sponsored by


Kommunale Galerie Berlin

Drucksache 2012

Gruppenausstellung


Matthias Beckmann | Nadine Fecht | Jörn Gerstenberg
Claas Gutsche | Philipp Hennevogl | Werner Kernebeck | Thomas Kilpper
Anett Lau | Carla Mercedes Hihn | Kazuki Nakahara | Majla Zeneli

Eröffnung So, 15. April 2012 | 12 Uhr
Laufzeit 15. April bis 10. Juni 2012
Ort Kommunale Galerie Berlin, Hohenzollerndamm 176, 10713 Berlin
Öffnungszeiten: Di-Fr 10-17 Uhr, Mi 10-19 Uhr, So 11-17 Uhr. Eintritt frei

Die Ausstellung wird von Bezirksstadtrat Klaus-Dieter Gröhler eröffnet. Zur Einführung spricht Verena Tafel vom Freundeskreis der UdK Berlin, Karl Hofer Gesellschaft e.V..

Unter dem Titel DRUCKSACHE 2012 versammelt die Kommunale Galerie Berlin elf Künstlerinnen und Künstler, die sich in engerem oder weiteren Sinne der Druckgrafischen Techniken bedienen. Sie zeigen mit alter Technik oder neu interpretierten Verfahren und unterschiedlichen Kombinationen alter Techniken, dass altes Handwerk und aktuelle Standpunkte Kunstwerke hervor bringen, die Authentizität vermitteln. Trotz der Bilderflut der Massenmedien findet gedruckte Kunst wieder zunehmend seine Aufmerksamkeit.

Die Ausstellung gibt einen Überblick über die Verwendung druckgrafischer Techniken. Vom Mezzotinto über die Radierung, den Linolschnitt bis hin zum Scherenschnitt und der fotografischen Vorlage.


Matthias Beckmann, "Munchs Madonna im Kupferstichkabinett Berlin", 2009, Radierung, © Matthias Beckmann

Matthias Beckmann – zeigt in seinen streng linearen Radierungen auf den ersten Blick willkürlich erscheinende Realitätsausschnitte. Sich ergänzend, wie in der Serie „Jazz im Yorckschlösschen“, ergibt sich ein Porträt des jeweiligen Ortes oder der Situation.

Carla Mercedes Hihn – bearbeitet Berliner Altbaufenster mit einer Mischtechnik aus Fotografischer Folie und freier Grafik und schafft dabei Erinnerungsbilder von Orten, die sie bereist hat. Auf den frei hängenden Objekten verbinden sich Fragmente von Großstädten und Landschaften mit organischen und räumlichen Strukturen.

Werner Kernebecks – Arbeiten, die spielerisch zwischen Ornament und Kartografie pendeln, ziehen den Betrachter über die scheinbar lesbaren Oberflächen in die Tiefe des Raumes. Wir entdecken ornamentale Strukturen, die an indische Mantras erinnern und die sich netzartig über real anmutende Straßenzüge topografischer Karten hinziehen.

Jörn Gerstenberg – seziert in seinen Drucken öffentliche Gebäude. Seine Architekturdarstellungen unterziehen die Motive einer radikalen Entleerung. Die
minimalistischen PVC-Drucke der Serie LEVEL schälen die Innenräume von Parkhäusern aus dem schwarzen Bildgrund. Die Linolschnittserie START erschafft eine imaginäre Architektur, während die Arbeit INSTINKT exotische Phantasien ad absurdum führt.

Claas Gutsches – Linolschnitte wie „Hunger“ oder „Entrance“ zeigen Motive, deren Idyll trügt und in denen der Betrachter die menschliche Figur vergeblich suchen wird. Seine Bildwelten beschreiben vielschichtig und sensibel Grenzgebiete des menschlichen Seins.


Anett Lau, „Muster“, 2010, Scherenschnitt, Tapete, Trägerfolie, Draht, © Anett Lau

Anett Laus – Thema ist das ´Muster` an sich. Experimentelle Versuchsanordnungen lassen die Ornamente von der Wand fallen und erlauben den Mustern in ihren Scherenschnitten ein neuartiges Eigenleben.


Kazuki Nakahara, "ancient story", 2011, Metall Druck, © Kazuki Nakahara

Kazuki Nakahara – setzt in seinen Metall Drucken „ancient story“ die Formen und Flächen so zueinander, dass sie als eigenständige Zeichen verstanden werden können. Mit selbst geschnittenen Druckplatten experimentierend wandelt er Grundformen der chinesischen Orakel-Schriftzeichen in seine eigenen Schriftzeichen um.

Majla Zeneli – arbeitet mit Mezzotinto, einer traditionellen Technik der Schabkunst und erweitert durch ihre vielseitigen Experimente die technischen Möglichkeiten dieser zeitintensiven und heute eher selten angewandten Kunst, die dem Betrachter in ihren Arbeiten ein reiches Spektrum der Schönheit des Lichtes vom Dunkeln zum Hellen eröffnet.

Philipp Hennevogl – zeigt den täglichen Schrott der Großstadt. In der „Haufen“-Serie portärtiert er Alltagsstrukturen; Ordnung und Chaos werden zum bildfüllenden Muster und wachsen optisch ins Dreidimensionale. Er schneidet mit höchst unzeitgemäßem zeitlichen Aufwand, das fotografische Abbild fokussierend, linear verdichtend, rhythmisierend, mit größter Akribie in die Linoliumplatte.


Nadine Fecht, "ohne Titel (Detail aus « Wald »)", 2011, Kohle und Kohlepapier auf Papier, © Nadine Fecht und fruehsorge contemporary drawings

Nadine Fechts – Arbeit bewegt sich im Spannungsfeld von Konzept und Zeichnung. Die wandfüllende Arbeit "Wald" berührt den Grenzbereich zur Druckgrafik insofern, als dass sich auf einem großformatigen Papier der Abrieb von Kohlepapierbögen und das zum Raster montierte Kohlepapier selber spiegelbildlich gegenüberstehen.

Thomas Kilpper – entwickelt in seinen Linoldrucken auf Stoffbahnen, von der Historizität des jeweiligen Ortes ausgehend, über seine Bildzitate ein Mosaik, ein subjektives Bild der Geschichte. Das Linoleum erlaubt ihm detailfreudig verschiedene Grauwerte zu erzeugen und faszinierende Porträts zu schneiden.

Kommunale Galerie Berlin
Hohenzollerndamm 176, 10713 Berlin
Tel: 030 | 9029 16704
charlottenburg-wilmersdorf.de
Kommunale Galerie Berlin






    Berlin Karte Galerie Ausstellungen

    Berlin Daily 18.10.2017
    Screening
    19 Uhr: how does the world breathe now? Session N°38: Lying Truths with Ulf Aminde
    SAVVY Contemporary | Plantagenstraße 31 | 13347 Berlin

    Anzeige
    berlin

    Anzeige
    Atelier


    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Galerie im Saalbau




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Kommunale Galerie Steglitz im Boulevard Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    museum FLUXUS+




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    ART LABORATORY BERLIN




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    ZKR Zentrum für Kunst und öffentlichen Raum
    Schloss Biesdorf