Anzeige
B3 Biennale

sponsored by


BERLINARTPROJECTS

History Eraser Button

Sebastian Neeb




Großformatige Leinwandarbeiten stehen im Mittelpunkt der Ausstellung, ergänzt um kleinere Kabinettstücke auf Holz und Fotografien. Sebastian Neeb malt, fotografiert und baut Objekte; material- und farbgewaltig und in einem Detailreichtum, den das Auge unmöglich auf den ersten Blick erfassen kann. Die Werke bedingen einander. Sie erzählen Geschichten, die uns zunächst vertraut erscheinen, doch schon auf den zweiten Blick weicht das Vertraute dem Rätselhaften, dem Fantastischen und beinahe Abgründigen. Was geschieht auf Neebs Gemälden?

Unterschiedlichste Figuren, Menschen, Tiere, Wesen aus Fantasiewelten drängen sich auf engsten, meist begrenztem Raum. Wer sind diese Wesen? Helden? Antihelden? Kinder sitzen zusammengekauert in einer vermüllten Wohnung („Die ungezogenen Kinder“, 2011). Eine schon reichlich derangierte trunkene Meute bevölkert einen hölzernen Verschlag („Die Gerechten“, 2011). In einem anderen Verschlag beobachtet eine alte Frau zwei kämpfende Hunde, während sich der Raum mit Rauch füllt („Es zieht Rauch herein“, 2011). Was auf diesen Gemälden tatsächlich geschieht bleibt Spekulation, doch man ahnt nichts Gutes.

Der Maluntergrund der kleinformatigen Kabinettstücke ist Holz, das genuin in die Szenerien einfließt. In diesen tritt der Künstler vereinzelt selbst in Erscheinung. Berühmte Motive der Kunstgeschichte wie Rembrandts „Andromeda“ zitierend, meisterhaft, zersägt er sie gleich darauf wieder („Andromeda vor Ketos gerettet“, 2011). Tragisch-dramatische Momente werden ironisch überspielt („Neue Nasen für die Malerei“, 2011). Der Künstler betätigt sich als „Retter“, wobei ungewiss bleibt, wer oder was der Rettung bedarf.

Den Gemälden gegenüber stehen Fotografien aus Neebs privatem Umfeld und bieten einen Abgleich mit seiner eigenen Realität. Sie ergänzen und bedingen seine Malerei, sind eine Art Spurensuche zu den gewaltig exzessiven Figuren- und Farbschlachten. Unter dem übergeordneten Titel „Woods“ zeigen sie Miniaturereignisse, Beziehungen und Entwicklungen eines ihn unmittelbar umgebenden Personenkreises.

Sebastian Neeb untersucht in seinen Arbeiten immer wieder die Banalitäten und Abgründe, das Glück und das Scheitern im menschlichen Miteinander. Die tragikkomischen Bildwirklichkeiten, die dadurch entstehen, lassen sich weder zeitlich noch räumlich einordnen. Geschichte(n) werden ebenso inszeniert und bewahrt wie selbst Erlebtes.

SEBASTIAN NEEB: Studium der Freien Kunst an der UdK Berlin u.a. bei Daniel Richter, Anselm Reyle und Robert Lucander / 2009 Meisterschüler bei Daniel Richter und Robert Lucander / Präsentation seiner Arbeiten in Gruppenausstellungen u.a. in Berlin, Kassel, Düsseldorf und Leipzig / LAUFENDE AUSSTELLUNGEN / Centro de Desarrollo de las Artes Visuales Habana auf Kuba 25. NOV -16. DEZ / Design Miami Basel / Florida, USA 30. NOV - 4. DEZ / lebt und arbeitet in Berlin

SHOWROOM & PROJECT SPACE

MEHRINGDAMM 33 | D-10961 BERLIN
TEL +49 (0) 30 700 11 86-0
FAX +49 (0) 30 700 11 86-86

INFO @ BERLINARTPROJECTS. DE
BERLINARTPROJECTS.DE

ÖFFNUNGSZEITEN
MO - FR 10.00-18.00
UND NACH VEREINBARUNG

EXECUTIVE DIRECTOR
BIANCA NAGEL

BERLINARTPROJECTS






    Berlin Karte Galerie Ausstellungen

    Berlin Daily 23.10.2017
    Konkrete Dichte: Konkrete Prozesse
    19 Uhr: Panel I zur Ausstellung „Berlin 2050 – Konkrete Dichte“ u.a. mitMario Husten (Eckwerk und Holzmarkt), Katrin Lompscher (Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen) .... Architektur Galerie Berlin / Satellit| Karl-Marx-Allee 96 | 10243 Berlin

    Anzeige
    Atelier

    Anzeige
    berlin


    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Haus am Kleistpark | Projektraum




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Akademie der Künste / Hanseatenweg




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    museum FLUXUS+




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Stadtmuseum Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    ifa-Galerie Berlin