Anzeige
B3 Biennale

sponsored by


Kleine Orangerie am Schloss Charlottenburg

Tracht und Habitus. Installation

Markus Wirthmann




Halit, Steinsalz, Kochsalz, Natriumchlorid, weiße milchige, meist kubische Kristalle. Kupfersulfat, blaue Kristalle. Gelbes und Rotes Blutlaugensalz. Kalialaun, farblos transparent. Chromalaun, dunkelviolett.

Liest man diese Liste, denkt man an Bergwerke, Chemielabore, Mineralienhändler, Naturkundemuseen. Weit gefehlt. Es sind die Materialien, aus denen die Arbeiten des Künstlers Markus Wirthmann entstehen. Die eingesetzten Mineralien werden dabei in Lösungen angesetzt und dann weitestgehend sich selbst überlassen. Licht, Luftdruck, Temperatur und andere Komponenten tun dann ein Übriges.

Der Künstler beendet nach ästhetischen Entscheidungen den Prozeß bzw. dieser endet mit der vollständigen Auskristallisierung der Flüssigkeiten. Dann trifft der Künstler eine Auswahl der gelungenen oder zu verwerfenden Ergebnisse. Die Formate reichen dabei von kleinen, auf Bildträgern gewachsenen, bis zu mehreren Quadratmeter großen Bodengebilden. Der Prozess ist ergebnisoffen und man darf auf das Ergebnis gespannt sein.

Umwelteinflüsse bestimmen wesentlich die Entwicklung wie Verfärbung und Größe sowie Form der Kristalle. So basieren Wirthmanns Arbeiten seit längerer Zeit auf Experimenten mit Grundsubstanzen. Das erinnert natürlich an die Arbeit von Alchemisten und an die hohe Wertschätzung von Kristallen als Kunstobjekte in der Zeit des Barock. Die Schriften Athanasius Kirchers, dieses Universalgelehrten, Sammlers und Visionärs der Barockzeit kommen einem dabei genauso in Erinnerung wie die vielleicht umfangreichste Verbindung von Kunst, Natur, Wissenschaft und Philosophie in den Sammlungen Rudolf des II. in Prag, diesem Geisteszentrum Europas im Ausgang des 16. Jahrhunderts und vor den zerstörerischen Ereignissen des dreißigjährigen Krieges. So erzeugt Wirthmann mit einfachen Mitteln Werke und Spiegel, die weit zurückverweisen und gleichzeitig grundlegende Fragen an Ästhetik, Natur und Wissenschaft stellen.



Biografie
Markus Wirthmann, geboren 1963 in Aschaffenburg am Main, lebt und arbeitet in Berlin. 1986-93 Studium an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig und der Hochschule der Künste Berlin, seit 2006 Gastprofessuren an der UdK Berlin, CDK Hangzhou, VR China, HfBK Dresden. 2011 Gastdozent an der Kunsthochschule Berlin Weißensee. Verschiedene Preise und Stipendien (u.a. Cusanuswerk, Worpswede, Dix-Preis 2003, KWW-Stipendium Schöppingen).

Abbildung:
- Markus Wirthmann, Kupfersulfat und Kochsalz, Detail, 2011
© Markus Wirthmann
- Markus Wirthmann, Kochsalz, ganz, 2011
© Markus Wirthmann

Ort: Kleine Orangerie am Schloss Charlottenburg
Spandauer Damm 22, 14059 Berlin

Öffnungszeiten: Mi - Fr 14 - 18 Uhr, Sa und So 12 - 18 Uhr, Eintritt frei

Elke von der Lieth
Leiterin Kommunale Galerie Berlin
Tel: 030. 9029 16704
info @ kommunalegalerie-berlin. de
Hohenzollerndamm 176, 10713 Berlin
charlottenburg-wilmersdorf.de
kommunalegalerie-berlin.de


Kleine Orangerie am Schloss Charlottenburg






    Berlin Karte Galerie Ausstellungen

    Berlin Daily 22.10.2017
    Führung
    14 Uhr: Was ist Kunst?
    Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart - Berlin | Invalidenstraße 50-51 | 10557 Berlin

    Anzeige
    berlin

    Anzeige
    Atelier


    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Akademie der Künste / Hanseatenweg




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung klein
    Kommunale Galerie Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Haus am Kleistpark




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Stadtmuseum Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Tchoban Foundation - Museum für Architekturzeichnung