Anzeige
B3 Biennale

sponsored by


museum FLUXUS+

Zopf ab

Mary Bauermeister in Potsdam



Mary Bauermeister © privat

Zur Finissage am Sonntag, den 19. August 2012 liest Mary Bauermeister ab 15:00 Uhr aus ihrem Buch "Ich hänge im Triolengitter: Mein Leben mit Karlheinz Stockhausen" Edition Elke Heidenreich. Für die musikalische Begleitung dieser Veranstaltung sorgen der Cellist Georg Faust und Mary Bauermeister, die auf Echorohr und Klavierklangrahmen spielt. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei.

Mit Mary Bauermeister (*1934, Frankfurt/M) startet das museum FLUXUS+ in der Schiffbauergasse in Potsdam die Feierlichkeiten zum Jubiläum "50 Jahre Fluxus". Mary Bauermeisters „Prä-Fluxus“-Aktivitäten trugen erheblich zur Entwicklung von Fluxus in Deutschland bei. In den Jahren 1960–61 schaffte sie es mit Konzerten, Lesungen und Ausstellungen, ihr Atelier in Köln bekannt zu machen. Man traf sich nach Konzerten des Westdeutschen Rundfunks (WDR), um Neues in der Kunst, Musik und Literatur auszuprobieren. Mit Nam June Paik, Benjamin Patterson, John Cage, Christo, H.G.Helms und vielen anderen begründete Mary Bauermeister die Avantgarde der Nachkriegszeit. In den USA folgten Freundschaften mit Robert Rauschenberg, Tinguely, Niki de St. Phalle, Joe Jones, Jasper Jones, Andy Warhol und anderen Künstlern und Musikern. In der Kölner Zeit lernte Mary Bauermeister den Komponisten und Erfinder der elektronischen Musik Karlheinz Stockhausen kennen. Es entwickelte sich eine tiefe Beziehung, die beide Persönlichkeiten lebenslang stark beeinflusste. Bereits 1962 hatten sie eine gemeinsame Ausstellung im Stedelijk Museum, Amsterdam. Im Anschluss ging Mary Bauermeister nach New York, wo sie große Erfolge erzielen konnte. Aus diesem Grund kam der Brief des Fluxus-Organisators George Maciunas zu spät, in dem er fragte, ob das erste Fluxus-Festival im Kölner Atelier stattfinden könnte. Anfang der 70er Jahre kehrte Mary Bauermeister nach Deutschland zurück und begann sich mit Geomantie zu beschäftigen. Sie widmete sich der Planung von Gärten mit Wasserflächen, Kristallen und Prismen, die sie für öffentliche und private Auftraggeber weltweit ausführte.

Seit Jahren beschäftigt sich Mary Bauermeister kritisch mit „Friedrich“ und den von ihm propagierten konventionellen preußischen Tugenden. Das Friedrich 300-Jahr regte sie an, ihre langjährige Beschäftigung in einer neuen Arbeit für ihre Ausstellung im museum FLUXUS+, einer Rauminstallation, auf ihre eigene, überraschende Art zu kommentieren. Die deutsche Fahne flicht sie zu einem überdimensionalen Zopf, der sich durch den Raum schlingt, bis am Ende die Farben umgedreht gold-rot-schwarz sind, eine neue Fahne entsteht und damit auch eine neue Gesinnung - „Zopf ab“.

„Alte Zöpfe abzuschneiden“, darin war Mary Bauermeister immer eine Meisterin. Die bekanntesten Werkgruppen ihres Oeuvres sind optische Kästen, in denen sich Zeichnungen durch geschliffene Linsen einer Metamorphose unterziehen, sowie Prismen-, „Pünktchen“-Bilder und Steinkollagen. Eine Staffelei mit Linsenscheibe und Elementen mit Farbspektrum und die großformatige Arbeit „Brush stroke“ stehen hierfür Zeugnis in der Potsdamer Ausstellung. Die dokumentarische Gegenüberstellung des Kölner Ateliers und Arbeiten aus ihrem Skizzenbuch „Ein Tag in New York“, die sie zu ihrer Ausstellung zum 75. Geburtstag verwirklicht hat, vervollständigen das Ensemble der Sonderausstellung, die bis zum 19. August zu sehen ist.

Zur Ausstellungseröffnung am Freitag, dem 8. Juni 2012 um 19.00 Uhr wird es ein Konzert von Mary Bauermeister mit Klangrohr und Klavierkorpus geben.

Mary Bauermeisters Arbeiten sind in vielen Museen und Sammlungen in den USA, Europa und Deutschland vertreten. Sie hatte zahlreiche Einzelausstellungen und war an wichtigen Gruppenausstellungen weltweit beteiligt. Ihre Autobiographie „Ich hänge im Triolengitter“ erschien 2011 in der Edition Elke Heidenreich.
Um einen legendären Abend im Kölner Atelier dreht sich der 2-D-Animationsfilm „psst pp Piano - Hommage à Mary Bauermeister“ von Gregor Zootzky, welcher während der Zeit der Sonderausstellung im museum FLUXUS+ gezeigt wird.

Die Ausstellung entstand mit freundlicher Unterstützung der Schüppenhauer Galerie+Projekte, Köln. Wir danken auch dem Brandenburgischen Klavierhaus, Potsdam, der Credit Suisse (Deutschland) AG, NL Berlin und Gregor Zootzky, Köln für die Kooperationen.

Öffnungszeiten: Mi - So 13.00 – 18.00 Uhr

museum FLUXUS+ gemeinnützige GmbH
Schiffbauergasse 4f, 14467 Potsdam
Fon: (0331) 60 10 89 22
Fax: (0331) 60 10 89 10
Ansprechpartner: Andrea Podzun
E-Mail: info @fluxus-plus. de
museum FLUXUS+






    Berlin Karte Galerie Ausstellungen

    Berlin Daily 22.10.2017
    Führung
    14 Uhr: Was ist Kunst?
    Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart - Berlin | Invalidenstraße 50-51 | 10557 Berlin

    Anzeige
    berlin

    Anzeige
    Atelier


    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Akademie der Künste / Hanseatenweg




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Kommunale Galerie Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Kunsthochschule Berlin-Weißensee




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Galerie im Saalbau




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    museum FLUXUS+