Anzeige
B3 Biennale

sponsored by


ART LABORATORY BERLIN

[macro]biologies I: the biosphere

Katya Gardea Browne, The Center for PostNatural History, Mathias Kessler, Alexandra Regan Toland



Katya Gardea Browne: Torre, Panoramica Solotepec/ Paisaje, Maiz y Periferia, Mexico 2014, photograph

Kuratoren: Regine Rapp & Christian de Lutz

Vernissage: Freitag, 7. März 2014, 20 Uhr
Laufzeit: 8. März – 4. Mai 2014 (geschl. 18. – 20. April)
Öffnungszeiten: Fr-So, 14-18h (und nach Vereinbarung)

Standorte: Art Laboratory Berlin, Prinzenallee 34, 13359 Berlin; Theatersaal, Prinzenallee 58, 13359 Berlin

Anstatt eines einheitlichen Konzepts der Existenz von “Welt” oder “Natur” sehen wir uns heutzutage im postanthropozentrischen Zeitalter vielmehr von einer Vielzahl von Strukturen, einer Verwischung von Grenzen sowie einer Wiederkehr des Objekts konfrontiert. Diese Ausstellung ist der Auftakt unserer diesjährigen Ausstellungsreihe [macro]biologies und [micro]biologies, die aktuelle internationale künstlerische Positionen in diesem Bereich vorstellt.

Für die Ausstellung [macro]biologies I: the biosphere haben wir uns auf vier wichtige internationale Künstlerinnen und Künstler konzentriert, die sich auf eine äußerst interessante Weise mit den Strukturen und Systemen unserer Welt auseinander setzen. Dabei stehen Ökosysteme und die Biosphäre mit Milliarden von Wesen im Zentrum, die mit anderen Systemen ko-agieren (wie beispielsweise der Geologie und dem Klima).

Die international anerkannte, in Mexiko-Stadt lebende und arbeitende Künstlerin Katya Gardea Browne hat sich auf die Bereiche Fotografie, Film, Video und Objektkunst spezialisiert. Ihre Arbeiten beruhen meist auf langen, prozessartigen Beobachtungen von Natur und Zivilisation an soziopolitischen Grenzgebieten, zum Beispiel anhand der Megacity Mexiko D.F. Eine ihrer neuen Videoarbeiten thematisiert die Zerbrechlichkeit der Ökosysteme am Beispiel von Xochimilco, mit neuem und altem Filmmaterial, was wie eine „urbane Archäologie fossiler Inseln“ anmutet.
Mehr Information: katyagardea.com/

Das Center for PostNatural History versteht sich als Kunst- und Wissenschaftsprojekt (Direktor: Richard Pell, Learning Science Advisor: Lauren Allen, Designer: Mason Juday) und bezieht sich auf Lebensformen, die durch den Menschen bewusst manipuliert worden sind (z.B. Zähmung, Züchtung oder Genmanipulation). Art Laboratory Berlin zeigt in der Ausstellung die Arbeit PostNatural Organisms of the European Union, die (bewusst!) einem Museum gleicht und dabei auf das Phänomen des Repräsentierens beispielhafter Biofakte anspielt (z.B. Tulpenzüchtung aus dem 17. Jahrhundert oder Hundezüchtung).
Mehr Informationen: postnatural.org

Der in New York arbeitende Künstler Mathias Kessler beschäftigt sich unter anderem mit dem Phänomen landschaftlicher Veränderungen durch Energiegewinnung. Radikale Formen der Landabtragung hat er durch Luftaufnahmen am Beispiel eines Kohlebergwerks in den Appalachian Mountains (US) dokumentiert. Dabei lenkt er den Blick auf die menschliche Fähigkeit, die Erde nach Belieben zu formen, und damit auf die katastrophalen Auswirkungen der modernenen Hybris. Speziell für diese Ausstellung wird er den urbanen Raum Berlins miteinbeziehen.
Mehr Information: mathiaskessler.com/index.html

