Anzeige
B3 Biennale

sponsored by


Schering Stiftung

Bird in Space at Mach10

Iñigo Manglano-Ovalle



Iñigo Manglano-Ovalle, Bird In Space Prototype for MACH 10 Hypervelocity Test (Produced in collaboration with the United States Air Force, Arnold Engineering Development Center and University of Maryland, College Park), 2012, steel, aluminum, high-density resin, concrete, 181.6 x 45.7 x 45.7 cm, © 2012 Iñigo Manglano-Ovalle, Courtesy of the artist and Christopher Grimes Gallery, Santa Monica. Photo: © 2012 Christopher Grimes Gallery, © Iñigo Manglano-Ovalle

Eröffnung der Ausstellung: 18. September 2013, 19 Uhr
Laufzeit: 19. September – 16. November 2013

Schering Stiftung | Unter den Linden 32-34 | 10117 Berlin
Öffnungszeiten: Mo bis Sa von 11 – 18 Uhr. Eintritt frei

Wie verhält sich eine Skulptur der klassischen Moderne im Windkanal bei 10facher Schallgeschwindigkeit? Der in Chicago lebende, spanischstämmige Künstler Iñigo Manglano-Ovalle, der 2007 auf der documenta mit seinem Phantom Truck internationale Beachtung errang, hat dies untersucht. Er testete Constantin Brancusis bahnbrechendes Werk L´Oiseau dans l´espace (Vogel im Raum, 1923-26) in einem Windkanal der US Air Force bei Mach 10. Die Ergebnisse sind nun in der Ausstellung Bird in Space at MACH10 im Projektraum der Schering Stiftung zu sehen.

Constantin Brancusis Vogel im Raum gilt als Ikone und Schlüsselwerk der modernen Skulptur. Viele Kunstkritiker sahen in ihr gar den Beginn der Moderne überhaupt. Dass Brancusi darüber hinaus noch die Formentwicklung des industriellen Designs, wie wir es heute kennen, zugeschrieben wird, inspirierte Iñigo Manglano-Ovalle, sein Werk für den ungewöhnlichen Test zu verwenden.

Ungefähr zur gleichen Zeit, als Brancusi an der Form von Vogel im Raum arbeitete, begannen europäische und besonders deutsche Wissenschaftler mit der intensiven Aerodynamik-Forschung und testeten Objekte auf ihre Flugeigenschaften in Hochgeschwindigkeitswindkanälen. Deutschland – angetrieben vom Ehrgeiz, schlagkräftigere und präzisere Waffen mit größerer Reichweite und Effizienz zu bauen – wurde zum Vorreiter dieser Technik. In Peenemünde, wo unter Wernher von Braun am Fernraketenprogramm gearbeitet wurde, entstand der erste Überschallwindkanal weltweit.

Eben dieser Windkanal wurde nach dem Zweiten Weltkrieg als Teil des US-amerikanischen „Operation Paperclip“ abgebaut, über den Atlantik transportiert und in Silver Spring, Maryland, wieder errichtet – ein Wissenstransfer, der wohl einmalig in der Geschichte ist. Auf demselben Gelände – heute Sitz der US Air Force – führt Iñigo Manglano-Ovalle bewusst die Errungenschaften der Moderne – in der Kunst wie in der Technologie und Wissenschaft – zurück in unsere Gegenwart: Im Windkanal 9 setzt er zusammen mit Wissenschaftlern und Ingenieuren einen Nachbau von Brancusis Skulptur der 10fachen Schallgeschwindigkeit aus. Die während dieser Tests entstehenden Schockwellen wurden mit Hochgeschwindigkeitskameras aufgenommen, eine Technik namens Schlieren Fotografie, die ebenfalls von deutschen Wissenschaftlern ursprünglich für ballistische Tests im Zweiten Weltkrieg entwickelt wurde.

Manglano-Ovalles setzt sich auch in diesem aktuellen Projekt einmal mehr kritisch mit den Werten der Moderne und ihren mitunter tragischen Auswirkungen auf unsere Gegenwart auseinander.


Schering Stiftung




    Berlin Karte Galerie Ausstellungen

    Berlin Daily 11.12.2017
    Fotoalbenlesung
    19 Uhr: Zwischen den Bildern lesen, mit Prof. Torsten Schulz, im Rahmen der Ausstellung FOTO | ALBUM Private und anonyme Fotografie aus der Sammlung des Werkbundarchiv - Museum der Dinge | Oranienstraße 25 | 10999 Berlin

    Anzeige
    Magdeburg

    Anzeige
    Ausstellung

    Anzeige
    Atelier

    Anzeige
    berlin


    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    museum FLUXUS+




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Galerie im Saalbau




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    ifa-Galerie Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Ephraim-Palais




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    ZKR Zentrum für Kunst und öffentlichen Raum
    Schloss Biesdorf