Anzeige
B3 Biennale

sponsored by


ART LABORATORY BERLIN

Synaesthesia/ 4: Translating, Correcting, Archiving

Ditte Lyngkær Pedersen, Eva-Maria Bolz, Andy Holtin


Vernissage: 31.05.2013, 20 Uhr
Ausstellungslaufzeit: 1.6. – 21.7.2013
Öffnungszeiten: Fr - So, 14-18 Uhr u.n.V.

Synaesthesia/ 4: Translating, Correcting, Archiving präsentiert die Arbeiten von Ditte Lyngkær Pedersen (DK), Eva-Maria Bolz (D) und Andy Holtin (USA). Die Ausstellung widmet sich ausgewählten künstlerischen Strategien zur Dekodierung des Phänomens der Synästhesie. Es ist bezeichnend, dass alle drei Künstler unterschiedliche Formen der synästhetischen Wahrnehmung erleben.



Ditte Lyngkær Pedersen, Why is Green a Red Word?, Videostill, 2003 - 2010

Die graphemisch und räumlich synästhetisch begabte Künstlerin Ditte Lyngkær Pedersen hat seit 2003 ein umfangreiches Videoarchiv mit Interviews zur multisensorischen Wahrnehmung von Synästhetikern angelegt, die die Erfahrungen Einzelner dokumentieren und zugleich die unüberbrückbare Kluft zwischen dem individuellen Themengebiet und dem Publikum deutlich machen. Die Arbeiten, zusammengefasst unter dem Titel Why Is Green a Red Word, untersuchen den Zusammenhang zwischen Sprache, Übersetzung und visuelles Denken. Lyngkær Pedersen verfolgt den dokumentarischen Ansatz, indem sie sich auf die Gattung „Interview“ konzentriert und damit der nicht vermuteten Vielfalt an synästhetischen Ausprägungen weltweit Raum geben möchte. Zusätzlich zeigt die Ausstellung eine Zeichnungsserie, die die räumliche Warnehmung von Zahlformen der unterscheidleichen Syästhetiker spiegelt. Zur Ausstellungseröffnung erscheint das Künstlerbuch Why Is Green a Red Word? von Ditte Lyngkær Pedersen.


Eva-Maria Bolz, Der Innere Monitor, Detail, 2013

Die Berliner Künstlerin Eva-Maria Bolz, die eine graphemische und lexikalische Synästhesie empfindet, widmet sich der Erforschung der Beziehung von Farbe, Text und Wahrnehmung. Bei ihrer individuellen Form der Synästhesie empfindet sie eine unveränderliche Assoziation von Farben zu Zahlen, Buchstaben und bei der lexikalischen Synästhesie zu ganzen Wörtern. Wahrnehmung wird zu einem Filter, durch den Buchstaben, Worte – der Text an sich – in Farben übersetzt und aus einer Menge allgemein bekannter Zeichen in eine Nachricht verwandelt wird, die nur von einer bestimmten synästhetischen Empfindung erfasst werden kann. Das Projekt, das Eva-Maria Bolz bei Art Laboratory Berlin präsentiert, folgt ihrer subjektiven Wahrnehmung, dass Farben und Buchstaben einen bestimmten Code bilden, durch den ein Text in Farbstreifen übersetzt werden kann. Jeder Buchstabe entspricht dabei einem bestimmten Farbton.


Andy Holtin, Corrections, Videostill, 2009

Andy Holtin verfügt über eine graphemisch-synästhetische Wahrnehmung, verbunden mit einer bestimmten Farb-Nummer-Assoziation. Er sieht Zahlen in bestimmten Farben, überdies noch variiert durch eine partielle Rot-Grün-Blindheit, die nur bestimmte Nuancen betrifft.
In seinem Video Corrections sieht man, wie eine Hand verschiedene Zahlen auf Fotografien von Hinweistafeln und Namensschildern durch Kolorierung erweitert. Corrections demonstriert die Lücke zwischen dem Gegenstand und dessen subjektiv sinnlicher Wahrnehmung ebenso wie die persönlichen Eindrücke des Künstlers selbst. Durch das schnellere Abspielen der Aufnahme erscheint der Akt des Kolorierens grotesk und die Handlung der malenden Hand bekommt darüber hinaus etwas Slapstick-artiges.


