sponsored by


ifa-Galerie Berlin

Kulturtransfers#3: Political Patterns – Ornament im Wandel

Gruppenausstellung




Political Patterns – Ornament im Wandel ist die dritte Ausstellung der Reihe Kulturtransfers der ifa-Galerien Berlin und Stuttgart. Die Reihe thematisiert die wechselseitige Beeinflussung verschiedener Kulturen, die sich in gesellschaftlichen Normen, eingebürgerten Formenwelten und künstlerischen Äußerungen ebenso niederschlägt wie in politischen, wirtschaftlichen und sozialen Strukturen. Im Fokus der vom 8. Juli bis 3. Oktober in der ifa-Galerie Berlin gezeigten Ausstellung steht der Wandel der Kunstform des Ornaments in der heutigen, globalisierten Welt. Mit Ornament im Wandel begeht die 1991 gegründete ifa-Galerie Berlin ihr 20-Jähriges Jubiläum.

Von der orientalisch geprägten Formenwelt des Ornaments ging für Europa schon immer eine große Faszination aus. Die sich regelmäßig wiederholenden Muster sind in den Kulturen der Welt eine Konstante durch alle Zeiten und Räume. Jede Epoche hat ihre spezifischen Ornamente ausgebildet und auch heute können wir einen deutlichen Wandel für Sinn und Zweck der Verwendung des Ornamentes in der Kunst feststellen, wie die von Sabine B. Vogel kuratierte Ausstellung demonstriert.



Aktuell vermittelt das Ornament in seiner dekorativen Anmut nur mehr vordergründig Schönheit und Harmonie. Tatsächlich dient es dazu, politische Standpunkte zu transportieren und brisante Inhalte mitzuteilen. Dieses Spielen mit der scheinbaren Harmlosigkeit macht die politischen Aussagen und Intentionen der Künstlerinnen und Künstler in aller Schärfe deutlich. Durch den Akt des Erkennens, dass es sich nicht um etwas Schönes und Dekoratives handelt, wird der Betrachter aufgerüttelt und auf gesellschaftliche und politische Verhältnisse hingewiesen.

Ausstellungseröffnung
07. Juli 2011, 19 Uhr

Begrüßung
Elke aus dem Moore
Leiterin Abteilung Kunst
Institut für Auslandsbeziehungen

Zur Ausstellung
Sabine B. Vogel
Kuratorin

Künstlerinnen und Künstler
In Parastou Forouhars (Teheran/Frankfurt) Werken zeigt das Ornament als übergeordnetes Ganzes seine totalitäre Kehrseite, dessen Muster nicht von Schönheit erzählen, sondern von Folter. Auch in Adriana Czernins (Sofia/Wien) Bildern wird die Gleichmäßigkeit zum Bedrohlich-Zwanghaften sichtbar, die typisch ineinander geschlungene Form der Arabeske verwandelt sich in Stacheldraht.

Die Paisley-Muster in Aisha Khalids (Lahore) "Paschmina-Schal" sind aus tausenden von Stecknadeln gestochen, die auf der Rückseite spitz herausstehen. Imran Qureshi (Lahore) verbindet die traditionelle Sprache der Miniaturmalerei mit den tödlichen Ereignissen unserer Zeit, wenn er die rote Farbe wie Blut über das Blatt verspritzt und darüber feine, florale Ornamente malt, die Tod mit Leben und Gewalt mit Hoffnung verbinden. Zena El Khalil (Beirut) konfrontiert in ihren Bildern die Allgegenwart von Soldaten und Waffen mit arabesken Mustern.



Abdulnasser Gharem (Jeddah) platziert bewaffnete Soldaten mitten in eine Welt aus Ornamenten, die in ihrer Anordnung an die Kuppel einer Moschee erinnern. Philip Taaffe (New York) dagegen bedient sich des immensen Fundus an weltweiten Ornamenten und mischt sie in- und übereinander in seinen psychodelischen Bildern. Auch Doris Bittar (USA) arbeitet bei ihrem Musikinstrument "Dolcimoon" mit der Vermischung von Mustern, in dem aztekische, chinesische und arabische Kultur zusammenkommen und das einen märchenhaften Klang in den Ausstellungsraum bringt. Ihre "Security Maps" sind Collagen aus jenen Mustern, die für Sicherheits-Briefkuverts benutzt werden – denn gerade in den einst so friedlichen Ornamenten spiegeln sich heute politische und gesellschaftliche Ängste und Veränderungen unserer globalen Welt wider.

