Anzeige
B3 Biennale

sponsored by


Stadtmuseum Berlin

Unser Schadow. Gratulationen zum 250. Geburtstag

Johann Gottfried Schadow



Zeichnung | J. G. Schadow: Selbstbildnis, 1802 © Stadtmuseum Berlin, | Foto: Oliver Ziebe, Berlin

Die Quadriga auf dem Brandenburger Tor von Johann Gottfried Schadow (1764–1850) ist weltberühmt. Schadow, ein „waschechter“ Berliner, war seinen Zeitgenossen Künstlergenie, gesellschaftlicher Aufsteiger und eben ein „Original“, wie es die Stadt immer wieder hervorbringt. Am 20. Mai 2014 jährt sich der Geburtstag des vielseitigen Bildhauers zum 250. Mal. Aus diesem Anlass veranstalten das Stadtmuseum Berlin und die Schadow Gesellschaft Berlin e.V. eine Jubiläumsausstellung mit mehr als 300 Exponaten.


Johann Gottfried Schadow, Qui vive? (Karikatur auf die napoleonische Besatzungszeit), 1828, Kolorierte Lithografie, © Stadtmuseum Berlin | Foto: Oliver Ziebe, Berlin

Die Ausstellung im Ephraim-Palais beleuchtet das außergewöhnliche Leben und Wirken Schadows zwischen Krone und Bürgertum. Skulpturen, Gemälde, Zeichnungen, Druckgrafiken und Dokumente illustrieren ein faszinierendes Künstlerleben. Die Besucherinnen und Besucher lernen Schadow als gefragten Hofbildhauer und Direktor der königlichen Akademie kennen, aber auch als geselligen Gastgeber und Mitglied mehrerer Vereine, als überzeugten Freimaurer, Schach- und Musikliebhaber sowie Laienschauspieler.

Schadow erneuerte die deutsche Bildhauerkunst im klassizistisch-idealen Sinne, leitete die Hofbildhauerwerkstatt und beeinflusste als Akademielehrer nachfolgende Künstlergenerationen. Der Berliner Maler, Grafiker und Performer Johannes Grützke (geb. 1937), der sich seit vielen Jahren künstlerisch mit Schadow auseinandersetzt, akzentuiert die Ausstellung mit eigenen, ausschließlich zu diesem Zweck geschaffenen Werken.


Pferdekopf der Quadriga vom Brandenburger Tor in Berlin, 1793, Kupfer, getrieben, © Stadtmuseum Berlin | Foto: Michael Setzpfandt

„Schadow lebt … und wir mit ihm, und seine Sache sei unsere Sache!“ Johannes Grützke, 1994

Die Präsentation wird ergänzt durch eine Kabinettausstellung im Knoblauchhaus mit Berlinansichten aus der Zeit um 1800. Zeichnungen, Grafiken und Porzellan-Miniaturen zeigen Straßen, Plätze und Gebäude, die heute längst aus dem Stadtbild verschwunden sind, aber Schadows Lebensumfeld prägten.

Es erscheint ein Katalog mit Beiträgen von Dr. Jens Bisky, Johannes Grützke, Gundula Ancke, Prof. Dr. Dominika Bartmann, Dr. Claudia Czok, Dr. Jan Mende und Andreas Teltow. Der Druck wird gefördert von der Ernst von Siemens Kunststiftung.
12,00 Euro an der Museumskasse (115 Seite, ca. 130 Abb.)

Umfangreiches Veranstaltungsprogramm: hier stadtmuseum.de/programm

ÖFFNUNGSZEITEN
Di, Do–So 10–18 Uhr | Mi 12–20 Uhr

EPHRAIM-PALAIS | Stadtmuseum Berlin
Poststraße 16 | 10178 Berlin
Stadtmuseum Berlin






    Berlin Karte Galerie Ausstellungen

    Berlin Daily 23.10.2017
    Konkrete Dichte: Konkrete Prozesse
    19 Uhr: Panel I zur Ausstellung „Berlin 2050 – Konkrete Dichte“ u.a. mitMario Husten (Eckwerk und Holzmarkt), Katrin Lompscher (Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen) .... Architektur Galerie Berlin / Satellit| Karl-Marx-Allee 96 | 10243 Berlin

    Anzeige
    Atelier

    Anzeige
    berlin


    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Stadtmuseum Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Haus am Kleistpark




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Galerie Kuchling




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Stadtmuseum Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    ART LABORATORY BERLIN