Anzeige
Responsive image

sponsored by


Akademie der Künste / Hanseatenweg

Kunst und Revolte – zu den Umbrüchen in den arabischen Gesellschaften



Freedom, Foto © Faten Rouissi

Die Veranstaltungsreihe „Kunst und Revolte“ befasst sich mit den Umbrüchen in den arabischen Gesellschaften. Zahlreiche Künstler geben diesen Umbrüchen ein Gesicht, suchen nach neuen Sprachen, intervenieren mit Aktionen oder dokumentieren die inneren und äußeren Prozesse. Eine Woche lang, vom 29. Februar bis zum 6. März, bieten Künstler aus dem gesamten arabischen Raum eine aktuelle Bestandsaufnahme der gesellschaftlichen und politischen Situation der Region. Das Programm umfasst Filmaufführungen, einen tunesisch-deutschen Theaterdialog sowie Gespräche, Vorträge und Workshops. „Kunst und Revolte“ ist ein gemeinsames Projekt von Akademie der Künste, Instituto Cervantes Berlin, Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und Heinrich Böll Stiftung. Die Veranstaltungen finden in der Akademie der Künste, Hanseatenweg, und im Instituto Cervantes Berlin statt.


Marquage calligraphique, Foto © Faten Rouissi

Am Mittwoch, den 29. Februar, 19.30 Uhr, beginnt das Programm im Instituto Cervantes mit der Eröffnung der Filmreihe „8 arabische Filmemacherinnen“, kuratiert von Chus Lopez Vidal und Paula Rodriguez, gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds Berlin. An den folgenden Tagen werden aktuelle Dokumentarfilme von Filmemacherinnen aus Tunesien, Bahrain, dem Libanon, Ägypten, dem Sudan, Syrien und Algerien gezeigt und in Gesprächen reflektiert. Die Künstlerinnen und Aktivistinnen behaupten ihre Stimme im gesellschaftlichen Umbruch und fordern auch nach der Revolution ihre Rechte und Präsenz in der Neugestaltung der arabischen Gesellschaften.

Am 1. und 2. März führt die bpb das Seminar „Revolte und Umbruch in Nordafrika. Bestandsaufnahme und Perspektiven“ durch. Die öffentliche Podiumsdiskussion am Freitag, den 2. März, 13.30 Uhr, stellt den Demokratisierungsprozess in der Region in den Mittelpunkt.


„Kingdom of Women“ von Dahna Abourahme, Filmstill, © Dahna Abourahme

Am 1. und 2. März führt die bpb das Seminar „Revolte und Umbruch in Nordafrika. Bestandsaufnahme und Perspektiven“ durch. Die öffentliche Podiumsdiskussion am Freitag, den 2. März, 13.30 Uhr, stellt den Demokratisierungsprozess in der Region in den Mittelpunkt.

Die Akademie der Künste legt ihren Schwerpunkt auf Tunesien. Die Lesungen von drei jungen tunesischen Dramatikern stehen im Zentrum einer Auseinandersetzung mit dem tunesischen Theater (Sonnabend, 3. März). Die Bildende Künstlerin Faten Rouissi, der Bürgerrechtler Mokhtar Yahyaoui und der Filmemacher Hichem Ben Ammar reflektieren die Rolle von Kunst und Kultur für den Umbruch und die Chancen für die erste Demokratie in der arabischen Welt (Lecture-Performance von Faten Rouissi am 1. März; „Tunesien nach den Wahlen“, Vortrag und Filmreportage, Montag, 5. März). Mit dem Filmemacher Elia Suleiman wird zudem die Perspektive der Palästinenser prominent gesetzt. Immer noch ist der israelisch-palästinensische Konflikt ein Schlüssel für die Zukunft der arabischen Welt (Filme und Gespräche, Freitag, 2. März).

Die Heinrich Böll Stiftung bezieht mit dem Videoworkshop für arabische Frauen eines der zentralen Themen der Reihe, die Rolle der Frauen, auf die Situation vor Ort in Berlin.

Programmüberblick: adk.de/programm

Eine Veranstaltungsreihe von Akademie der Künste (adk.de), Instituto Cervantes
(cervantes.de), Bundeszentrale für politische Bildung (bpb.de),
Heinrich Böll Stiftung (boell.de)
Veranstaltungsorte: Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, 10557 Berlin und
Instituto Cervantes, Rosenstr. 18-19, 10178 Berlin
Festivalticket Euro 20/12 und Tagesticket Euro 6/4, Tickets Tel. 030 200 57-1000, ticket@adk.de
Akademie der Künste / Hanseatenweg


Berlin Daily 18.11.2018
In der Reihe „Literaturhaus der Fotografie“:
14.00 Uhr: Ein Sternbild der Philosophie. Wolfram Eilenbergers „Zeit der Zauberer“, Mod.: Thomas Böhm (radioeins: Die Literaturagenten) im Rahmen d. Ausst Yamamoto Masao – Microcosm Macrocosm
Alfred Ehrhardt Stiftung | Auguststr. 75 | 10117 B

Berlin Daily 18.11.2018
Finissage mit Gabriela Torres Ruiz
16 Uhr: Eine Ausstellung im Rahmen des Monats der Fotografie: Gabriela Torres Ruiz – Silence
GALERIE im TEMPELHOF MUSEUM | Alt-Mariendorf 43, 12107 Berlin, Eintritt frei | Mo bis Do 10–18 Uhr, Fr 10–14 Uhr, So 11–15 Uhr

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Körnerpark




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Tempelhof Museum




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Lützowplatz




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Stadtmuseum Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Körnerpark




Sponsored Links:

Acud Macht Neu
Akademie der Künste / Pariser Platz
Alfred Ehrhardt Stiftung
ART LABORATORY BERLIN
Beuth Hochschule für Technik Berlin /
FB IV Studiengang Architektur

CWC Gallery
Dorothée Nilsson Gallery
Ephraim-Palais
Galerie im Körnerpark
Galerie im Saalbau
Galerie im Tempelhof Museum
Galerie Kuchling
Galerie Parterre Berlin
Galerie Villa Köppe
Haus am Kleistpark
Haus am Kleistpark | Projektraum
Haus am Lützowplatz
Haus am Lützowplatz / Studiogalerie
Helmut Newton Stiftung / Museum für Fotografie
ifa-Galerie Berlin
Japanisch-Deutsches Zentrum Berlin
Kienzle Art Foundation
Kommunale Galerie Berlin
Kommunale Galerie Steglitz im Boulevard Berlin
Kunsthalle am Hamburger Platz
Kunsthochschule Berlin-Weißensee
KUNSTSAELE Berlin
me Collectors Room Berlin
museum FLUXUS+
Rumänisches Kulturinstitut Berlin
Schering Stiftung
Schloss Biesdorf
Schwartzsche Villa
Stadtmuseum Berlin
Tchoban Foundation - Museum für Architekturzeichnung
The Ballery
Tschechisches Zentrum Berlin
Verein Berliner Künstler

Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.