Zur Ausstellung erscheint ein 122-seitiger Katalog (dt/engl).

Ausstellungsdauer:
08. Juli bis 3. Oktober 2011

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag, 14 bis 19 Uhr
Montags geschlossen an Feiertagen geöffnet

Medienpartner:
Nafas Kunstmagazin
universes-in-universe.org

Veranstaltungen und Vermittlungsprogramm

Führung
Freitag, 8. Juli 2011, 17 Uhr
mit der Kuratorin Sabine B. Vogel und den anwesenden Künstlerinnen und Künstler
In englischer Sprache

KinderKunstProgramm
Sonntag, 18. September 2011, 11 – 13 Uhr
Alles in UnOrdnung? Von Mustern und anderen Beispielen
Für Kinder ab 6 Jahren
Eintritt frei. Um Anmeldung wird gebeten

Jubiläumsfeier
20 Jahre ifa-Galerie Berlin
Donnerstag, 8. September 2011, ab 17 Uhr

Über das ifa
Das Institut für Auslandsbeziehungen e.V. (ifa) engagiert sich weltweit für Kunstaustausch, den Dialog der Zivilgesellschaften und die Vermittlung außenkulturpolitischer Informationen. Das ifa ist die älteste deutsche Mittlerorganisation für Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik und wird vom Auswärtigen Amt, dem Land Baden-Württemberg und der Landeshauptstadt Stuttgart gefördert. Mit den ifa-Galerien in Stuttgart und Berlin, Kunst-Förderprogrammen und rund 50 weltweiten Tourneeausstellungen ist das ifa die deutschlandweit führende Institution im internationalen Kunstaustausch.

Informationen zur Ausstellung und Führungen für Gruppen
Dr. Barbara Barsch, Tel. 030/284491 11, Fax 030/28449142,
E-Mail: barsch@ifa.de
Ev Fischer, Tel. 030/284491 40, Fax 030/284491 42,
E-Mail: fischer@ifa.de

Informationen zum Institut für Auslandsbeziehungen (ifa):
Jonas Moosmüller, Tel. 0711/2225-105, Fax 0711/2225-131,
E-Mail: moosmueller@ifa.de,

Abb.:
- Philip Taaffe, Cairene Panel I, 2008
- Abdulnasser Gharem, Men at Work, aus der Reihe Restored Behaviour, 2010
© Leihgeber: Barjeel Art Foundation, Maraya Art Centre, Sheikh Sultan Sooud Al-Qassemias
- Doris Bittar, Camo Flag 2, 2011 © Doris Bittar

ifa-Galerie Berlin, Linienstraße 139/140, 10115 Berlin

------------------------------------

Cultural Transfer#3: Political Patterns – Changing Ornament
ifa-Galerie Berlin, Linienstraße 139/140, 10115 Berlin

Opening on 7th July

Berlin, 22nd June 2011. Political Patterns – Changing Ornament is the third exhibition of the series Cultural Transfers at the ifa-galleries in Berlin and Stuttgart. The series addresses the mutual cultural influence between different cultures which manifests itself in social norms, established languages of forms and artistic statements as well as in political, economical and social structures. The changing role of ornament in today`s globalized world represents the central aspect of the exhibition shown in the ifa-gallery Berlin from July 8th to October 3rd. Changing Ornament also marks the 20th anniversary of the ifa-gallery Berlin which was established in 1991.

The European world has always been particularly fascinated by the Oriental universe of ornamental forms. The regular, repetitive patterns have constantly been present through all eras and areas in the world`s cultures. Every epoch has developed its specific style of ornament, and today, too, we can notice a distinct change of meaning and purpose in the use of ornament in the arts, as this exhibition, curated by Sabine B. Vogel, demonstrates.