Andy Holtin, Connections, Videostill, 2013

Während dieser Ausstellung, die den Abschluss der Synästhesie-Ausstellungsreihe darstellt, wird Art Laboratory Berlin die internationale interdisziplinäre Konferenz „Synaesthesia. Discussing a Phenomenon in the Arts, Humanities and (Neuro-)science“ realisieren.
(5. & 6. Juli 2013, Theater Glaskasten, Prinzenallee 33, direkt neben Art Laboratory Berlin)

Mehr Informationen unter: artlaboratory-berlin.org

Regine Rapp & Christian de Lutz (Kuratoren)
rapp@artlaboratory-berlin.org
cdelutz@artlaboratory-berlin.org

Olga Shmakova (Presse)
olga.shmakova@artlaboratory-berlin.org

________________________________

Synaesthesia/ 4: Translating, Correcting, Archiving

Ditte Lyngkær Pedersen
Eva-Maria Bolz
Andy Holtin


Opening: May 31, 2013, 8pm
Exhibition runs: June 1 – July 21, 2013
Opening hours: Fr - So, 2-6pm and after appointment


Synaesthesia / 4: Translating, Correcting, Archiving presents works by Ditte Lyngkær Pedersen (DK), Eva-Maria Bolz (D) and Andy Holtin (USA). The exhibition devotes itself to selected artistic strategies for decoding the phenomenon of synaesthesia. It is significant that all three artists experience different forms of synaesthetic perception.

Since 2003, Danish artist Ditte Lyngkær Pedersen, herself a synaesthete, has created an extensive video archive of interviews about the multi-sensory perception of synaesthesia that document the experiences of individuals and at the same time make the unbridgeable gap between this topic and the audience clear. The works brought together in the Why is Green a Red Word? , investigate the relationship between language, translation and visual thinking. Lyngkær Pedersen follows a documentary approach, by focusing on the interview and therefore creating space for an unsuspected diversity of synaesthetic expression on a global scale. In addition the exhibition will show a series of drawings, which depict the spatial imagination of number forms of different synaesthetes.

The work of the Berlin artist and grapheme and lexical synaesthete Eva-Maria Bolz is dedicated to an exploration of the relationship between colour, text and perception. In her individual form of synaesthesia she feels an unchanging association of colours to numbers, letters, as well as whole words. Perception becomes a filter through which letters, words – text in itself – are translated into colours and transformed from a set of well-known characters into a message that can be detected by means of a particular synaesthetic sensibility. The project, which Eva-Maria Bolz presents at Art Laboratory Berlin, follows her subjective perception that colours and letters form a specific code through which a text can be translated into blocks of colour. Each letter corresponds to a specific colour. Contemporaneous with the exhibition opening will be the publication of Ditte Lyngkær Pedersen’s artist book Why is Green a Red Word?.

Andy Holtin has grapheme synaesthesia, connected with a particular colour-number association. He sees numbers in specific colours, moreover, this is influenced by a partial red-green colour blindness, affecting certain nuances. In his video Corrections you can see how a hand colours in the numbers of different signs and nameplates in photographs. Corrections demonstrates the gap between the object and subjective sense perception as well as the personal impressions of the artist himself. By speeding up the video, the act of colouring in appears grotesque as the act of artist's hand achieves a form of slapstick.

During this final exhibition the synaesthesia series, Art Laboratory Berlin will host an international interdisciplinary conference "Synaesthesia. Discussing a Phenomenon in the Arts, Humanities and (Neuro-)science" (5 & 6 July, 2013, Glaskasten Theatre, Prinzenallee 33, next to Art Laboratory Berlin).

More information at: www.artlaboratory-berlin.org/html/eng-press

ART LABORATORY BERLIN




    Berlin Karte Galerie Ausstellungen

    Berlin Daily 12.12.2017
    Ankunft und Abschied – Advent und Vorbei
    18.30 Uhr: Elisabeth Fink, Frank Pilgram, Wolfgang Ullrich, Lambert Wiesing, Beat Wyss, Bazon Brock demonstrieren begründeten Optimismus durch apokalyptisches Denken. Denkerei, Oranienplatz 2, 10999 Berlin

    Anzeige
    berlin

    Anzeige
    Atelier

    Anzeige
    rundgang

    Anzeige
    Ausstellung

    Anzeige
    Magdeburg


    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Galerie im Körnerpark




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Ephraim-Palais




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    ZKR Zentrum für Kunst und öffentlichen Raum
    Schloss Biesdorf




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    me Collectors Room Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    ifa-Galerie Berlin