Anzeige
Responsive image

sponsored by


Haus am Lützowplatz

Alexanderplatz

Göran Gnaudschun



Göran Gnaudschun, Mel, Alexanderplatz, 2010

Göran Gnaudschun (*1971 in Potsdam) fotografiert seit 2010 am Berliner Alexanderplatz die Szene von jungen Ausreißern, Gestrandeten, Wohnungslosen, Punks und Selbstdarstellern.
Es gibt Erfahrungen mit längeren Gefängnisaufenthalten, Drogen und viel Alkohol. Diese Menschen passen in die Raster der normalen Gesellschaft nicht hinein: weder in die der Arbeitswelt und oft auch nicht in die der sozialen Fürsorge. Kaum einer ist in Berlin aufgewachsen, viele wollten aus der Provinz fliehen, möglichst weit weg: neu sein, anonym sein, die weite Welt ohne einen Cent in der Tasche erleben.


Göran Gnaudschun, Jennis mit Mond, Alexanderplatz, 2010

Kinder werden schnell erwachsen und Erwachsene werden schnell alt. Gnaudschun portraitiert die Menschen dort, immer darauf bedacht, eine Form von fast verschüttet geglaubter Würde und von Intensität ans Licht zu bringen. Er fotografiert Situationen, in denen sich Symbolhaftes zeigt, er führt Interviews über die Lebenswege der Protagonisten und schreibt selbst Texte über die Sicht des Fotografen auf das vielschichtige Phänomen Alexanderplatz.


Göran Gnaudschun, Sitzecke U 8, Alexanderplatz, 2011

Zur Ausstellung erscheint das Buch "Alexanderplatz" in der Fotohof edition Salzburg, gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, die Stiftung Kulturwerk der VG Bild-Kunst Bonn und die LAND BRANDENBURG LOTTO GmbH.

Göran Gnaudschun lebt als Bildender Künstler und freiberuflicher Fotograf in Potsdam. Er studierte an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig von 1994 bis 2000 künstlerische Fotografie (Diplom), und von 2001 bis 2003 Bildende Kunst (Meisterschüler) bei Prof. Timm Rautert.
Er ist Mitglied der „lux-fotografen“ und „BerlinPhotoWorkshops“.

Monographien
„Neue Portraits“, Kunstmuseum Dieselkraftwerk Cottbus, 2008
„Göran Gnaudschun – Fotografie“, Michel Sandstein Verlag Dresden 2005
„Vorher müsst ihr uns erschießen.“, Tilsner Verlag 2001
„LONGE – 44 LENINGRAD“, Katalog Potsdam 1998

Publikationen (Auswahl)
„Leipzig. Fotografie seit 18390“, Passage, Verlag, Leipzig, 2011
„Close The Gap/ Studium bei Rautert“, Kerber Verlag Bielefeld, 2008
„Mit Abstand ganz nah. Fotografie aus Leipzig“, Kerber Verlag Bielefeld, 2008
„Silver & Gold“, Verlag Walter König 2003;
„In einem reichen Land“ (Hrsg. Grass, Dahn, Strasser), Steidl Göttingen 2002;
„contemporary german photography“, Taschen Köln, 1997

Haus am Lützowplatz
Fördererkreis Kulturzentrum Berlin e.V.
Lützowplatz 9
10785 Berlin

Tel.: +49 30 261 38 05
Fax : +49 30 264 47 13
Mail: office@hal-berlin.de
WWW : hal-berlin.de

Öffnungszeiten:

Dienstag - Sonntag: 11.00 - 18.00 Uhr
Eintritt frei!

Verkehrsverbindung:
U1, U2, U3, U4 Nollendorfplatz
Bus M29, 100, 106, 187, N26 Lützowplatz
Haus am Lützowplatz


Berlin Daily 14.08.2018
Zeichnen und Experimentieren
14.8. 10-15 Uhr + 15.8. 10-15 Uhr: Zeichenraum Gemeinschaftszeichnung: Sommerworkshop im Rahmen d. Ausst. Anonyme Zeichner.
Galerie im Körnerpark | Schierker Str.8 | 12051 Berlin

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image


Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Kleine Orangerie am Schloss Charlottenburg




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Ephraim-Palais




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
me Collectors Room Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Schloss Biesdorf




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Kommunale Galerie Berlin




Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.