Currently, Ornament`s decorative grace transmits beauty and harmony only on the surface. It´s real purpose is to convey political points of view and communicate emotive subject matter. This playing with seemingly innocuous matter exposes the artists` political statements and intentions in all their stridency. In recognizing that it is not about something beautiful or decorative, the viewers are jolted and pointed to the social and political conditions.

Press preview
7th July 2011, 11 am

Opening
7th July 2011, 7 pm

Welcome
Elke aus dem Moore
Head of the Art Department, Institute for Foreign Cultural Relations

On the exhibition
Sabine B. Vogel
Curator

Artists
In Parastou Forouhar`s (Teheran/Frankfurt) works Ornament, as a superordinate entity, reveals its totalitarian drawback whose pattern does not express beauty but torture. Also in Adriana Czernin`s (Sofia/Vienna) paintings the proximity of regularity to a threatening compulsion becomes evident, the typical form of entangled arabesques is transformed into barbed wire.
The Paisley-Patterns in Aisha Khalid`s (Lahore) "Paschmina-Scarf" are twinged out of thousands of fixing pins which stick out sharply on the back. Imran Qureshi (Lahore) combines the traditional language of miniature paintings with the mortal events of our era. Spraying red colour as blood all over the sheet and painting sophisticated floral ornament patterns on top, he connects death to life and violence to hope. Zena El Khalil (Beirut) confronts in her paintings the omnipresence of soldiers and weapons with arabesque patterns.

Abdulnasser Gharem (Jeddah) places armed soldiers in the center of a world full of ornament - their order reminds us of the cupola of a mosque – and questions in doing so the relation of war and religion. Philip Taaffe (New York), in contrast, uses the enormous pool of worldwide ornament and mingles the designs in psychedelic paintings. Similarly, Doris Bittar (USA), plays with the blending of patterns from different cultural spaces. With her musical instrument “Dolcimoon”, that mingles Aztec, Chinese and Arabian cultures, she brings a magical sound to the exhibition space. Her "Security Maps" are collages of patterns which usually occur on security-envelopes – thus the once peaceful art of ornamentation serves as a mirror to the political or social fears and changes of our global world today.

An accompanying catalogue of 122 pages (dt/engl) is available.

Duration:
8th July to 3rd October 2011

Opening Hours:
Tuesday to Sunday, 2 pm to 7 pm
Closed on Mondays, open on public holidays

Medienpartner :
Nafas Kunstmagazin
universes-in-universe.org


Events and Educational Programme

Guided Tour
Friday, 8th July 2011, 5 pm
With the curator Sabine B. Vogel and the artists present
In English

Children`s Art Programme
Sunday, 18th September 2011, 11 am – 1 pm
Everything in Disorder? On Patterns and other examples
For children older than 6 years
Entrance is free. Please register in advance.

Jubilee Celebration
20 years´ ifa-gallery in Berlin
Thursday, 8th September 2011, 5 pm

ifa – connecting cultures
The Institut für Auslandsbeziehungen (Institute for Foreign Cultural Relations, ifa) is an organization operating worldwide to promote artistic exchange and dialogue between civil societies and to provide information about foreign cultural policy.
As the leading German institution for international cultural exchange, ifa devises and organizes German contemporary art exhibitions worldwide. We fund artists` exhibition projects and award scholarships; the ifa galleries in Stuttgart and Berlin feature contemporary art, architecture and design from Africa, Asia, Latin America and Eastern Europe.

Information on the exhibition and guided tours for groups
Dr. Barbara Barsch, phone +49.30.2844911, fax +49.30.28449142,
email: barsch@ifa.de

Information on the Institute for Foreign Cultural Relations (ifa):
Jonas Moosmüller, phone: +49.711.2225105, fax +49.711.2225131, email:moosmueller@ifa.de

ifa-Galerie Berlin






    Berlin Karte Galerie Ausstellungen

    Berlin Daily 21.10.2017
    Performance
    21 Uhr: Kasia Justka im Rahmen der "Polenbegeisterungswelle"
    Club der Polnischen Versager | Ackerstraße 168 | 10115 Berlin

    Anzeige
    Atelier

    Anzeige
    berlin


    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Kommunale Galerie Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Ephraim-Palais




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Akademie der Künste / Hanseatenweg




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Galerie Kuchling




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Haus am Lützowplatz