Anzeige
B3 Biennale

sponsored by


Loris - Galerie für zeitgenössische Kunst

"fifteen minutes of fame"

Jens Lüstraeten


Fifteen minutes of fame
Jens Lüstraeten

Wir freuen uns, Ihnen die erste Soloausstellung von Jens Lüstraeten in der Galerie Loris zu präsentieren.

"Fifteen minutes of fame" zeigt Video- und Fotoarbeiten, die Jens Lüstraeten während seines dreimonatigen DAAD Stipendiums im Sommer 2007 in Las Vegas produziert hat und von denen Teile bereits in der dort gemeinsam mit David Sanchez Burr realisierten Ausstellung "Four easy pieces" zu sehen waren.

In Anlehnung an die Event- und Partykultur der Kasinostadt wählt Jens Lüstraeten symbolisch eine Eisskulptur, die jedoch kein glamouröses Motiv darstellt, sondern aus sieben 60 cm hohen Buchstaben das Wort "shelter" (Schutz/Obdach) bildet. Platziert auf einem der unzähligen Parkplätze der am schnellsten wachsenden Stadt der USA, wird sie der extremen Mittagssonne der Sommermonate ausgesetzt. In dem Echtzeitvideo schmelzen und bersten die Buchstaben über einen Zeitraum von 60 min. unter der Sonneneinstrahlung, bis sprichwörtlich nichts mehr übrig ist. In der symbolischen Zerstörung des "shelter" spielt Lüstraeten gleichsam auf die Vielschichtigkeit des englischen Begriffs an, der auch stellvertretend für das amerikanische Sicherheitsbedürfnis steht.

In ironischer Weise deutet Jens Lüstraeten Andy Warhols Zitat "fifteen minutes of fame" um und fügt ihm den Zusatz "and an occasional breeze" hinzu. Statt einem Menschen seine 15 Minuten Ruhm zuzugestehen, widmet sich die Arbeit der Pflanzenwelt. Fünfzehn in Nevada nicht heimische Pflanzen wurden in urbanem Gefüge jeweils eine Minute lang nachts unter künstlichem, bühnenhaft wirkendem Licht gefilmt. In dem Video wird das Profane und Nebensächliche auf poetische Weise ins Zentrum gerückt. Die Pflanzen bekommen ihren eigenen Auftritt im "Rampenlicht" und wiegen sich manchmal leise im Wind.

Das verbindende Element bildet die Arbeit "John`s Tale". Bilder von langsamen Fahrten auf dem Highway, vorbeiziehenden Trucks und Kakteen werden verbunden mit der scheinbaren Lebensgeschichte eines alten Mannes und seinen Einsichten in das Land Amerika. Zunehmend wird die Geschichte unglaublich, Zweifel an den einzelnen Fakten schleichen sich ein. Doch im Verlauf der Arbeit treten die Fragen nach der Authentizität von Erzähler und Geschichte in den Hintergrund, denn "be it as it may, it`s a real good story."

Jens Lüstraeten entwickelt seine Arbeiten aus der intensiven Auseinandersetzung mit den gesellschaftlichen, wie strukturellen Eigenheiten und Funktionsweisen der Orte denen er sich widmet.
Seine häufig sehr reduzierten Videoarbeiten verbinden persönliche Erfahrungen mit den Ergebnissen des vorangegangen Dokumentationsprozesses. Die so entstehenden Rauminstallationen beschreiben die gewählten Phänomene einerseits und machen sie gleichzeitig spürbar.

Loris GbR
Galerie für zeitgenössische Kunst
Gartenstr. 114
D 10115 Berlin
lorisberlin.de

tel +49 30 275 95 579
mobil +49 179 67 77 517
mail@lorisberlin.de

Öffnungszeiten:
Di-Fr 14-19 Uhr, Sa 12-17 Uhr und nach Vereinbarung

Loris - Galerie für zeitgenössische Kunst




    Berlin Karte Galerie Ausstellungen

    Berlin Daily 17.12.2017
    Parapolitik: Kulturelle Freiheit und kalter Krieg
    15 Uhr: Gespräch (EN) A lot of Fuss about a Drawing: On Stalin by Picasso and other Cold War Battles, Nida Ghouse, Lene Berg
    Haus der Kulturen der Welt | John-Foster-Dulles-Allee 10 | 10557 Berlin

    Anzeige
    Ausstellung

    Anzeige
    rundgang

    Anzeige
    berlin

    Anzeige
    Magdeburg

    Anzeige
    Atelier


    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Kienzle Art Foundation




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Galerie Kuchling




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Kommunale Galerie Steglitz im Boulevard Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Verein Berliner Künstler




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    museum FLUXUS+