Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

sponsored by


Akademie der Künste / Pariser Platz

Mario Adorf … böse kann ich auch

Mario Adorf Archiv



Mario Adorf, Die zwölf Geschworenen, 1963, Foto: Felicitas Timpe

Mario Adorf ist einer der profiliertesten deutschen Schauspieler, ein Charakterdarsteller und Star des europäischen Films. Ob Schurke, Dandy, Patriarch – Adorf ist in vielen Rollen zuhause. Die Ausstellung am Pariser Platz zeigt, wie facettenreich er spielte, in internationalen Produktionen, im Neuen Deutschen Film, in seinen großen TV-Mehrteilern. Neben Filmausschnitten sind erstmals zahlreiche Fotos, Plakate, Briefe und Manuskripte aus Mario Adorfs umfangreichem privatem Archiv zu sehen.

Im Nachkriegsdeutschland galt er als der Filmbösewicht schlechthin. Nach seiner eindrucksvollen Charakterstudie des Triebmörders Luedke in Robert Siodmaks „Nachts, wenn der Teufel kam“ (1957) legten ihn die europäischen Western der sechziger und die italienischen Mafiafilme der siebziger Jahre auf den Typ des brutalen Schurken fest. Doch Mario Adorf entzog sich diesem Rollenklischee. In internationalen Filmen von Jerzy Skolimowski, Robert Enrico oder Claude Chabrol bewies er seine Wandlungsfähigkeit und profilierte sich als Charakterdarsteller. Deutsche Autorenfilmer wie Edgar Reitz, Michael Verhoeven, Reinhard Hauff, Rainer Werner Fassbinder und Volker Schlöndorff besetzten ihn mehrfach, so u. a. Reitz in „Die Reise nach Wien“ (1973) und Schlöndorff in „Die verlorene Ehre der Katharina Blum“ (1975) und „Die Blechtrommel“ (1978/79). Später spielte Adorf in populären Fernsehproduktionen wie „Via Mala“ (1985) von Tom Toelle oder „Der große Bellheim“ (1992) von Dieter Wedel. Die Ausstellung nähert sich thematisch dem Kosmos Mario Adorf und zeichnet anhand seiner beeindruckenden knapp sechzigjährigen Schauspielkarriere auch wichtige Kapitel der europäischen Filmgeschichte nach.

Die Akademie der Künste hat 2009 das Mario Adorf Archiv übernommen. Zur Ausstellung erscheint eine Publikation. Begleitveranstaltungen sind in Vorbereitung.

Akademie der Künste
Pariser Platz 4
10117 Berlin
Öffnungszeiten Di-So 11-20 Uhr
Eintritt € 6/4, bis 18 Jahre und am 1. Sonntag im Monat frei
Tickets Tel. 030 20057-1000, ticke t@ adk. de

Akademie der Künste / Pariser Platz




    Berlin Karte Galerie Ausstellungen

    Berlin Daily 23.07.2018
    Künstlerinnengespräch mit Kerstin Honeit
    20 Uhr: im Rahmen von PICTURE BERLIN - a hybrid artist residency / art academy founded in 2009 by artists for artists. tête, Schönhauser Allee 161A, 10435 Berlin

    Anzeige
    Responsive image

    Anzeige
    Responsive image

    Anzeige
    Responsive image

    Anzeige
    Responsive image

    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Schwartzsche Villa




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Haus am Lützowplatz




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Ephraim-Palais




    Anzeige Galerie Berlin

    Responsive image
    Verein Berliner Künstler




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    me Collectors Room Berlin




    Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.