Anzeige
B3 Biennale

sponsored by


Juliane Eirich


Juliane Eirich hat ein herausragendes Talent, berührend schöne Orte und außergewöhnliche Ansichten zu finden und diese in Szene zu setzen. Ob in New York, Korea, Honolulu oder Bayern.
Eine ihrer Vorlieben gilt der Nacht. Ihre Bilder erzählen dann von einsamen Spaziergängen durch die Straßen, durch Wälder oder entlang ruhig daliegender Strände, von deren Belebtheit am Tag nur noch die verlassenen Liegen zeugen. Die Architektur, Schatten, blau schimmerndes Licht von Neonröhren oder rote Lichter von entfernten Stadtsilhouetten fügen sich zu perfekt komponierten Bildern. Sie wirken eigentümlich unwirklich und sind dennoch voller Grazie. Die Nacht und Eirichs Blick lässt die häufig zu einfachen Zwecken gebauten Orte (riesige Parkplätze, Industrieanlagen, Schulgebäude) zu eigenständigen Skulpturen werden.

In der Ausstellung werden Bilder aus der Serie "Schneenacht" (2006) und "Mr. Cheng’s Still Lifes" (2007) zu sehen sein.
"Schneenacht" zeigt nicht die Außenbezirke New Yorks oder Honolulu – sondern bayerische Wälder, Dörfer und Schneelandschaften. Die Serie entstand im Winter 2006 in und um Rosenheim. Idyllisch und auch wieder nicht, sondern mit dem ganz eigenen Blick der Künstlerin: aus der Nacht heraus. Von außen zeigt sie die vom Schnee umhüllten Häuser und die Natur drumherum. Lichter aus Fenstern oder Neonreklamen bilden die Kontraste zur friedlich daliegenden, dunklen Winterlandschaft.

"Die Serie "Schneenacht" ist durch das halb freudige, halb melancholische Gefühl entstanden, nach einem langen Auslandsaufenthalt wieder in der Heimat zu sein. Aus einer Sehnsucht nach Ruhe und Vertrautheit.

Mr. Cheng's Still Lifes zeigt Innenaufnahmen eines New Yorker Apartments. Dort habe ich mit Mr. Cheng, einem Chinesen, zusammengewohnt, der kaum Englisch sprach und über den ich kaum etwas wusste. Auf den ersten Blick wirkt die Wohnung ziemlich unordentlich. Beim näheren Hinsehen wird jedoch klar, dass in diesem Durcheinander jeder Gegenstand an seinem von Mr. Cheng dafür vorgesehenen Platz steht. Das vermeintliche Chaos strahlt eine sonderbare Schönheit aus." Juliane Eirich, 2007

Juliane Eirich wurde 1979 in München geboren. Nach zwei Praktika in Miami und München studierte sie von 2000 bis 2003 an der Fachakademie für Fotodesign, München. Nach ihrem Abschluss ging sie nach New York und Honolulu um zu arbeiten und um ihre eigenen Projekte zu entwickeln. 2006 erhielt sie ein Jahres-Stipendium des DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst) und lebt und arbeitet nun in Seoul, Süd Korea.
Ihre Arbeiten erschienen u. a. bereits im New York Times Magazine, im STERN und in der Süddeutschen Zeitung.

Juliane Eirich

Juliane Eirich was born in Munich, Germany in 1979. After two internships in Miami and Munich she studied at the Academy of Photographic design in Munich, Germany (Fachakademie für Fotodesign, München) from 2000 to 2003. After graduating she went to New York City and Honolulu to work and pursue her own projects. In 2007 she is living and working in Seoul, South Korea for one year due to a scholarship of the DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst).


25.11.1979 geboren in München
2000-2003 Fachakademie fuer Fotodesign München
2003-2004 Aufenthalt in New York, USA
2004-2005 Aufenthalt in Hawaii, USA
2007 Hongik Universität Seoul, Südkorea


Ausstellungen

2007 "Hale Kula" Goethe Institute Damascus, Syria
2007 ""Flash Forward 2007" Kathleen Cullen Fine Art, New York, USA
2007 "Flash Forward 2007" Lennox Contemporary Toronto, Canada
2007 Photofestival Mannheim/Ludwigshafen/Heidelberg, Germany
2007 "Antennae" Houston Center of Photography (HCP), Houston, USA
2006 Photofest Aleppo, Syria
2006 Photo&Foto Milano, Italy
2005 "Monterey Trailer Park" Burg Horkheim, Germany
2005 "Auswärtsspiel" Tattfoo Gallery New York, USA
2003 "Project Space" Gallery Adler, Frankfurt, Germany
2003 "Monterey Trailer Park" Academy of Photographic Design Munich, Germany


Preise und Stipendien

2007 Voigtländer New Talent Award
2007 Magenta Emerging Photographers Competition, Winner
2007 European Architectural Photography Prize, highly recommended
2007 Canon ProfiFoto Award, Winner
2006 DAAD-Scholarship of Fine Arts, Korea
2005 Scholarship for Fotofest, Houston

Collections

Museet for Fotokunst, Odense, Denmark





    Berlin Karte Galerie Ausstellungen

    Berlin Daily 17.12.2017
    Parapolitik: Kulturelle Freiheit und kalter Krieg
    15 Uhr: Gespräch (EN) A lot of Fuss about a Drawing: On Stalin by Picasso and other Cold War Battles, Nida Ghouse, Lene Berg
    Haus der Kulturen der Welt | John-Foster-Dulles-Allee 10 | 10557 Berlin

    Anzeige
    berlin

    Anzeige
    Ausstellung

    Anzeige
    Magdeburg

    Anzeige
    Atelier

    Anzeige
    rundgang


    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Kommunale Galerie Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Kommunale Galerie Steglitz im Boulevard Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Galerie im Saalbau




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    ifa-Galerie Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    museum FLUXUS+