sponsored by


ifa-Galerie Berlin

connect: Phnom Penh: Das Verschwinden verhindern - Zeitgenössische Kunst und Stadtentwicklung in Kambodscha

Gruppenausstellung



Khvay Samnang, Untitled, 2011, Digital C-Print, 70 x 110cm, Courtesy the artist

Mit Phnom Penh: das Verschwinden verhindern präsentiert die ifa-Galerie Berlin zum ersten Mal in Europa Künstler/-innen aus Kambodscha, die sich in Collagen, Fotografien, Skulpturen, Installationen und Dokumentationen mit dem Erfassen und Bewahren der Stadt im Wandel beschäftigen. Ausgangspunkt ist das einflussreiche Schaffen des kambodschanischen Architekten Vann Molyvann, der die Neue Khmer Architektur in den 1960er Jahren in Kambodscha bestimmte und bis heute wichtiger Impulsgeber für moderne Entwicklungen in der Stadtgestaltung Phnom Penhs ist.

Phnom Penh, die Hauptstadt Kambodschas, ist wirtschaftliches und kulturelles Zentrum des Landes. In den letzten Jahrzehnten hat sich die Stadt rasant entwickelt. Zugleich kämpft sie mit den Nachwirkungen ihrer wechselvollen Geschichte zwischen der Demokratisierung in den 1960er und der Diktatur der Roten Khmer in den 1970er Jahren. Bis heute ist die Vergangenheit allgegenwärtig und beeinflusst Kunstschaffende aller Generationen. Die für Phnom Penh: Das Verschwinden verhindern ausgewählten Arbeiten spiegeln nicht nur die Auseinandersetzung mit der Geschichte Kambodschas, sondern auch mit gegenwärtigen politischen, ökonomischen, geografischen und soziokulturellen Veränderungen wider. Die Hauptstadt Phnom Penh ist dabei besonders stark von den Veränderungen betroffen.

Die Kuratorin Erin Gleeson, die seit über 10 Jahren in Phnom Penh lebt und arbeitet, hat für die Ausstellung Künstler/-innen ausgewählt, die wesentliche Impulse für die gegenwärtige Kunstentwicklung in Kambodscha gegeben haben. Mit dem Ausstellungskatalog, der Essays von Expertinnen und Experten für zeitgenössische Kunst der Region Südostasien vereint, bringt das Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) die weltweit erste umfassende Publikation über zeitgenössische Kunst in Kambodscha in deutscher und englischer Sprache heraus. Er erscheint zum Preis von 17,– Euro.

Beteiligte Künstler/-innen
Vann Molyvann und Svay Ken, Chan Dany, Khvay Samnang, Leang Seckon, Lim Sokchanlina, Sopheap Pich, Amy Lee Sanford, Svay Sareth, Than Sok, Tith Kanitha, Vandy Rattana



Vandy Rattana, Erstes Hochhaus, First High-Rise, 2008, Digital C-Print, each 50 x 75 cm (Ausschnitt)

Phnom Penh: Das Verschwinden verhindern – Zeitgenössische Kunst und Stadtentwicklung in Kambodscha ist die fünfte Ausstellung in der Reihe connect nach Kunstszene Vietnam, A Gentil Carioca – Ein Kunstraum in Rio de Janeiro, Khoj – International Artists´ Association in Delhi und Rosige Zukunft – Aktuelle Kunst aus Tunesien. Die Reihe connect widmet sich Entwicklungen der zeitgenössischen Kunst, die sich in scheinbarer Abgeschiedenheit entfalten. Es geht aber nicht allein um die Vorstellung lokaler Kunstszenen, sondern vor allem darum, neue Kontakte zu knüpfen, Netzwerke zu bilden und zu erweitern und über die lokale, regionale und nationale Verortung hinaus kulturelle Impulse zu empfangen und zu geben.


Führungen

Freitag, 22. März 2013, 17 Uhr
Führung durch die Ausstellung mit Erin Gleeson und den anwesenden Künstlern Khvay Samnang, Lim Sokchanlina, Svay Sareth und Vandy Rattana.
Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.

Mittwoch, 12. Juni 2013, 17 Uhr (in deutscher Sprache)
Donnerstag, 13. Juni 2013, 17 Uhr (in englischer Sprache)
Führung und Gespräch mit der Kunstvermittlerin Annika Niemann
Die Führungen finden im Rahmen der Asien-Pazifik-Wochen statt.


Veranstaltungen

Donnerstag, 25. April 2013, 19 Uhr
connect: Meta Haus, Partner des Goethe-Instituts, Phnom Penh
Der Leiter des deutsch-kambodschanischen Kulturinstitutes in Phnom Penh, Nicolaus Mesterharm, wird die langjährige Arbeit des Hauses vorstellen. Schwerpunkt sind neben Ausstellungen und Podiumsgesprächen insbesondere Filmproduktionen und -präsentationen. Einige der Kurzfilme werden in einem für diesen Abend zusammengestellten Programm vorgestellt. Die Veranstaltung ist eine Kooperation mit dem Goethe-Institut Jakarta.

