sponsored by


Galerie Bergwasser

JING JING & JING - Zeitgenössische Tuschemalerei

Liu Jing



Liu Jing, Courtesy Galerie Bergwasser

Galerie Bergwasser freut sich die erste Einzelausstellung der chinesischen Künstlerin Liu Jing in Berlin präsentieren zu dürfen. Die Ausstellung JING JING & JING soll mit mehreren Arbeiten einen Einblick in die zeitgenössische Tuschemalerei Chinas geben.
Die chinesische Tuschemalerei folgt einer Jahrtausenden alten Tradition, und ist bis heute der wichtigste und bekannteste Stil in der chinesischen Kunst. In Anlehnung an diese Tradition zeigt die Künstlerin Liu Jing Tuschearbeiten in einem für sie ganz eigenen und persönlichen Stil. Feine Porzellanschalen mit saftigen Kirschen gefüllt, so dass der Betrachter versucht ist zuzugreifen, eine filigrane Vase aus der stolz ein zarter Ast erwächst. Mit sehr feinem Pinselstrich, manchmal fast nur schemenhaft angedeutet eröffnen sich dem Betrachter die feinen Objekte. Auf großen Papierbögen lässt die Künstlerin meist kleinste motivische Einheiten von minimalistischem Charakter entstehen. Die Leichtigkeit, die ihre Bilder dabei ausstrahlen, zeugt von einem tiefen Verständnis für die chinesische Malerei.
Wie auch die Kunst im Westen unterlag die chinesische Tuschemalerei im Laufe ihrer Geschichte starken Veränderungen. Dabei blieben auch Einflüsse aus der westlichen Kunst nicht ausgeschlossen. Heute kann man von einer eigenständigen zeitgenössischen Tuschekunst sprechen, die sich sowohl von ihren traditionellen Wurzeln gelöst, als auch westlichen Einflüssen entzogen hat. Dieses neue Selbstbewusstsein und die gewonnene Eigenständigkeit lässt sich auch in Liu Jings Arbeiten erkennen. In ihrer delikaten Form kombiniert sie gekonnt die zwei Techniken der chinesischen Malerei, des Gongbi und des Xieyi. Ist Erstere durch eine detaillierte, realistische und sorgfältige Pinselführung gekennzeichnet, wird die Xieyi Technik durch einen spontanen und energetischen Pinselstrich charakterisiert. Diese zwei, als isolierte Schulen behandelten, Techniken macht sich Liu Jing zu nutze. Wäre es für einen Gongbi Künstler undenkbar große Flächen in seinem Bild weiß zu lassen ist die feine und sorgfältige Ausführung der Gegenstände ganz gegen den Sinn der skizzenhaften Xieyi Technik. Liu Jing gelingt es jedoch damit ihren Bildern eine Ruhe zu verleihen, eine Unbefangenheit, etwas friedlich-harmonisches.
Die Ausstellung JING JING & JING eröffnet nicht nur im Hinblick auf das Genre der chinesischen Tuschemalerei neue Blickwinkel, sondern die Leichtigkeit und Unbefangenheit Liu Jings Bilder zwingt den Betrachter kurz in seinem schnellen und hektischen Lebensrhythmus innezuhalten.


Liu Jing, Courtesy Galerie Bergwasser

Liu Jing, 1976 in Beijing geboren, malt schon seit vielen Jahren. Sie durchlief eine akademische Ausbildung in chinesischer Tuschemalerei an der Beijing Normal University und erwarb ihren Masterabschluss in chinesischer Siegelschnitzkunst an der Chinese Academy of Art, Beijing. Neben ihrer künstlerischen Tätigkeit ist sie Mitglied im Kunstrat für Chinesische Kalligraphie und Siegelschnitzkunst im Youth Federation of the Ministry of Culture, Mitglied in der Beijing Seal Engravers Society und ist Vizedirektorin des Times Art Museum in Beijing. 2013 präsentierte die Anshan Hall of Prince Gong’s Mansion, Beijing, die erste umfassende Einzelausstellung der Künstlerin.

Vernissage: Freitag, 07. Februar 2014, 18 - 21 Uhr

Galerie Bergwasser
Grolmanstr. 16/16A
10623 Berlin

Öffnungszeiten: Di bis Fr 10 – 18 Uhr, Sa 11 – 16 Uhr u.n.V.

