologie und des Materials zu demonstrieren, sondern um damit Gefühle auszulösen. Obwohl er sich unpolitisch gibt, kritisieren seine hochtechnologisierten Arbeiten die Probleme der modernen Industrie und den wachsenden Materialismus in der heutigen Gesellschaft. Der 1977 in Peking geborene Künstler hat bereits vielbeachtete Einzelausstellungen in China, Taiwan, Indonesien und im Kunstlicht-Museum Eindhoven, Niederlande, realisiert. Parallel zur Ausstellung in der Schering Stiftung wird Li Hui im Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZKM), Karlsruhe, in der Ausstellung „Car Culture“ zu sehen sein.

Zur Ausstellungseröffnung am 23. Juni 2011 ist der Künstler anwesend. Andreas Schmid, selbst Künstler und Experte für zeitgenössische chinesische Kunst in Berlin, und Li Hui werden in einem Podiumsgespräch neben Hintergrundinformationen zu der Arbeit CAGE auch Einblicke in die chinesische Kunstszene geben.

„Die Fusion von Kunst und Technologie muss eine Wahrheit über die Menschheit enthüllen,“ sagt der Künstler, der in genialer Weise modernste Technologie anwendet, um beeindruckende, künstlerische Arbeiten zu schaffen. Die Schering Stiftung sieht in der Arbeit CAGE eine deutliche Verbindung von Wissenschaft und Kunst: Das ästhetische Kunstwerk als gleichzeitig wissenschaftliche Versuchsanordnung, die in das menschliche Handeln eingreift bzw. dieses beeinflusst.

Als Begleitprogramm zur Ausstellung „CAGE“ veranstaltet die Schering Stiftung den Vortrag „Das geheimnisvolle Licht – Laser als Werkzeug für Kunst und Wissenschaft“. Der Naturwissenschaftler und Wissenschaftshistoriker Ernst Peter Fischer wird hier nach einer Einführung in die Entwicklung der Lasertechnologie und deren Einsatzgebiete auf ihre Perspektiven im Kunst- und Wissenschaftsbereich eingehen.

Begleitprogramm
31.08.2011, 19 Uhr
Das geheimnisvolle Licht – Laser als Werkzeug für Kunst und Wissenschaft (Vortrag in deutscher Sprache)
Prof. Dr. Ernst Peter Fischer
apl. Professor für Wissenschaftsgeschichte, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Autor und Publizist

Schering Stiftung | Unter den Linden 32 – 34 | 10117 Berlin
Aufgrund der begrenzten Platzzahl bitten wir um Anmeldung unter anmeldung@scheringstiftung.de.

Abbildungen:
CAGE
Laser, Metall, Nebelmaschine
200 x 200 cm, Höhe variabel
Courtesy of Li Hui und THE MINISTRY OF ART
Fotograf: Li Hui

Laufzeit der Ausstellung: 24. Juni bis 1. Oktober 2011

Öffnungszeiten: Mo – Sa 11 – 18 Uhr
Schließzeit: 25.07. – 14.08.2011

Schering Stiftung
Unter den Linden 32 – 34
10117 Berlin
Tel: 00 49.30.20 62 29 66
info@scheringstiftung.de

Christoph Noe
The Ministry of Art Ltd.
Sanlitun Waijiao Gongyu
Beijing, China
+86 187 0130 2394
+49 176 9627 6949
christoph.noe@theministryofart.com
Schering Stiftung






    Berlin Karte Galerie Ausstellungen

    Berlin Daily 23.10.2017
    Konkrete Dichte: Konkrete Prozesse
    19 Uhr: Panel I zur Ausstellung „Berlin 2050 – Konkrete Dichte“ u.a. mitMario Husten (Eckwerk und Holzmarkt), Katrin Lompscher (Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen) .... Architektur Galerie Berlin / Satellit| Karl-Marx-Allee 96 | 10243 Berlin

    Anzeige
    berlin

    Anzeige
    Atelier


    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    ART LABORATORY BERLIN




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Stadtmuseum Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung klein
    Kommunale Galerie Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    PALASTgalerie Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Kienzle Art Foundation