Donnerstag, 23. Mai 2013, 19 Uhr
Lighter Than Orange, Dokumentarfilm, 2012/13, ca. 45 Minuten
Film- und Buchpräsentation mit dem Fotografen Matthias Leupold, Professor an der Berliner Technischen Kunsthochschule

Donnerstag, 30. Mai ab 18 Uhr
Gedenken verhandeln? Erinnerungskulturen und Gedenkstättenarbeit – internationale Perspektiven
Diskussionsveranstaltung mit Anja Bodanowitz, Hamza Chourabi, Constanze Eckert und Dr. Sina Emde; Moderation: Annika Niemann
Anhand von Beispielen aus Kambodscha, Deutschland und Tunesien diskutieren die Gäste aus Wissenschaft, Kunst und Gedenkstättenarbeit die Rolle von künstlerischen Strategien und Kulturvermittlung – zwischen Politiken der Erinnerung und kulturellem Gedächtnis, Gedenkort und (Ver-)Handlungsraum.


Sopheap Pich, Raft, 2009, Bambus, Rattan, Holz, Draht, Metallbolzen, 226 x 450 x 132 cm

KunstVermittlungsProgramm
Mit Annika Niemann und Ev Fischer

Samstag, 20. April 2013, 11:30 – 14 Uhr
Zeit_zeugen: Vom Archivieren und Zerstreuen, Überliefern und Vergessen
Ein Workshop für Jugendliche ab 12 Jahren

Sonntag, 21. April 2013, 11 – 13 Uhr
über_Reste: Vom Ausgraben und Sichern, Freilegen und Verwischen
Eine künstlerische Spurensuche für Kinder ab 6 Jahren

Um Anmeldungen wird gebeten. Eintritt frei
Kontakt Tel. 030.284491.40, fischer@ifa. de

Das KunstVermittlungsProgramm eignet sich auch für Schulklassen. Sprechen Sie uns einfach an!
Dialogische Führungen für Gruppen nach Vereinbarung.


Städte machen II
Stadtspaziergänge mit Elfi Müller

Samstag, 13. April 2013, 11 Uhr
Ku´Damm 101 Hotel
Kurfürstendamm 101
10711 Berlin

Samstag, 27. April 2013, 11 Uhr
Das Le Corbusier-Haus
Flatowallee 16
14055 Berlin

Samstag, 25. Mai 2013, 11 Uhr
Das Hansaviertel
Das Oscar Niemeyer-Haus
Walter Gropius

Über das ifa
Das Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) engagiert sich weltweit für Kunstaustausch, den Dialog der Zivilgesellschaften und die Vermittlung außenkulturpolitischer Informationen. Das ifa ist die älteste deutsche Mittlerorganisation für Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik und wird vom Auswärtigen Amt, dem Land Baden-Württemberg und der Landeshauptstadt Stuttgart gefördert.


Informationen zur Ausstellung und den Veranstaltungen:
Barbara Barsch / Tel. 030.284491.10 / barsch@ifa. de
Ev Fischer / Tel. 030.284491.40 / fischer@ifa. de

Eröffnung Donnerstag, 21. März 2013, 19 Uhr
Ausstellungsdauer 22. März bis 16. Juni 2013
Öffnungszeiten Dienstag – Sonntag 14 bis 19 Uhr

ifa-Galerie Berlin
Linienstraße 139/140
10115 Berlin
ifa.de
_________________________________________________________________________
PRESS INFORMATION

connect: Phnom Penh: Rescue Archaeology
Contemporary Art and Urban Development in Cambodia

ifa Gallery Berlin, Linienstrasse 139/140, 10115 Berlin

In Phnom Penh: Rescue Archaeology the ifa Gallery Berlin presents for the first time in Europe artists from Cambodia who engage in capturing and archiving the transforming city in their collages, photographs, sculptures, installations and documentations. Starting point is the influential work of Cambodian architect Vann Molyvann, who had a decisive impact on the New Khmer Architecture in the 1960s in Cambodia and remains an important source of inspiration for modern urbanisation developments in Phnom Penh.

Cambodia´s capital, Phnom Penh, is the country´s economic and cultural centre. In the past few decades, the city has been developing rapidly; at the same time, it is confronted with the repercussions of its chequered history between the democratisation of the 1960s and the dictatorship of the Khmer Rouge in the 1970s. Until today, the past is omnipresent, influencing artists of all generations. The works selected for the exhibition Phnom Penh: Rescue Archaeology reflect the artists´ involvement not only with the history of Cambodia, but also with the current political, economical, geographical and socio-cultural changes. The capital Phnom Penh is particularly affected by these transformations.

Curator Erin Gleeson, based in Phnom Penh for more than ten years, has selected artists for the exhibition who have given significant impulses for contemporary artistic developments in Cambodia. With the exhibition catalogue, which brings together essays by experts in contemporary art in Southeast Asia, the Institut für Auslandsbeziehungen (Institute for Foreign Cultural Relations, ifa) publishes the first comprehensive book worldwide about contemporary art in Cambodia in German and English language. The catalogue is available for 17,– EUR.

