sponsored by


IMPORT projects

Liquid Archive

Johannes Förster




09.11 - 07.12.2012

Open hours during exhibition
Thu-Sat 12:00-18:00
and by appointment

OPENING RECEPTION: THURSDAY, 08.11.2012, 18:00-22:00


A unique photographic archive.
At a moment when the visual clarity made possible by digital photography is being viewed by amateurs an impediment to authenticity and feeling, this exhibition throws the current trend for syntheses of analogue imperfection into relief. Showcasing an extensive personal collection of images by the young German photographer Johannes Förster, produced during his formative years, Liquid Archive displays the sublime visual results and intellectual questions that have resulted from what might be described as an ´act of god`.

Förster documented his world with great enthusiasm during his youth. Candid vignettes from childhood and teenage life, from reading porno magazines in scout camp to his friend Walter´s first marijuana crop, were captured with all the intimate spontaneity of an young man. The outcome was an extensive biographical archive in photos. So far, so normal. A lot of people have private photo collections in their attics, for instance. Förster kept his in the basement of his Neukölln home, to protect them from renovation work. That is, until a couple of weeks ago when heavy rainfall flooded the whole room, enveloping and forever changing the material store of memory he so treasured - not just the prints but the negatives too.

A whole life document destroyed. Well, nearly. What first looked like a disaster proved to be something more ambiguous. Some of the prints survived, changed - the water making their colours run and bleed in places, sometimes obliterating all pictorial image but more often than not leaving some piece of figure behind - framing a face, a hand, in expressive scratchy hues; recomposing the whole photograph. The resulting images - and there are hundreds - are painfully beautiful. As we see it, exhibiting these prints allows us to think about mortality and the fragility of the analogue photographic print as a store of memory. Perhaps, also, to speak about chance and the importance imperfection plays in life. With Liquid Archive viewers are invited to dive into the ebb and flow of memory, and the tran- sience of its material and immaterial forms.

"A couple of weeks before all this happened I was talking to one of my close friends who asked me to imagine the worst thing that I could lose. I mentioned health, family and friends. then he asked what I would think if I lost my photos. I said that this would indeed make me sad, but that they aren´t an essential part of me. The images were assigned to a physical medium and they brought me to where I am today as a photographer and as a human being. But the past is only a construction upon which to build the future. It´s a means to an end, and perhaps something like this can bring me closer to the world. Everything disappears, what remains is random - even in photography. People want to be engaged, and my interest in light, perspective and subject matter remains. Loss can be an exemption, a new challenge."

Curated by Anja Henckel & Nadim Samman

__
Ausstellung: Johannes Förster - Liquid Archive

09.11 - 07.12.2012

Öffnungszeiten während Ausstellung
Don-Sam 12:00-18:00
und nach Vereinbarung

ERÖFFNUNG: DONNERSTAG, 08.11.2012, 18:00-22:00

Ein einzigartiges fotografisches Archiv.
In einem Zeitalter von Instagram und ähnlichen Anwendungen, kehrt die digitale Fotografie zu dem Stil der analogen Fotografie zurück. Die digitale Fotografie bringt ein zunehmend "perfekteres" Bildergebnis mit sich. Viele sehen dies jedoch nicht unbedingt als Bereicherung, sondern als ein Hindernis für Authentizität und Gefühl. Diese Ausstellung stellt für den aktuellen Trend für Synthesen von Digitalität und der analogen Unvollkommenheit eine Befreiung dar. Präsentiert werden eine umfangreiche persönliche Sammlung von Bildern des jungen deutschen Fotografen Johannes Förster, während seiner prägenden Jahre produziert. Liquid Archive zeigt die grossartigen visuellen Ergebnisse und intellektuellen Fragen, die zu dem geführt haben, was vielleicht als "höhere Gewalt" bezeichnet werden kann.

Förster dokumentierte seine Welt mit großer Begeisterung während seiner Jugend. Ehrliche Ausschnitte aus Kindheit und jugendlichem Leben, das Lesen von Pornoheften im Pfadfinderlager oder die Marihuana Ernte seines Freundes Walter, wurden mit aller intimer Spontanität eines jungen Mannes eingefangen. Das Ergebnis war ein umfangreiches biographisches Fotoarchiv. So weit, so normal. Eine Menge Leute haben private Fotosammlungen auf ihren Dachböden, Kellern, in Schuhkartons unter ihrem Bett. Förster bewahrte seine im Keller seines Neukölln Hauses auf, um sie vor Sanierungsarbeiten zu schützen. Bis dann vor ein paar Wochen, heftige Regenfälle den ganzen Raum überschwemmten. Nun mit neuen Materialien umhüllt -nicht nur die Drucke, sondern auch die Negative, für immer verändert, diese Welt von Erinnerung, die er so begehrte.

