sponsored by


Egbert Baqué Contemporary Art

There is no end – A Tribute to Jackson Pollock

Selket Chlupka, Yago Hortal, Wolfgang Neumann, Tim Plamper, Fernando M. Romero




Eine Ausstellung zum 100. Geburtstag von Jackson Pollock

Jackson Pollock (1912 –1956) ist zu Beginn seiner künstlerischen Karriere für die verschiedensten Einflüsse empfänglich und durchläuft eine längere Entwicklung bis er zu seiner berühmten Drip Technik gelangt. Während seines Kunststudiums in New York wurde er durch seinen Lehrer Thomas Hart Benton, einen naturalistisch malenden Regionalisten, beeinflusst. Bentons Lehre sowie der Einfluss Pablo Picassos, der Kubisten und des mexikanischen Wandmalers Orozco, prägten die zunächst gegenständliche Kunst Pollocks. Nach 1936 lässt er sich auch von der Kunst der Indianer mit ihren symbolischen Formen, leuchtenden Farben und ineinandergreifenden Mustern inspirieren.

Erst 1946 wendet sich Pollock von der figurativen Malweise ab. Er will die innere Welt des Künstlers, also seine innere Welt, widerspiegeln: „I want to express my feelings rather than illustrate them.“ Pollock entwickelt die Drip-Technik und lässt Farbe auf den am Boden liegenden Malgrund tropfen und fließen, er schüttet, sprengt und spachtelt, so dass sich Strukturen, Rhythmen und Muster aus Farbspritzern und -flüssen bilden. Mit dieser Technik des Action Painting geht Pollock in die Kunstgeschichte ein und markiert einen von Europa losgelösten Wendepunkt in der künstlerischen Entwicklung Nordamerikas. Er wird zu einem der wegweisenden amerikanischen Künstler der Moderne.

Pollocks Bilder leben vom Kontrast und wollen damit dem Gegensatz von Körper und Seele Ausdruck verleihen. Es entstehen labyrinthisch verschlungene Farbnetzstrukturen, die gestische Intensität mit formaler Konsequenz verbinden. Der Fertigungsprozess des Kunstwerks steht im Vordergrund, das Bild wird zum Protokoll eines dynamischen Ablaufs.

Ab 1950 wandelt sich sein Stil erneut: Pollock schafft große Kompositionen in Schwarzweiß, überzieht weiße Leinwände kreuz und quer mit braunen und schwarzen Farblinien. In jenem Jahr nimmt der aus Deutschland emigrierte Fotograf Hans Namuth den Künstler bei der Arbeit in seinem Atelier auf und produziert auch einen Film. Die im folgenden Jahr im Magazin Life veröffentlichte Fotoserie fand sensationellen Anklang, der Mythos Pollock war geboren. Nach 1951 entstehen kaum noch Werke und gegen Ende des Jahres 1954 gibt der Künstler das Malen völlig auf. Am 11. August 1956 stirbt Jackson Pollock an den Folgen eines unter Alkoholeinfluss verursachten Autounfalls.

Am 28. Januar 2012 wird Jackson Pollocks 100. Geburtstag gefeiert, und so starten wir mit einer Hommage an diesen Künstler ins Neue Jahr: Unsere Ausstellung There is no end – A Tribute to Jackson Pollock wird unterschiedliche Positionen junger Künstler vereinen – Figuratives, Abstraktes, Video – Arbeiten jedoch, die sich sämtlich auf einen Aspekt in Leben und Werk des amerikanischen Künstlers beziehen.

Egbert Baqué Contemporary Art
Fasanenstrasse 37
10719 Berlin

Telephone +49-30-43.91.08.80
Mobile +49-179-25.26.210

Email office @ berlin-contemporary-art. com

Öffnungszeiten
Dienstag - Freitag 14 - 19 Uhr
Samstag 12 - 18 Uhr

Opening Hours
Tuesday - Friday 2 pm - 7 pm
Saturday noon - 6 pm

Egbert Baqué Contemporary Art






    Berlin Karte Galerie Ausstellungen

    Berlin Daily 17.10.2017
    MOVES#159 Nadja Abt
    20.30 Uhr: »Seafarers – Seefrauen« mit szenischer Lesung, Filmscreening und Postern
    Image Movement | Oranienburger Str. 18 | 10178 Berlin

    Anzeige
    Atelier

    Anzeige
    berlin


    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Urban Spree Galerie




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    museum FLUXUS+




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    ART LABORATORY BERLIN




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung klein
    Kommunale Galerie Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Haus am Lützowplatz / Studiogalerie