Die in Berlin arbeitende Künstlerin Alexandra Regan Toland setzt sich auf verschiedene Weise mit urbanen biologischen Strukturen auseinander. Für die Ausstellung bei Art Laboratory Berlin konzentriert sie sich auf das Thema Bodenversiegelung in Berlin: Sie wird kartographische Dokumente und den Staub der Stadt verwenden, sowie Schuhprofile auf die Abdrücke der Bodenversiegelung als auch die weiten Gehwege auf poröse Oberflächen untersuchen.
Mehr Information: artoland.wordpress.com//

--------------------------------------------

Curators: Regine Rapp & Christian de Lutz

Opening: Friday, 7 March 2014, 8PM
Exhibition runs: 8 March – 4 May 2014
(closed on Easter weekend 18 – 20 April)
Open: Fri-Sun, 2-6 PM and by appointment

Venues: Art Laboratory Berlin, Prinzenallee 34, 13359 Berlin; Theatersaal, Prinzenallee 58, 13359 Berlin

Instead of a unified conception of existence, such as »world« or »nature«, today, in the post-anthropocentric era, we find ourselves confronted rather with a multiplicity of structures, a blurring of boundaries, and a re-emergence of the object. This show is part of a series of exhibitions – [macro]biologies and [micro]biologies – dedicated to artistic reflection on current drastic changes to how we connect, relate and interrelate to the worlds around us.

For [macro]biologies I: the biosphere we have chosen four important international artists dealing with the structures and systems of our world. The exhibition focuses on the ecosystem and the biosphere with billions of life forms that interrelate with other systems, i.a. weather, geology and climate.

The recent works of Mexico City based artist, photographer and filmmaker Katya Gardea Browne have stressed the cultural and environmental tensions between urban and rural, for example in the megacity Mexico D.F. One of her new video works shows the fragility of ecosystems using the example of Xochimilco with new and old film footage, as »an urban archaeology of fossilized islands«.
More information: katyagardea.com/

The Center for PostNatural History is an art and research project (Director: Richard Pell, Learning Science Advisor: Lauren Allen, Designer: Mason Juday) dealing with the history of mankind’s manipulation of life forms, from early agriculture to genetic modification. Art Laboratory Berlin will present the work PostNatural Organisms of the European Union a form of museum representing biofacts of living, preserved and documented organisms (e.g. tulip cultivation from the 17th century or dog breeding).
More informationen: postnatural.org

New York based artist Mathias Kessler’s aerial photography and documentation of mountain top removal coal mining in the Appalachian Mountains focuses attention on the human ability to shape the very Earth around us, but also to the disastrous consequences of modern hubris. His special presentation for this show will combine its original rural context with Berlin’s urban space.
More information: mathiaskessler.com/index.html

Berlin based artist Alexandra Regan Toland works on multiple levels to create social awareness about urban ecological systems. For the exhibition she will use cartographic documents, urban dust, and a collection of shoe profiles to examine the pressures of soil sealing (i.e. the widespread pavement of porous surfaces) on human and non-human biological communities in Berlin.
More information: artoland.wordpress.com//

Art Laboratory Berlin
Regine Rapp, Christian de Lutz
Prinzenallee 34, 13359 Berlin
artlaboratory-berlin.org
info@artlaboratory-berlin.org
ART LABORATORY BERLIN




    Berlin Karte Galerie Ausstellungen

    Berlin Daily 11.12.2017
    Fotoalbenlesung
    19 Uhr: Zwischen den Bildern lesen, mit Prof. Torsten Schulz, im Rahmen der Ausstellung FOTO | ALBUM Private und anonyme Fotografie aus der Sammlung des Werkbundarchiv - Museum der Dinge | Oranienstraße 25 | 10999 Berlin

    Anzeige
    berlin

    Anzeige
    Atelier

    Anzeige
    Ausstellung

    Anzeige
    Magdeburg


    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Galerie im Körnerpark




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    museum FLUXUS+




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Haus am Lützowplatz / Studiogalerie




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Kommunale Galerie Steglitz im Boulevard Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    ZKR Zentrum für Kunst und öffentlichen Raum
    Schloss Biesdorf