Anzeige
B3 Biennale

sponsored by


Schering Stiftung

Fischen lauschen. Beginn einer Datenübertragung aus der Arktischen See.

Hannes Rickli




Hannes Rickli, 2012, RemOs1, Unterwasser-Beobachtungssystem (Masse: ca. 220 x 115 x 42 cm). Philipp Fischer, Alfred-Wegener-Institut für Polar und Meeresbiologie in der Helmholtz-Gemeinschaft / Biologische Anstalt Helgoland. © Hannes Rickli

Eröffnung: 24. Januar 2013 um 19 Uhr
Ausstellungsdauer: 25. Januar bis 23. März 2013
Montag bis Samstag: 11 bis 18 Uhr - Eintritt frei
Schering Stiftung | Unter den Linden 32-34 | 10117 Berlin


Der in Zürich lebende Schweizer Künstler präsentiert eine Experimentalanlage, die gleichsam ein Pilotprojekt künstlerischer Forschung zur Entwicklung ästhetischer Strategien in der wissenschaftlichen Praxis ist. Die audiovisuelle Installation basiert auf audifizierten Daten von Computerprozessen sowie teils live übertragenen teils archivierten Videobildern einer verhaltensbiologischen Forschungsstation auf Spitzbergen.

Die Arbeitsgruppe um den Fischökologen Prof. Philipp Fischer erforscht auf Spitzbergen Habitate und Migrationen von Meereslebewesen. Um dafür notwendige konstante Messreihen zu erhalten, wurde vor der Küste die Unterwasserstation RemOs installiert, welche mit Messsonden und Kameras bestückt konstant aktuelle Daten wie Stereobilder, Temperatur, Trübheit oder Salzgehalt des Wassers ans Festland sendet. Über Remote und Datenstreaming kann aus großer Distanz auf diese Daten zugegriffen werden. Bevor die RemOs im Meer versenkt wurde, hatte Hannes Rickli die Gelegenheit, zusätzlich zu den bestehenden Sonden sechs eigene akustische Sensoren an neuralgischen Orten in die RemOs einzubauen.



Hannes Rickli, 2012, RemOs1, Stereometriebild rechts, Koldewey Station, Ny Ålesund, Spitzbergen, 15.6.2012, 09:36. Philipp Fischer, Alfred-Wegener-Institut für Polar und Meeresbiologie in der Helmholtz- Gemeinschaft/Biologische Anstalt Helgoland. © Philipp Fischer

Für das Projekt Fischen lauschen hat Rickli die akustischen Signale der Unterwasserstation sowie die eigentlich ephemeren Videostreams über mehrere Monate aufgezeichnet und archiviert. In der Ausstellung werden diese Daten vielspurig synchron ausgespielt und transportieren damit eine vielschichtige Gleichzeitigkeit einer tausende Kilometer entfernten Forschungsrealität in den Raum der Schering Stiftung in Berlin. Unterschiedliche Displaymethoden zeigen eine variable Zeitlichkeit und lösen das Bild aus der intendierten wissenschaftlichen Pragmatik heraus. Die Rückkopplung wissenschaftlicher und künstlerischer Verfahren transformiert im Kunstraum die audiovisuelle Welt des Experimentierens als Phänomen mit eigenen ästhetischen Ordnungen, in denen sich die Besucher der Ausstellung ebenso neu orientieren werden wie die am Ausgangsmaterial beteiligten Biologen und Künstler.

Hannes Rickli lebt und arbeitet in Zürich, seit 1996 lehrt er an der Züricher Hochschule der Künste (ZHdK). Für seine Arbeiten erhielt er u.a. den Prix Meret Oppenheim des Schweizer Bundesamtes für Kultur sowie den Karl-Hofer-Preis der Hochschule der Künste, Berlin.

Am 1. und 2. März findet im Rahmen des Projektes die Tagung Fragile Daten in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften statt. Informationen zur Tagung finden Sie hier
.
Die Ausstellung „Fischen lauschen“ wird unterstützt von Pro Helvetia, Schweizer Kulturstiftung.
Sie ist Teil des reSource 003: P2P Vorspiels, präsentiert von der transmediale 2013 www.transmediale. de und CTM.13 www.ctm-festival. de
____________________________________________

Opening: Thursday, January 24, 2013, at 7 p.m.

Exhibition Dates: January 25 until March 23, 2013
Monday through Saturday: 11 a.m. – 6 p.m. - Free admission.
Ernst Schering Foundation | Unter den Linden 32-34 | 10117 Berlin

The Zürich-based Swiss artist presents an experimental installation and a pilot project in the field of artistic research on the development of aesthetic strategies in scientific practice. The audiovisual installation is based on audified data of computer processes and live transmitted as well as archived video images of a behavioral biology research station on Spitzbergen.

The Spitzbergen working group of fish ecologist Prof. Philipp Fischer researches the habitats and migrations of marine organisms. In order to obtain the necessary constant data, the underwater station RemOs was installed off the coast. Equipped with measuring probes and cameras, it is sending a continuous stream of data such as stereo images, ocean temperature, murkiness or salinity to the main land. Via remote and data streaming, these data can be accessed long distance. Before RemOs was deployed in the ocean, Hannes Rickli had the opportunity to install six of his own acoustic sensors, in addition to the existing probes, at critical points in RemOs.
For his art project Fischen lauschen, Rickli has recorded and archived the acoustic signals of the underwater station and the actually ephemeral video streams over a period of several months. In the exhibition, these data are played in synchronous multitrack mode, thus bringing to the Project Space of the Ernst Schering Foundation in Berlin a multi-layered simultaneity of a research reality that is thousands of kilometers away. Different display methods show a variable temporality and thus separate the image from its intended scientific pragmatism. As a result of the feedback between scientific and artistic processes, the audiovisual world of experiments is transformed into a phenomenon with its own aesthetic dimensions, which calls not only on the exhibition visitors, but also on the biologists and artists involved in the original material, to find new bearings.

Hannes Rickli lives and works in Zürich, since 1996 he teaches at the Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK). For his works he has received, among others, the Prix Meret Oppenheim of the Suisse Bundesamt für Kultur and the Karl-Hofer-Preis of the Hochschule der Künste, Berlin.

On March 1 and 2 the symposium Fragile Data will take place in the Berlin-Brandenburg Academy of Sciences and Humanities. Please find more information here.

The exhibition “Fischen lauschen” is supported by Pro Helvetia, Schweizer Kulturstiftung.
It is part of the reSource 003: P2P Vorspiel presented by transmediale 2013 www.transmediale. de and CTM.13 www.ctm-festival. de

For further information please contact:

Andrea Bölling
Public Relations, Ernst Schering Foundation
Tel.: +49-30-20 62 29-60 | boelling@scheringstiftung. de

Schering Stiftung




    Berlin Karte Galerie Ausstellungen

    Berlin Daily 16.12.2017
    Party: 5 Jahre ZK/U!
    22 Uhr: das Zentrum für Kunst und Urbanistik im ehemaligen Güterbahnhof in Moabit vom Künstlerkollektiv KUNSTrePUBLIK vor 5 Jahren gegründet, feiert Geburtstag.
    ZK/U | Siemensstrasse 27 | 10551 Berlin

    Anzeige
    Ausstellung

    Anzeige
    berlin

    Anzeige
    rundgang

    Anzeige
    Atelier

    Anzeige
    Magdeburg


    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Alfred Ehrhardt Stiftung




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Akademie der Künste / Hanseatenweg




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Galerie im Saalbau




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Galerie im Körnerpark




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Morgenstern-Galerie