Ein ganzes Lebensdokument zerstört. Fast. Was zunächst, wie eine Katastrophe aussah, erwies sich als bedeutenswert. Einige der Drucke überlebten, verändert - das Wasser, das ihre Farben laufen und abfärben lässt, manchmal verwischt alle bildliche Referenz, jedoch oft hinterlässt es ein Stück Gestalt - ein Gesicht wie eingerahmt, eine Person losgelöst. Universen entstehen, in expressiven kratzigen Tönen; Neukomposition des gesamten Fotografs. Die resultierenden Bilder - und es gibt Hunderte - schmerzlich schön.

Wir präsentieren diese Bilder, da sie uns ermöglichen über die Flüchtigkeit und Fragilität des analogen Fotoabzuges als Ebenbild und Stütze des menschlichen Gedächtnisses, Gedanken zu machen. Vielleicht aber auch, um über den Zufall zu sprechen und die Bedeutung der Unvollkommenheit, die sie in unserem Leben spielt. Mit Liquid Archive, sind die Betrachter eingeladen, in die Ebbe und Flut der Erinnerung zu tauchen, und die Vergänglichkeit ihrer materiellen und immateriellen Erscheinungen.


"Ein paar Wochen bevor all dies passierte, wurde ich von einem meiner engsten Freunde gefragt, mir das Schlimmste vorzustellen, dass ich verlieren könnte. Ich sagte, Gesundheit, Familie und Freunde. Dann fragte er, was ich denken wuerde, wenn ich meine Fotos verlor. Ich sagte, dass dies mich in der Tat traurig machen wuerde, aber dass sie nicht ein wesentlicher Teil von mir sind. Die Bilder sind einem physikalischen Medium zugewiesen, und sie brachten mich dorthin, wo ich heute als Fotograf und als Mensch bin. Aber die Vergangenheit ist nur eine Konstruktion, auf der man die Zukunft baut. Es ist ein Mittel zum Zweck, und vielleicht kann mich bringt mich dies näher an die Welt. Alles verschwindet, das was bleibt, ist zufällig - auch in der Fotografie Menschen wollen beschäftigt werden, und mein Interesse an Licht, Perspektive und Gegenstand bleibt. Verlust kann eine Befreiung, eine neue Herausforderung zu sein."
_________________________________________________



15.11.2012 20:00

Talk: On Liquidized Photographs After Images and The Holy Veronica

On the occasion of the exhibition ´Liquid Archive`, Import Projects presents the artist Johannes Förster in conversation with Nico Anklam (Deutsche Guggenheim)

__

15.11.2012 20:00

Diskussion: Von verfluessigten Fotografien Nach Bildern und der heiligen Veronika.
Anlässlich der Ausstellung ´Liquid Archive` präsentiert Import Projects den Künstler Johannes Förster im Gespräch mit Nico Anklam (Deutsche Guggenheim)

_______________________________________________



22.11.2012 | 19:00-22:00

Screenshot: Berlin

Screening works by:
Trisha Baga
Spiros Hadjidjanos
Lars Holdhus
Brenna Murphy
Jon Rafman and Rosa Aiello


Performance by
Niko Princen

Curated by Anna Mikkola & Michael Ruiz
__
22.11.2012 | 19:00-22:00

Screenshot: Berlin

Screening works by:
Trisha Baga
Spiros Hadjidjanos
Lars Holdhus
Brenna Murphy
Jon Rafman and Rosa Aiello

Darbietung von
Niko Princen

Kuratiert von Anna Mikkola & Michael Ruiz

SCREENSHOT is a curatorial project initiated by Anna Mikkola and Michael Ruiz dedicated to researching moving image artworks. It presents works by artists fluent in prevailing everyday technological tools, which they use to conceptually approach and pose critical questions about our increasingly screen-based reality. Their works engage with the concepts of ambiguous authorship, mediated realities, the physicality of information, and the evolution of data, which we believe to be indicative of a present moment in the cultural landscape.

Import projects
Keithsstrasse 10
10787 Berlin
Tel.: 49 (0) 30 956 183 23
info@import-projects.org

IMPORT projects






    Berlin Karte Galerie Ausstellungen

    Berlin Daily 19.10.2017
    Galeriegespräch
    19 Uhr: Mike Schlaich im Gespräch mit Anupama Kundoo im Rahmen d. Ausstellung "Building Knowledge, Building Community"
    Architektur Galerie Berlin | Karl-Marx-Allee 96 | 10243 Berlin

    Berlin Daily 19.10.2017
    Künstlerführung und Gespräch
    16 Uhr: im Rahmen der Ausstellung Wildsidewest - Fotografie von Anna Lehmann-Brauns. Moderation Dr. Sabine Ziegenrücker.
    HAUS am KLEISTPARK | Projektraum | Grunewaldstr. 6/7, 10823 Berlin

    Anzeige
    Atelier

    Anzeige
    berlin


    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Kommunale Galerie Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Tchoban Foundation - Museum für Architekturzeichnung




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Stadtmuseum Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Haus am Lützowplatz




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Kienzle Art Foundation