Berlin Daily 11.07.2020
60 Jahre Käthe-Kollwitz-Preis

Akademie der Künste: Umfangreiche Materialsammlung zu allen Preisträgerinnen und Preisträgern ab sofort online

(Einspieldatum: 16.06.2003)

Hoyer und Schindele in der Choriner Straße

bilder

Wenn vier Architekten zusammen durch Berlin wandern, bleibt von der Stadt nicht viel übrig. Vieles wird verrissen, einiges könnte besser sein, und das meiste ist der Rede nicht wert. Wenn dann aber doch ein kleines Objekt das Interesse aller weckt, gleicht es einem mittleren Wunder.

In der Choriner Strasse 20/21 wurde einem Altbau ein neues Dachgeschoss gegeben und an seine Seite drei zusätzliche Räume angebaut.
Der vom Altbau sichtbar abgesetzte Neubau legt sich wie eine Klammer um das Vorhandene, ohne dessen Eigenständigkeit in Frage zu stellen. Die sichtbare Ausgewogenheit ist durchaus wörtlich zu nehmen, denn als planerischer Grundgedanke diente das Prinzip einer Waage.
Auf der einen Seite der Waage steht das - allerdings über die gesamte Länge - durchlaufende Dachgeschoss, und an der anderen Seite hängen drei übereinander geschichtete Container.
Tatsächlich ist diese Struktur auch statisch umgesetzt worden, die drei angebauten Räume hängen an den Trägern oberhalb des letzten Altbaugeschosses.
Neben der sieben Meter hohen Durchfahrt fallen außerdem die großflächigen Fensterformate und die Ausarbeitung der Volumina durch Vor- bzw. Rücksprünge ins Auge.

Stella Hoepner-Fillies

weitere Artikel von Stella Hoepner-Fillies

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema Hoyer:

Hoyer und Schindele in der Choriner Straße

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Kleistpark | Projektraum




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Akademie der Künste / Pariser Platz




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
GEDOK-Berlin e.V.




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Urban Spree Galerie




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
ifa-Galerie Berlin




Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.