Participating artists
Vann Molyvann and Svay Ken, Chan Dany, Khvay Samnang, Leang Seckon, Lim Sokchanlina, Sopheap Pich, Amy Lee Sanford, Svay Sareth, Than Sok, Tith Kanitha, Vandy Rattana

Phnom Penh: Rescue Archaeology – Contemporary Art and Urban Change in Cambodia is the fifth exhibition in the series connect, following the shows Art Scene Vietnam, A Gentil Carioca – An Art Space in Rio de Janeiro, Khoj – International Artists´Association in Delhi and Rosy Future – Contemporary Art from Tunisia. The connect series is dedicated to developments in contemporary art that take place in seeming remoteness. It is not only about presenting local art scenes, however, but above all about establishing new connections, forming and expanding networks and receiving and giving cultural impulses beyond local, regional and national contexts.

Press conference Thursday, 21 March 2013, 11:00
Opening Thursday, 21 March 2013, 19:00
Duration 22 March – 16 June 2013
Opening hours Tuesday – Sunday 14:00–19:00


Guided tours

Friday, 22 March 2013, 17:00
Guided tour through the exhibition with Erin Gleeson and the present artists Khvay Samnang, Lim Sokchanlina, Svay Sareth and Vandy Rattana.
The event will be held in English.

Wednesday, 12 June 2013, 17:00 (in German)
Thursday, 13 June 2013, 17:00 (in English)
Guided tour and talk with art educator Annika Niemann.
The guided tours take place in the framework of the Asia Pacific Weeks.


Events

Thursday, 25 April 2013, 19:00
connect: Meta House, partner of the Goethe Institute, Phnom Penh
The director of the German-Cambodian Cultural Institute in Phnom Penh, Nicolaus Mesterharm, will present the long-term activities of Meta House, focussing on exhibitions and panel talks and in particular on film productions and presentations. Some of the short films will be presented in a programme compiled for this evening. The event takes place in cooperation with the Goethe Institute Jakarta.

Thursday, 23 May 2013, 19:00
Lighter Than Orange, documentary, 2012/13, approx. 45 minutes
Film and book presentation with photographer Matthias Leupold, professor at Technische Kunsthochschule Berlin.

Thursday, 30 May 2013, 18:00
Negotiating commemoration? Cultures of remembrance and commemoration work – international perspectives
Discussion with Anja Bodanowitz, Hamza Chourabi, Constanze Eckert and Dr. Sina Emde; moderated by Annika Niemann.
On the basis of examples from Cambodia, Germany and Tunisia the participants, working in the fields of science, art and commemoration work, will discuss the role of artistic strategies and cultural education – between the politics of remembrance and cultural memory, memorial place and negotiation space.


Art Educational Programme
With Annika Niemann and Ev Fischer

Saturday, 20 April 2013, 11:30–14:00
Witnesses: About Archiving and dispersing, bequeathing and forgetting
A workshop for youngsters from the age of 12.

Sunday, 21 April 2013, 11:00–13:00
Remnants: About excavating and rescuing, exposing and obliterating
An artistic investigation for children from the age of 6.

Registration requested, Admission free.
Contact: phone +49-30-28449140, fischer@ifa. de

The art educational programme is also suited for school classes. Just contact us!
Guided tours in dialogue form for groups by appointment.


Making cities II
Urban excursions with Elfi Müller

Saturday, 13 April 2013, 11:00
Ku´damm 101 Hotel
Kurfürstendamm 101
10711 Berlin

Saturday, 27 April 2013, 11:00
Le Corbusier´s Unité d´Habitation
Flatowallee 16
14055 Berlin

Saturday, 25 May 2013, 11:00
Hansaviertel
Oscar Niemeyer House
Walter Gropius

About ifa
The Institut für Auslandsbeziehungen (Institute for Foreign Cultural Relations, ifa) is an organization operating worldwide to promote artistic exchange and the dialogue between civil societies, and to provide information about foreign cultural policy. ifa is Germany´s oldest institution for foreign cultural and educational policy and is supported by the German Federal Foreign Office, the state of Baden-Württemberg, and the city of Stuttgart.

Information about the exhibition and the events:
Barbara Barsch, Linienstrasse 139/140, 10115 Berlin, phone +49.30.284491.10, barsch@ifa. de
Ev Fischer: phone +49.30.284491.40, fischer@ifa. de

ifa-Galerie Berlin






    Berlin Karte Galerie Ausstellungen

    Berlin Daily 20.10.2017
    Installatives Konzert
    20.30 Uhr: mit Maximilian Marcoll und Annie Garlid + „Amproprification #7: Weiss / Weisslich 17c, Peter Ablinger“ im Rahmen der Gruppenausstellung ECHOES
    rk - Galerie, Möllendorffstraße 6 in 10367 Berlin

    Anzeige
    Atelier

    Anzeige
    berlin


    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Tchoban Foundation - Museum für Architekturzeichnung




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Kienzle Art Foundation




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Urban Spree Galerie




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Schering Stiftung




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Dorothée Nilsson Gallery