Anzeige
Responsive image

Berlin Daily 22.11.2019
Künstlerinnenführung

17.30 Uhr: Mia Florentine Weiss führt in das Konzept ein und verknüpft auf dem Weg durch das begehbare Kreuz die Reflexion der Geschichte mit Hoffnungen auf eine vereinte europäische Zukunft. Museum Nikolaikirche | Nikolaikirchplatz | 10178 Berlin

(Einspieldatum: 19.05.2003)

300 mal Aedes

 


Mit Entwürfen und Bauten des libanesischen Architekten Bernard Khoury feiert die Aedes Galerie ihre 300. Ausstellung.
Als erste private Architekturgalerie Deutschlands wurde Aedes 1980 gegründet. Erklärtes Ziel war und ist die Präsentation und Auseinandersetzung mit Architektur, Städtebau, Landschaftsplanung und Stadtkultur. Von namhaften Architekten wie Eisenman, Gehry, Hadid oder Isozaki unterstützt, hat sich die Galerie einen großen Namen und das beste Renommee der Branche erarbeitet. Mit bis zu 16 Ausstellungen pro Jahr (auf beide Standorte in Ost und West verteilt), Foren, Vorträge, Diskussionsrunden und jährlich ca.160 000 Besuchern gehören Kristin Feireiss und Hans-Jürgen Commerell zu den erfolgreichsten Galeristen Berlins. In Zusammenarbeit mit Sponsoren werden nicht nur Arbeiten der bekannten Architekten der internationalen Szene ausgestellt, sondern auch innovative und unkonventionelle Schwerpunkte gesetzt.
(Die Liste der Ausstellungstitel liest sich wie das "Who is who?" in der Architektur und Frau Feireiss ist inzwischen Besitzerin des Bundesverdienstkreuzes am Band.)
Für die Auseinandersetzung mit Architektur und allen anverwandten Themen in Berlin bedeutet Aedes sicherlich einen unschätzbaren Beitrag.

Die aktuelle Ausstellung in den S-Bahnbögen am Savignyplatz zeigt unkonventionelle Bauten und Projekte aus Beirut: Bernard Khoury baut eine Bar an den Ort, an dem 1976 die Phalagistische Miliz ein Elendviertel mit mehreren Tausend Bewohnern überfiel und zerstörte. Oder er entwirft und realisiert ein japanisches Restaurant an der ehemaligen Demarkationslinie zwischen Ost- und Westbeirut.
Die präsentierten Arbeiten stemmen sich mit aller Macht gegen die unreflektierte und geschichtsnegierende Haltung des aktuellen Machtgefüges in Beirut. Trotz ihres kommerziellen Erfolges und einer projektierten Lebensdauer von nur 9 Jahren sprechen sich alle Objekte im Kern wider das Vergessen aus.


Stella Hoepner-Fillies

weitere Artikel von Stella Hoepner-Fillies

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema aedes:

Ehrung für Kristin Feireiss von der Galerie Aedes
Kristin Feireiss wurde mit dem königlich-niederländischen Orden »Ritter im Orden vom Niederländischen Löwen« geehrt.

Galerie Aedes mit neuem Standort
Am 2.Juni 06 / 18.00Uhr eröffnet die Galerie Aedes, die vor mehr als 25 Jahren als erste Architekturgalerie Europas in Berlin gegründet wurde, am Pfefferberg neue Ausstellungsräume. Die Eröffnungsausstellung wird Olafur Eliasson mit "Mediating Space - A Laboratory" bestreiten.

Interview mit dem Wiener Architekten Gustav Peichl

3x Peichel & Partner - neue Spitzen aus Wien

Zerr Hapke Nieländer bei Aedes

Aedes East zeigt Zeichnungen und Modelle von Itami Jun

300 mal Aedes

Herzog & de Meuron in der Galerie Aedes East

Baumschlager-Eberle in der Galerie Aedes East

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Verein Berliner Künstler




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Deutsches Historisches Museum (DHM)




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Schloss Biesdorf




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie Parterre Berlin




Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.