_________________________________________________________

JING JING & JING - CONTEMPORARY INK PAINTING

Galerie Bergwasser is delighted to present the first solo exhibition by Chinese artist Liu Jing in Berlin. With a number of works on display, the exhibition JING JING & JING aims to give an insight into contemporary Chinese ink painting.
Chinese ink painting follows a tradition that goes back thousands of years, and today it is still the most important and best-known style in Chinese art. Based on this tradition, artist Liu Jing is showing of ink paintings in her very own personal style. Fine porcelain dishes full of juicy cherries that tempt the viewer to reach out and take one; a filigree vase from which a delicate branch proudly grows. The fine objects open themselves up to the viewer, their shadowy forms sometimes only hinted at with a very fine stroke of the brush. On large sheets of paper, the artist creates mostly minute motivic items of a minimalist character. The lightness her pictures radiate bears witness to her deep understanding of Chinese painting.
Like art in the West, Chinese ink painting has undergone great changes in the course of its history. Influences from Western art were not excluded in this process. Today, one can speak of contemporary ink painting as an art form in its own right that has transcended its traditional roots and has also gone beyond Western influence. This fresh self-confidence and newly-gained independence are also evident in Liu Jing’s works. The delicate form she uses skilfully combines the two techniques of Chinese painting, Gongbi and Xieyi. The first is characterized by detailed, realistic and careful brushwork, while the Xieyi technique is characterized by spontaneous and energetic brush stroke. These techniques, which are treated as separate schools, both feature in Liu Jing’s work. While it would be unthinkable for a Gongbi artist to leave large areas white in a picture, a detailed, careful depiction of objects is quite contrary to the idea behind the sketchy Xieyi technique. Yet Liu Jing succeeds in lending tranquility and impartiality to her pictures, something peaceful and harmonious.
The exhibition JING JING & JING not only opens up new perspectives with regard to the genre of Chinese ink painting; the lightness and impartiality of Liu Jing’s pictures also forces viewers to pause for a moment in the fast and hectic rhythm of their lives.


Liu Jing, Courtesy Galerie Bergwasser

Liu Jing, who was born in Beijing in 1976, has been painting for many years. She underwent academic training in Chinese ink painting at Beijing Normal University, going on to complete a master’s degree in Chinese seal engraving at the China Academy of Art in Beijing. As well as her artistic activity, she is also a member of the Art Council for Chinese Calligraphy and Seal Engraving in the Youth Federation of the Ministry of Culture, a member of the Beijing Seal Engravers Society and Vice-Director of the Times Art Museum in Beijing. In 2013, Anshan Hall of Prince Gong’s Mansion, Beijing, showcased the artist in the first comprehensive solo exhibition of her works.

Opening: Friday February 07, 2014, 6 - 9 pm
Venue: Galerie Bergwasser, Grolmanstr. 16/16A, 10623 Berlin
The artist will be present.
Exhibition: February 8 to April 5, 2014
Opening hours: Tue – Fri 10:00 – 18:00, Sat 11:00 – 16:00 and by appointment
Galerie Bergwasser






    Berlin Karte Galerie Ausstellungen

    Berlin Daily 19.10.2017
    Galeriegespräch
    19 Uhr: Mike Schlaich im Gespräch mit Anupama Kundoo im Rahmen d. Ausstellung "Building Knowledge, Building Community"
    Architektur Galerie Berlin | Karl-Marx-Allee 96 | 10243 Berlin

    Berlin Daily 19.10.2017
    Künstlerführung und Gespräch
    16 Uhr: im Rahmen der Ausstellung Wildsidewest - Fotografie von Anna Lehmann-Brauns. Moderation Dr. Sabine Ziegenrücker.
    HAUS am KLEISTPARK | Projektraum | Grunewaldstr. 6/7, 10823 Berlin

    Anzeige
    Atelier

    Anzeige
    berlin


    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Haus am Lützowplatz




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Haus am Kleistpark




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Tchoban Foundation - Museum für Architekturzeichnung




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Galerie Parterre Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Haus am Kleistpark | Projektraum